Künftiger Hoffenheim-Trainer Wer ist dieser Julian Nagelsmann (28)?

Ab kommender Saison übernimmt Julian Nagelsmann als Cheftrainer bei 1899 Hoffenheim. Der Mann ist jünger als mancher Spieler.

Von Christian Krämer

Hoffenheims Hoffnungsträger Nagelsmann: Nachwuchstrainer und Trainernachwuchs
Getty Images

Hoffenheims Hoffnungsträger Nagelsmann: Nachwuchstrainer und Trainernachwuchs


Diese Nachricht kommt überraschend: Ab Sommer 2016 wird der 28-jährige Julian Nagelsmann Cheftrainer bei 1899 Hoffenheim und somit der jüngste Bundesliga-Coach der Geschichte. Er erhält einen Dreijahresvertrag. Bis dahin gibt Huub Stevens den Feuerwehrmann, nachdem sich der Klub von Markus Gisdol getrennt hatte. Zur kommenden Saison übernimmt dann Nagelsmann.

Welche Erfahrungen als Trainer hat Nagelsmann vorzuweisen?

Derzeit trainiert er Hoffenheims U19, davor arbeitete er mit der U17 des Klubs und im Nachwuchsbereich von 1860 München. Nagelsmanns größter Erfolg war die A-Junioren-Meisterschaft mit Hoffenheim im vergangenen Jahr, 2015 führte er die Mannschaft ins Finale. In der Rückrunde der Saison 2012/2013 war Nagelsmann zudem interimsmäßig jeweils Co-Trainer in Hoffenheim unter Frank Kramer, Marco Kurz und Markus Gisdol.

Wieso fiel Hoffenheims Wahl auf Nagelsmann?

"Wir wollen in der Nachwuchsarbeit weiter Maßstäbe setzen, das gilt auch für unsere Trainer", erklärte Hoffenheims Mäzen Dietmar Hopp. Sportchef Alexander Rosen ergänzte: "Er hat kurz geschluckt, als wir ihn am Samstag kontaktiert haben. Aber dann hat er mutig zugesagt. Julian passt total zu unserem Weg. Wir sind von seiner Qualität und seiner Autorität überzeugt."

Fotostrecke

11  Bilder
Von Rangnick bis Stevens: Hoffenheims Trainer in der Bundesliga
Warum ist er im Alter von 28 Jahren kein aktiver Fußballer mehr?

Nagelsmann musste bereits 2008 seine Spielerkarriere aufgrund diverser Verletzungen beenden. Letztlich ausschlaggebend war ein schwerer Knorpelschaden im Knie. "Damit kann man schon spielen, wenn auch nicht schmerzfrei. Und ich hätte mit 40 ein künstliches Knie benötigt", sagte Nagelsmann in einem Interview mit "Spox.com". Zuletzt war der Abwehrspieler für die Augsburger Reserve aktiv.

Wie ging es für Nagelsmann weiter?

In Augsburg wurde er von Thomas Tuchel trainiert. "Er war schon immer sehr wissbegierig und nicht ganz einfach zu handhaben", erinnert sich der heutige BVB-Coach. Nagelsmann hatte, als er seine Karriere beendete, noch einen Vertrag beim FCA und scoutete fortan Gegner für Tuchel. Von ihm kam dann auch der Rat, selbst eine Trainerlaufbahn einzuschlagen. "Ich bin ihm sehr dankbar dafür, dass er mich auf die Idee brachte, Trainer zu werden", so Nagelsmann. "Aber er war nicht mein Ziehvater, dafür war unser Verhältnis zu pragmatisch."

Was macht Nagelsmann bis Juli 2016?

Derzeit absolviert er seine Ausbildung zum Fußballlehrer, mit der er voraussichtlich rechtzeitig vor der kommenden Spielzeit fertig ist. Zudem trainiert der 28-Jährige weiter Hoffenheims U19. Seine A-Lizenz hat Nagelsmann mit der Note 1,0 bestanden. Er bezeichnet sich selbst als Perfektionisten. In seiner Zeit als 1899-Co-Trainer bekam er nach eigener Aussage von Torwart Tim Wiese in Anspielung auf eine vergleichbare Akribie den Spitznamen "Mini-Mourinho" verliehen.

Der Portugiese konnte als Spieler übrigens auch keine Erfolge vorweisen. Als 27-Jähriger begann Mourinho 1990 sein erstes Engagement als Co-Trainer in Portugal, ehe er zehn Jahre später Chefcoach bei Benfica Lissabon wurde...

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
BettyB. 27.10.2015
1. Waaahnsinn!!!
Keiner der alten Stehaufmännchen, sondern ein junger Trainer mit Erfahrung. Ich könnte Hoffenheim-Fan werden...
Nonvaio01 27.10.2015
2. sehr gut
Mou hat auch ganz jung angefangen, es wird zeit das die alte riege nicht mehr trainiert. Immer die selben namen, die halten dann 1.5 jahre durch und der verein ist wieder da wo man angefangen hat.
GueMue 27.10.2015
3. Hoffenheim
Moege bitte absteigen. Da die Rolle der Trainer ueberschaetzt wird, hoffe ich dass der neue Trainer sein Talent in der 2.Liga zeigen kann.
ampato 27.10.2015
4. Pech gehabt....
@GueMue: das wird in Ihrer Lebenszeit nicht mehr passieren.......
metalslug 28.10.2015
5. Jung und willig
Jo, gute Sache. Die alten Hasen lassen die jungen ran. Dafür gibt's von mir den "bleibt in der ersten Liga"-Gnadenbonus.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.