Gehackter Twitter-Account Falscher Götze verkündet Wechsel nach Australien

Er sei halber Iraker und könne für das Nationalteam des Landes spielen, außerdem wechsle er jetzt nach Australien. Am Freitag hat Mario Götze via Twitter ziemlich seltsame Botschaften verbreitet. Die gute Nachricht für alle Bayern-Fans: Der Mittelfeldspieler war es nicht selbst.

Bayern-Star Götze: "My new club! Mein neuer Verein!"
DPA

Bayern-Star Götze: "My new club! Mein neuer Verein!"


Hamburg - Böse Überraschung für Fußball-Nationalspieler Mario Götze und seine knapp 375.000 Follower bei Twitter: Der Account des 21 Jahre alten Offensiv-Stars von Bayern München wurde am Freitagmorgen Ziel einer Hacker-Attacke.

Der vermeintliche Götze teilte seinen Anhängern unter anderem mit, er werde künftig für Melbourne Victory aus der australischen A-League auflaufen: "My new club! Mein neuer Verein!", schrieb der Unbekannte und postete dazu das Wappen des zweimaligen Meisters. Kurze Zeit später folgte ein Tweet zu Victory-Trainer Ange Postecoglou, den er als "tactical genius" ("taktisches Genie") bezeichnete.

Zudem wurde in diversen kryptischen Einträgen der Halbfranzose Marouane Chamakh vom englischen Erstligisten Crystal Palace gefeiert. "Chamakh ist König" ("Chamakh is king") stand unter Götzes Profilbild. Der letzte Post des mutmaßlichen Hackers: "Ich bin halber Iraker, könnte für die irakische Nationalmannschaft spielen."

Kurze Zeit später informierte der echte Mario Götze seine Fans auf seiner Facebook-Seite über das Ärgernis: "Hallo Leute, heute wurde mein Twitter-Account gehackt. Alle Postings und Tweets waren kompletter Unsinn! Ab sofort bin ich persönlich wieder aktiv." Die falschen Kurznachrichten waren zuvor aus dem Twitter-Profil entfernt worden.

Götze, der vor der Saison für 37 Millionen Euro von Borussia Dortmund zum Triple-Gewinner aus München gewechselt war, steht nach seiner langen Verletzungspause am Samstag erstmals im Aufgebot für das Auswärtsspiel der Bayern bei Eintracht Frankfurt.

"Er wird mit uns kommen. Ja, er ist im Kader", sagte FCB-Coach Pep Guardiola. Ob der Offensiv-Star auch eingesetzt wird, hat Guardiola allerdings noch nicht entschieden. "Ich weiß nicht, ich entscheide immer im letzten Moment über die Aufstellung. Ich muss erst seine Augen, seinen Kopf und seine Beine sehen und mit den Physios darüber sprechen", sagte der 42-Jährige.

mib/sid/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 22 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
bugs bunny 16.08.2013
1. Obwohl ...
... der Wechsel wäe für Götze nicht das Schlechteste, denn bei Bayern wird er kein Bein auf die Erde kriegen. Die Strategie der Bayern war es schon immer, den Gegnern die besten Spieler abkaufen, um sie so in der Folge zu schwächen.
kbrm9 16.08.2013
2.
chamakh ist Marokkaner. und kein halb Franzose. er hat nur einen französischen Pass.
freyhajt 16.08.2013
3. der wechsel ZU den bayern....
... evtl auch nur ein schlechter Scherz?
wanneeickel, 16.08.2013
4.
Vielleicht gibt es dieses "Götze" gar nicht und das ist nur ein Kunstprodukt. Geburtsort Bielefeld?
queen1 16.08.2013
5. Undo morgen ....
Zitat von bugs bunny... der Wechsel wäe für Götze nicht das Schlechteste, denn bei Bayern wird er kein Bein auf die Erde kriegen. Die Strategie der Bayern war es schon immer, den Gegnern die besten Spieler abkaufen, um sie so in der Folge zu schwächen.
... fällt in China ein Sack Reis um! Aber so was auch. So was nennt man Transfermarkt und freie Entscheidung der Spieler, bei Bayern zu unterschreiben oder nicht. Immer die bösen, bösen Bayern. Die anderen machen`s ja nicht. Sokratis, Gündogan, Reus haben alle von Beginn an beim BVB gespielt, ja klar, lauter Eigengewächse.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.