Fünf Tore gegen Lotte 1860 meldet sich im Profifußball zurück

Der Aufsteiger feierte nach der Auftaktniederlage gegen Kaiserslautern den ersten Saisonsieg in der dritten Liga - und wie: Mit 5:1 schossen die Löwen die Sportfreunde Lotte aus dem Stadion.

1860-Trainer Daniel Bierofka
DPA

1860-Trainer Daniel Bierofka


1860 München hat sein erstes Heimspiel in der Dritten Liga gewonnen. Der Aufsteiger ließ den Sportfreunden Lotte beim 5:1 (2:0) keine Chance. Simon Lorenz (13. Minute), Adriano Grimaldi (22.), Sascha Mölders (51.), Felix Weber (65.) und Stefan Lex (89.) trafen vor 15.000 Zuschauern im Grünwalder Stadion für die Mannschaft von Daniel Bierofka. Lottes Sinan Karweina sorgte für den zwischenzeitlichen Anschlusstreffer (81.).

Dabei hatten die Löwen zwei Trümpfe auf der Hand, die bereits früh stachen: Grimaldi und Philipp Steinhart. Letztgenannter servierte in der 13. Minute einen Freistoß aus dem Halbfeld für seinen Abwehrkollegen Lorenz, der zum 1:0 einnickte. Nur neun Minuten später legte Lottes Torwart Steve Kroll ungewollt für Grimaldi auf. Der Neuzugang von Preußen Münster lupfte den Ball gedankenschnell in das Tor.

Fünf Minuten nach Wiederbeginn zeigte Grimaldi zudem seine Qualitäten als Vorlagengeber: 20 Meter vor dem Tor legte er auf den ehemaligen Bundesligastürmer Sascha Mölders, der in die lange Ecke zum 3:0 vollendete. Nach einem erneuten Steinhart-Freistoß scheiterte Grimaldi zunächst an Kröll, Löwen-Kapitän Weber ließ dem Lotter Torwart aber keine Chance mehr und erzielte die endgültige Entscheidung. Die brachte auch Lottes Anschlusstreffer durch Karweina nicht mehr in Gefahr - vielmehr traf Lex eine Minute vor Ende der regulären Spielzeit zum 5:1-Endstand für die Sechziger.

Durch den hohen Sieg springt der Aufsteiger aus München, der vor der vergangenen Saison wegen finanzieller Schwierigkeiten in die Regionalliga abgestuft wurde, in der Tabelle auf Platz fünf. Lotte rutscht mit nur einem Punkt aus den ersten beiden Partien auf den ersten Abstiegsplatz 18. Carl-Zeiss Jena grüßt als einzige Mannschaft mit sechs Punkten von der Tabellenspitze. Wehen-Wiesbaden, Energie Cottbus und der VfL Osnabrück können bei einem Spiel weniger und jeweils drei Punkten aber am Sonntag gleichziehen.

hba



insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Stäffelesrutscher 04.08.2018
1.
»Simon Lorenz (13. Minute), Adriano Grimaldi (22.), Sascha Mölders (51.), Felix Weber (65.) und Stefan Lex (89.) trafen vor 15.000 Zuschauern im Grünwalder Stadion für die Mannschaft von Daniel Bierofka. Lottes Sinan Karweina sorgte für den zwischenzeitlichen Anschlusstreffer (81.).« *Seufz* Ein Tor, mit dem man von 0:4 auf 1:4 verkürzt, ist vielleicht ein »Ehrentreffer«, aber kein »Anschlusstreffer«. Der ist nämlich definiert als das Verkürzen von zwei Toren auf ein Tor Rückstand, so dass man beim nächsten Treffer ausgleichen würde.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.