Bundesliga-Traditionsklubs Der Totalabsturz

1860 München droht in der zweiten Liga der Abstieg. Schon andere Klubs mit großer Geschichte sind in der Unterklassigkeit verschwunden - und nie wieder aufgetaucht. Eine Übersicht prominenter Abstürze.

Bongarts/Getty Images

Von


Was für eine bittere Bilanz: Zehn Heimspiele hat der einst ruhmreiche TSV 1860 München in dieser Zweitligasaison bislang absolviert, eine einzige Partie davon hat er gewonnen. Dagegen stehen sechs Heimpleiten - mit dem bisherigen Tiefpunkt am Montagabend, dem 1:2 gegen Aufsteiger 1. FC Heidenheim.

Wer solche Ergebnisse vorweist, landet da, wo die Münchner Löwen jetzt stehen: in der Abstiegszone. Vorläufiger Endpunkt eines Niedergangs, eines Weges gepflastert mit Eitelkeiten, Selbstüberschätzungen, Misswirtschaft und personellen Fehlgriffen. Was man im Fußball falsch machen kann, ist bei 1860 zuverlässig angepackt worden.

Die Löwen, das ist das Team, das in der ewigen Bundesligatabelle noch immer auf Platz 20 steht - vor dem VfL Wolfsburg. Das ist der Bundesligameister von 1966, das Team von Torwart-Legende Petar Radenkovic, eine Mannschaft, die im Jahr 2000 noch an der Qualifikation zur Champions League teilgenommen hat. Von da an ging es bergab.

Wie es ist, wenn man in die Niederungen des Fußballs abtaucht, und wie schwer es ist, wieder hochzukommen, dafür gibt es genügend Beispiele. Die Liste derjenigen, die mal glaubten, sich in der Bundesliga etabliert zu haben, dann aber doch verschwanden, ist lang. Und die Löwen sind drauf und dran, diesem Kreis bald auch anzugehören.

Von Waldhof Mannheim über den 1. FC Saarbrücken bis zum MSV Duisburg: Klicken Sie sich hier durch die Galerie der Verlierer!



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 69 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
gegenpressing 10.02.2015
1.
60 hätte damals Insolvenz anmelden sollen und in der Regionalliga oder Bayernliga, im Grünwalder Stadion wieder von vorne anfangen sollen. Dann wäre man heute wahrscheinlich auch schon wieder in Liga 2 und das ohne Scheich und ohne den Bayern für die Sch... Arena das Geld in den Rachen zu schmeißen.
goethestrasse 10.02.2015
2. Dafür
..gibt's heute Vereine wie Bayer Leverkusen, VfLWolfsburg, Hoffenheim und RB Leipzig.
ellereller 10.02.2015
3. Das ist aber gemein,
in der Fotostrecke Vereine zu zeigen, die abgestürzt sind und nie wieder auftauchten. Die Löwen haben schon bewiesen, dass sie nach mehrjähriger Zugehörigkeit zur Bayernliga, teilweise mit Gefahr eines Abstiegs in die Landesliga, es wieder nach ganz oben schaffen können. Solche Vereine hätte man in der Fotostrecke versammeln sollen. (Bin kein Löwenfan.)
JohnBobsel 10.02.2015
4. Wer ist Schuld?
Jetzt kommen wieder die Fussballromantiker und fangen an Wolfsburg, Bayer, Hoffe, Leibzig und co die Schuld zu geben. Das diese Traditionsvereine schlecht geführte Vereine sind will keiner hören. Schlechte Präsidenten und Manager sind am Niedergang schuld. Von daher gehören die Vereine auch nicht in die Profiligen. Traditiongelaber hin oder her.
ge1234 10.02.2015
5. Nun ja,
Zitat von gegenpressing60 hätte damals Insolvenz anmelden sollen und in der Regionalliga oder Bayernliga, im Grünwalder Stadion wieder von vorne anfangen sollen. Dann wäre man heute wahrscheinlich auch schon wieder in Liga 2 und das ohne Scheich und ohne den Bayern für die Sch... Arena das Geld in den Rachen zu schmeißen.
.... dass den Bayern das Geld für die Arena in den "Rachen geschmissen wird", war die alleinige Schuld des üblichen Größenwahn der 60'er bzw. ihres damaligen Präsidenten Wildmoser senior. Der FCB hätte die Arena auch alleine gebaut. Und was den Scheich betrifft: Sah der Fünf-Jahresplan des Möchtegern-Scheichs nicht den Gewinn der CL im spätestens 4. Jahr seines Invests vor?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.