TV-Analyst Mehmet Scholl Der Polarisator

Mehmet Scholl sorgt mit seiner unverblümten Kritik an der deutschen Taktik und Chefscout Urs Siegenthaler für Aufsehen. Ein Blick in die Vergangenheit zeigt: Der Ex-Nationalspieler ist Wiederholungstäter.

dfb.de

Unmittelbar nach dem gewonnenen Elfmeterschießen der deutschen Nationalmannschaft im EM-Viertelfinale gegen Italien herrschte in ganz Fußball-Deutschland Begeisterung. Das vermeintliche "Italien-Trauma" war überwunden. Endlich! Zuvor hatte das Team acht Mal bei WM- oder EM-Endrunden gegen den Rivalen verloren. Der Fluch? Seit Samstag vergessen.

Die deutschen Spieler lagen sich in den Armen, fanden anschließend in den Interviews nur schwerlich die passenden Worte, um den dramatischen Ausgang des Abends zu beschreiben. Aber sie hatten allesamt eines gemeinsam: Sie strahlten vor Freude.

Vote
Anpassung als Schwäche

Hat Mehmet Scholl mit seiner Kritik recht?

Nur einer wollte in diesem kollektiven Freudentaumel partout nicht mitmachen: Mehmet Scholl. Wenig Beifall, keine Lobeshymnen, nein, er hatte offenbar anderes vor. Scholl nutzte seine Position als TV-Experte der ARD und ließ seinen Ärger über die in seinen Augen falsche taktische Marschrichtung der Deutschen gegen den italienischen Erzrivalen freien Lauf.

Diesmal hatte er Chefscout Urs Siegenthaler "und Konsorten" als Fehler-Einflüsterer bei Joachim Löw ausgemacht. Und auch der Bundestrainer kam nicht gut weg. "Der Herr Siegenthaler möge bitte seinen Job machen, morgens liegen bleiben, die anderen zum Training gehen lassen und nicht mit irgendwelchen Ideen kommen", sagte der frühere Nationalspieler, der vor einigen Monaten schon einmal seine Ablehnung gegen "Laptop-Trainer" kundgetan hatte.

Scholl hielt augenscheinlich die Umstellung auf eine Dreierkette für falsch. Er war der Ansicht, Löw habe sich von seinen Spielbeobachtern um "Superhirnli" Siegenthaler beeinflussen lassen. "Ich weiß nicht, ob es nur Siegenthaler ist, aber Jogi Löw wacht nicht nachts auf und sagt: 'Jetzt hab ichs: Dreierkette, Dreierkette, Dreierkette'", schimpfte der 45-Jährige: "Das hätte man heute auch anders lösen können. Man hätte die Passwege unterbinden können mit der gewachsenen Mannschaft. Das hätte genauso funktioniert, aber dann hätten wir uns nicht unserer Stärke nach vorne beraubt."

Seit 2008 übt der Europameister von 1996 seinen Job im öffentlich-rechtlichen Fernsehen aus. In dieser Zeit bewies er mehrfach, dass er nach Belieben kritisiert und die Reaktion der Öffentlichkeit nicht scheut.

Klicken Sie sich durch die Bildergalerie, und lesen Sie noch einmal die TV-Analysen von Mehmet Scholl nach.

Fotostrecke

10  Bilder
Kritikfreudiger TV-Kommentar: Mein lieber Scholli

lst/sid



insgesamt 197 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
feri-aus-berlin 03.07.2016
1.
Mehmet ist cool. Er macht dasselbe wie Sammer, meiner Meinung nach fundierter und argumentierter. Sammer erklärt seine Gedanken nicht mal im Ansatz so. Wieso Scholl dafür zerpflückt wird weiß ich nicht. Ich will auch keine irrationale Gleichschaltung im Fernsehen sehen. Das gestern war pures Glück, so was sollte nicht Bestandteil einer Strategie sein.
theoripp 03.07.2016
2. Gut so!
Mehmet Scholl wird doch dafür bezahlt, dass er Analysen liefert. Es klang nicht abwegig, was er gestern gesagt hat. Im Gegenteil. Also, wo liegt das Problem? Warum sollte der Sport anders sein als die Politik oder die Kultur? Da wäre die Äußerung von Scholl überhaupt nicht aufgefallen. Mehmet Scholl macht den Fußball interessant. Die ein oder andere Majestätsbeleidigung schadet da überhaupt nicht.
Interessant, 03.07.2016
3. Ist doch erfrischend ...
wenn ein Fachmann seine Meinung mal offen ausspricht. Kann man zumindest mal darüber nachdenken. Im übrigen: Er hat nicht davon geredet, sich n i c h t anzupassen, sondern dies mehr der Mannschaft zu überlassen.
pinkflood 03.07.2016
4. Der soll seine
800000 Euro aus unseren Gebühren für sein unsicheres Gestammel nehmen und gehen!
archbishop 03.07.2016
5.
Bloß keine Kritik an Heiligen wie Low oder Merkel.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.