Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Triumph für Klopp: Dortmund wirft Bayern aus DFB-Pokal

BVB-Triumph in München: Keine Blumen, aber Elfmetergeschenke für Klopp Fotos
Getty Images

Vier Elfmeter verschossen! Der FC Bayern verabschiedet sich nach einem dramatischen Halbfinale aus dem DFB Pokal. Jürgen Klopp kann seine Amtszeit bei Borussia Dortmund nun doch noch mit einem Titel beenden.

Borussia Dortmund ist sensationell ins Finale des DFB-Pokals eingezogen. Der BVB siegte beim favorisierten FC Bayern 3:1 (0:1, 1:1) nach Elfmeterschießen und darf zum Abschied von Trainer Jürgen Klopp auf einen Titelgewinn hoffen. Die Führung von Robert Lewandowski (29. Minute) glich Pierre-Emerick Aubameyang aus (75.). Der eingewechselte Kevin Kampl sah auf Dortmunder Seite Gelb-Rot (108.).

Im Elfmeterschießen verschossen auf Münchner Seite nacheinander Philipp Lahm, Xabi Alonso, Mario Götze und Manuel Neuer - dem BVB reichten deshalb die Treffer von Ilkay Gündogan und Sebastian Kehl. "Das kann man nicht erklären", sagte Lahm, der bei seinem Elfmeter wie Alonso weggerutscht war. "Das kann mal passieren, dass man ausrutscht. Wir haben unsere Chancen nicht genutzt. Glückwunsch an Dortmund. Man muss auch gratulieren können."

Die Münchner begannen ohne Arjen Robben, der nach auskuriertem Bauchmuskelriss zwar wieder im Kader stand, wie Mario Götze und Bastian Schweinsteiger aber auf der Ersatzbank Platz nehmen musste. Mitchell Weiser stand stattdessen in der Startelf. Und der BVB? Trainer Jürgen Klopp entschied sich für das gegen Bayern schon häufiger praktizierte 4-3-3 mit Jakub Blaszczykowski an der Seite der bewährten Sechser Ilkay Gündogan und Sven Bender.

In der offensiven Dreierreihe übernahm Shinji Kagawa wie bei der 1:2-Niederlage in der Bundesliga in der Hinrunde die zentrale Rolle, Marco Reus und Aubameyang liefen gemeinsam mit dem Japaner die Dreier-Abwehrkette der Bayern an. Schon Anfang November hatte der BVB, trotz sportlicher Krise, eine gute erste Halbzeit gezeigt, am Ende aber verdient verloren.

In der Anfangsphase ging die Dortmunder Taktik auf. Die Gastgeber hatten mehr Ballbesitz, kamen aber nicht zu klaren Torchancen. Thomas Müller traf eine Eckstoßflanke mehr mit der Schulter denn mit dem Kopf, der Ball ging am Tor vorbei (14.). Und in der 21. Minute stieß Medhi Benatia bei seinem aussichtsreichen Kopfball zuvor Erik Durm um, Schiedsrichter Peter Gagelmann entschied auf Foul. Mehr Chancen ließ die Borussia nicht zu - allerdings ohne selbst Torgefahr zu entwickeln.

BVB kontert - und läuft in einen Konter

Umso bitterer war für den BVB dann die Entstehung des Münchner Führungstores: Die Gäste hatten eine erste gute Kontergelegenheit, Kagawa hatte in zentraler Position zwei gute Passvarianten - und entschied sich mit Reus auf der linken Seite für die falsche. Die Dortmunder waren erstmals weit aufgerückt, das erkannte Benatia und spielte in den Lauf von Lewandowski. Torhüter Mitchell Langerak kam nicht aus seinem Tor, deshalb konnte der Pole frei auf ihn zulaufen, setzte den Heber aber an den Pfosten. Lewandowski bekam den Abpraller, den er zwischen Langerak und Sokratis flach aus spitzem Winkel ins leere Tor schob (29.).

Im zweiten Durchgang waren die Dortmunder dann offensiv etwas bemühter. Ein Schuss von Reus aus halbrechter Position ging deutlich am Tor vorbei (52.). Zu diesem Zeitpunkt hatte Langerak mit einer guten Parade gegen Müller allerdings schon das 0:2 verhindert (48.).

Und auch danach lief der BVB wieder hinterher: Nach einem Bernat-Pass schoss Lewandowski den Ball an die Latte (55.), Sekunden später klärte Marcel Schmelzer gegen Müller mithilfe des Unterarms - die Bayern hätten einen Elfmeter bekommen müssen. Thiago scheiterte aus kurzer Distanz an Langerak (57.).

Richtig laut wurde es in der Münchner Arena erst wieder, als Robben in der 68. Minute für Thiago eingewechselt wurde. Doch völlig unerwartet jubelte dann der BVB: Der ebenfalls eingewechselte Henrich Mchitarjan wurde von Blaszczykowski auf der linken Seite freigespielt, passte vor das Tor, wo Aubameyang den Ball über die Linie drückte. Neuers Klärungsversuch kam knapp hinter der Torlinie zu spät (75.).

Dortmund trifft - und verdient sich die Verlängerung

Plötzlich war es ein anderes Spiel. Die Gäste waren am Drücker, erspielten sich beste Torchancen - und scheiterten an Neuer. Erst parierte der Torhüter einen Volleyschuss von Mchitarjan (80.), und auch gegen Reus musste Neuer zweimal sein ganzes Können zeigen (82./86.). Zu diesem Zeitpunkt war Robben schon wieder in der Kabine, der Niederländer musste dem Verdacht auf einen Muskelfaserriss in der Wade gegen Mario Götze ausgewechselt werden (84.). In der Nachspielzeit hatte Xabi Alonso Glück, nach einem Foul an Mchitarjan nicht mit Gelb-Rot vom Platz geflogen zu sein. Mit 22 Spielern ging es in die Verlängerung.

Dort passierte über weite Strecken wenig, die einzigen Torchancen vergab mit Bastian Schweinsteiger ein weiterer Joker (102./114.) - jeweils per Kopf. Der für Blaszczykowski gekommene Kampl verlor den Ball am Strafraum der Bayern, foulte im Gegenpressing Schweinsteiger und sah von Gagelmann die zweite Gelbe Karte des Spiels (108.).

Glück hatte die Borussia, als Langeraks Rettungstat gegen Lewandowski nicht mit einem Elfmeter bestraft wurde (117.). Der polnische Stürmer wurde vom BVB-Keeper am Kopf getroffen und droht mit einer Gehirnerschütterung auch vorerst auszufallen. In Unterzahl rettete sich der BVB ins Elfmeterschießen - und steht am 30. Mai im Berliner Olympiastadion im Finale.

Bayern München - Borussia Dortmund 1:1 n.V., 0:2 i.E.
1:0 Lewandowski (30.)
1:1 Aubameyang (75.)
Elfmeterschießen:
Lahm schießt über das Tor
0:1 Gündogan
Alonso schießt am Tor vorbei
0:2 Kehl
Langerak hält gegen Götze
Neuer hält gegen Hummels
Neuer schießt an die Latte
München: Neuer - Benatia, Jérôme Boateng, Rafinha - Lahm, Alonso - Weiser, Thomas Müller (76. Schweinsteiger), Thiago (68. Robben, 84. Götze), Bernat - Lewandowski.
Dortmund: Langerak - Durm, Sokratis, Hummels, Schmelzer - Blaszczykowski (83. Kampl), Sven Bender (91. Kehl), Gündogan - Kagawa (70. Mchitarjan), Reus - Aubameyang.
Schiedsrichter: Peter Gagelmann
Zuschauer: 75.000 (ausverkauft)
Gelb-Rote Karte: Kampl wegen wiederholten Foulspiels (108.)
Gelbe Karten: Rafinha, Alonso, Benatia - Sokratis

krä

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 141 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Adios Muchahos
genaumeinding 28.04.2015
Mit Jupp Heynkes wäre das nicht passiert. Lahm und Guardiola sollten beide ihre Koffer packen.
2. Unfassbar
alexanderschulze 28.04.2015
Aber wenn zum Schluß nur noch die Elfmetergraupen bei den Bayern drin sind, kein Wunder.
3. Jaaaaaaaa!!!!
madra2006 28.04.2015
Herzlichen Glückwunsch an die Jungs. Eine klare Antwort an alle, die den BVB die letzten Wochen abgeschrieben haben!
4. Neuer
spitzaufknoof 28.04.2015
Der Mann für die besonderen Momente. Es hat sich mal wieder ausgetriplet. Einfach nur wunderbar.
5. Schiri hat das Spiel entschieden.
JohnBobsel 28.04.2015
Klaren Elfmeter für Bayern nach Handspiel Schmelzer nicht gepiffen. Ganz schlechte Leistung. Dortmund komplett unverdient und mit Schiris Hilfe im Finale. Ätzend.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



DFB-Pokalsieger seit 1990
Jahr Sieger
2015 VfL Wolfsburg
2014 FC Bayern München
2013 FC Bayern München
2012 Borussia Dortmund
2011 FC Schalke 04
2010 FC Bayern München
2009 Werder Bremen
2008 FC Bayern München
2007 1. FC Nürnberg
2006 FC Bayern München
2005 FC Bayern München
2004 Werder Bremen
2003 FC Bayern München
2002 FC Schalke 04
2001 FC Schalke 04
2000 FC Bayern München
1999 Werder Bremen
1998 FC Bayern München
1997 VfB Stuttgart
1996 1. FC Kaiserslautern
1995 Borussia Mönchengladbach
1994 Werder Bremen
1993 Bayer Leverkusen
1992 Hannover 96
1991 Werder Bremen
1990 1. FC Kaiserslautern


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: