Transfer-Hickhack Dortmund glaubt an sofortigen Kehl-Wechsel

Für Borussia Dortmund ist klar, dass der Freiburger Sebastian Kehl schon in den nächsten Tagen seinen Dienst beim BVB antreten wird. Der derzeitige Arbeitgeber des Jungnationalspielers kann dies allerdings nicht bestätigen.


Sebastian Kehl: Weiterhin keine Klarheit
DPA

Sebastian Kehl: Weiterhin keine Klarheit

Dortmund - Der Freiburger Vereinspräsident Achim Stocker erklärte am Neujahrstag, der Verein wisse nicht, ob Kehl den Wechsel nach Dortmund bereits zum 1. Januar oder erst zum 30. Juni vollziehe. "Die Entscheidung trifft ausschließlich er allein", sagte Stocker. Kehl sei derzeit im Urlaub. Am Donnerstag beginnt bei den Freiburgern das Training. "Spätestens dann wird man sehen, was Sache ist", fügte der SC-Boss hinzu.

Einen Tag später sammelt Dortmunds Trainer Matthias Sammer seine Spieler zur ersten Übungseinheit des neuen Jahres um sich. Aus BVB-Kreisen hieß es am Dienstag, man könne davon ausgehen, dass Kehl dann schon zum BVB-Kader gehören werde. Daran ändere auch der juristische Streit mit dem FC Bayern nicht, bei dem der 21-jährigen Defensivspezialist zuerst zugesagt hatte.

"Falls er jetzt geht, müssen wir uns um eine zusätzliche Transferentschädigung bemühen. Ich glaube, dass eine Einigung mit Dortmund kurzfristig möglich wäre", sagte Stocker, dem ein sofortiger Wechsel Kehls recht wäre. Freiburg würde in diesem Fall zumindest finanziell profitieren: Statt der festgeschriebenen Ablösesumme von 3,8 Millionen Mark müsste Dortmund fast das Doppelte zahlen.



© SPIEGEL ONLINE 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.