Bundesliga Flick neuer Geschäftsführer von Hoffenheim

Er war Assistent von Bundestrainer Joachim Löw und DFB-Sportdirektor, aber ab der kommenden Saison wird Hans-Dieter Flick als Geschäftsführer von Hoffenheim arbeiten. Dort war er von 2000 bis 2005 bereits Trainer.

Hansi Flick
DPA

Hansi Flick


Der frühere DFB-Sportdirektor Hans-Dieter Flick ist zum neuen Geschäftsführer beim Fußball-Bundesligisten 1899 Hoffenheim berufen worden. Das bestätigte TSG-Mehrheitseigner Dietmar Hopp der "Sport Bild".

"Ich freue mich, dass er unser Angebot angenommen hat und am 1. Juli seine Arbeit gemeinsam mit Dr. Peter Görlich und Frank Briel in unserer Geschäftsführung aufnehmen wird. Ich halte ihn für einen der besten Fußball-Fachleute hierzulande. Und er ist ein ausgesprochen angenehmer Mensch", sagte Hopp.

Der 52-jährige Flick hatte Mitte Januar aus "persönlichen und familiären Überlegungen" um die Auflösung seines eigentlich noch bis 2019 laufenden Vertrags als Sportdirektor beim DFB gebeten. Davor war er lange Assistent von Bundestrainer Joachim Löw (2006-2014). In Hoffenheim hatte Flick von 2000 bis 2005 als Trainer gearbeitet und den Klub in die Regionalliga geführt.

Flick ist in Heidelberg geboren und wohnt in der Nähe des Hoffenheimer Trainingszentrums. Der Klub wird als Vierter der Bundesliga in der Playoff-Runde um die erstmalige Qualifikation zur Champions League spielen.

Unklar ist, wie sich die namhafte Verpflichtung mit den Kompetenzen von Manager Alexander Rosen verträgt. Mit Briel (Finanzen) und Görlich (Sport) standen Rosen bisher zwei Geschäftsführer zur Seite, die sich weitgehend im Hintergrund hielten. Jetzt kommt mit Flick eine prominente Person dazu.

Rosen tätigte zahlreiche Top-Transfers wie die von Andrej Kramaric, Kevin Vogt oder Benjamin Hübner. Er war auch für die Berufung von Trainer Julian Nagelsmann verantwortlich. Rosens Vertrag läuft noch bis 2018.

jan/sid/dpa



insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
PeterPaulPius 23.05.2017
1. Wieso?
...Rosen geht doch zu Arsenal...
kastenmeier 23.05.2017
2.
Hoffentlich klappts, ich drücke die Daumen. Ein weiterer sympathischer Typ im Team eines sehr ambitionierten Vereins mit toller Außendarstellung. Bitte mehr solcher Vereine, die in der Lage sind, sich in einstelligen Bereichen der Bundesliga zu etablieren. Diese Prollveransatltungen, die in den Stadien Kölns, Dortmunds, Gelsenkirchens etc stattfinden will doch keiner mehr sehen (außer dem in den Siebzigern hängengebliebenen Stadionbesucher selbst). Vor dem Fernseher hört sich das zwar immer nach toller Stimmung an. Verirrt man sich jedoch mal live ins Stadion, sieht man nur unter Starkstrom stehende Deppen, die dem Sport eine Bedeutung beimessen, dass einem Angst und Bange wird. All denen und Leuten, die Spaß am Fußball haben, kann ich nur Heimspielbesuche in Hoffenheim, Mainz, Freiburg oder Augsburg empfehlen. Also nochmal: Gerne mehr davon und Schalke und Konsorten ab in Richtung Wolfsburg.
widower+2 23.05.2017
3. Nur Deppen?
Zitat von kastenmeierHoffentlich klappts, ich drücke die Daumen. Ein weiterer sympathischer Typ im Team eines sehr ambitionierten Vereins mit toller Außendarstellung. Bitte mehr solcher Vereine, die in der Lage sind, sich in einstelligen Bereichen der Bundesliga zu etablieren. Diese Prollveransatltungen, die in den Stadien Kölns, Dortmunds, Gelsenkirchens etc stattfinden will doch keiner mehr sehen (außer dem in den Siebzigern hängengebliebenen Stadionbesucher selbst). Vor dem Fernseher hört sich das zwar immer nach toller Stimmung an. Verirrt man sich jedoch mal live ins Stadion, sieht man nur unter Starkstrom stehende Deppen, die dem Sport eine Bedeutung beimessen, dass einem Angst und Bange wird. All denen und Leuten, die Spaß am Fußball haben, kann ich nur Heimspielbesuche in Hoffenheim, Mainz, Freiburg oder Augsburg empfehlen. Also nochmal: Gerne mehr davon und Schalke und Konsorten ab in Richtung Wolfsburg.
So wenig Spaß wie Sie an toller Stimmung in einem Stadion zu haben scheinen, möchte ich doch erheblich bezweifeln, dass Sie jemals in Köln, Dortmund oder Gelsenkirchen im Stadion waren. Und wenn doch, werden Sie zum Beispiel in Dortmund wohl kaum "nur unter Starkstrom stehende Deppen" gesehen haben. 80.000 Deppen? Sie könnten ja Hoffenheim mal zu Auswärtsspielen in den genannten Städten begleiten. Auf der Draisine, die bei denen als Fansonderzug gilt, ist fast immer noch ein Plätzchen frei. Manchmal fährt auch noch ein Fanbus (SmartforTwo)..:)
tunga 23.05.2017
4. Also ich
Zitat von widower+2So wenig Spaß wie Sie an toller Stimmung in einem Stadion zu haben scheinen, möchte ich doch erheblich bezweifeln, dass Sie jemals in Köln, Dortmund oder Gelsenkirchen im Stadion waren. Und wenn doch, werden Sie zum Beispiel in Dortmund wohl kaum "nur unter Starkstrom stehende Deppen" gesehen haben. 80.000 Deppen? Sie könnten ja Hoffenheim mal zu Auswärtsspielen in den genannten Städten begleiten. Auf der Draisine, die bei denen als Fansonderzug gilt, ist fast immer noch ein Plätzchen frei. Manchmal fährt auch noch ein Fanbus (SmartforTwo)..:)
möchte Fußball sehen und geh bestimmt nicht wegen der Stimmung ins Stadion. Wenn Sie Stimmung wollen, dann sind Sie auf dem Oktoberfest besser aufgehoben. Diese krakelnden Besoffskis, die einen beleidigen und blöd anmache braucht kein Mensch und Dortmund müsste erst mal ihr Naziproblem lösen auf diese Stimmungsmacher kann man getrost verzichten. Fußball ist Show und Entertaiment, hat sich in den letzten Jahren grandios gewandelt. Es gehen Kinder und Frauen ins Stadion, die mit diesem stumpfsinnigen "Kämpfen und Siegen" mal gar nix anfangen können, aber das haben die Traditionsnazis und Hools noch nicht mitbekommen.
zivcoedge540 23.05.2017
5.
Zitat von kastenmeierHoffentlich klappts, ich drücke die Daumen. Ein weiterer sympathischer Typ im Team eines sehr ambitionierten Vereins mit toller Außendarstellung. Bitte mehr solcher Vereine, die in der Lage sind, sich in einstelligen Bereichen der Bundesliga zu etablieren. Diese Prollveransatltungen, die in den Stadien Kölns, Dortmunds, Gelsenkirchens etc stattfinden will doch keiner mehr sehen (außer dem in den Siebzigern hängengebliebenen Stadionbesucher selbst). Vor dem Fernseher hört sich das zwar immer nach toller Stimmung an. Verirrt man sich jedoch mal live ins Stadion, sieht man nur unter Starkstrom stehende Deppen, die dem Sport eine Bedeutung beimessen, dass einem Angst und Bange wird. All denen und Leuten, die Spaß am Fußball haben, kann ich nur Heimspielbesuche in Hoffenheim, Mainz, Freiburg oder Augsburg empfehlen. Also nochmal: Gerne mehr davon und Schalke und Konsorten ab in Richtung Wolfsburg.
Ihrem Stimmungsanspruch gemäß empfehle ich die lokalen Bezirksmeisterschaften in Sportgymnastik o.ä. Waren Sie eigentlich jemals in denen von Ihnen verschmähten Stadien? Und fragen Sie mal Fans aus Freiburg, Mainz und Augsburg, ob die Spaß in Hoffenheim bei Gähnattackenstimmung hatten. Und chice Interpunktion...so viel zum Thema Proll.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.