U-21-EM: Spanien schießt sich ins Finale

Spanische Junioren: Zum sechsten Mal im Finale Zur Großansicht
DPA

Spanische Junioren: Zum sechsten Mal im Finale

Auf dem besten Weg zur Titelverteidigung: Die spanische U-21-Nationalmannschaft steht durch einen Sieg gegen Norwegen im Finale der Europameisterschaft. Dort trifft das Team auf Italien.

Hamburg - Spaniens Nachwuchsspieler haben im Halbfinale einen deutlichen Sieg gegen Norwegen gefeiert und stehen nun im Endspiel der U-21-Europameisterschaft. Der Titelverteidiger bezwang in Israel Norwegen 3:0 (1:0). Im Netanya-Stadium erzielten Rodrigo (45.+1 Minute), Isco (87.) und Alvaro Morata (90.+3) die Treffer für den Titelfavoriten, der zum sechsten Mal im Finale steht. Für das Team war es der 25. Pflichtspielsieg in Serie, im Verlaufe des Turniers blieb das Team bisher ohne Gegentreffer.

Die Spanier, die in der Vorrunde die DFB-Elf mit einem 1:0-Sieg aus dem Turnier geworfen hatten, dominierten von der ersten Minute an das Spiel, ließen aber zahlreiche Torchancen aus. Die größte hatte Rodrigo mit einem Pfostenschuss in der 24. Minute - in der Nachspieltzeit traf er dann zur 1:0-Führung.

Erst nach der Pause kamen die Norweger mit Vegar Hedenstad vom SC Freiburg und Omar Elabdellaoui (Eintracht Braunschweig) sowie Harvard Nordtveit (Borussia Mönchengladbach) zu ihren ersten Chancen. Doch Markus Henriksen (53.) und Stefan Strandberg (72. und 85.) verfehlten das Tor. So sorgten Isco und Alvaro Morata für die Entscheidung.

Im Endspiel am Dienstag (18 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) kommt es in Jerusalem zum Duell mit Italien. Der Rekord-Europameister setzte sich 1:0 (0:0) gegen die Niederlande durch. Für die Italiener ist es das erste U-21-Endspiel seit 2004. Den Siegtreffer schoss Fabio Borini in der 79. Minute.

joe/sid/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ....
Tunechi 17.06.2013
Zitat von sysopAuf dem besten zur Titelverteidigung: Di
Mit keinem Wort erwähnt, dass Isco vielleicht DAS Tor des Tuniers geschossen hat und Morata im vierten Spiel zum viertel Mal eingewechselt wurde und zum vierten Mal getroffen hat (1 Tor alle 25 Minuten). Naja....
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball-News
RSS
alles zum Thema Fußball-Nationalmannschaft
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar
U-21-Europameister
Jahr Nation (Finalergebnis)
2013 Spanien (4:2 gegen Italien)
2011 Spanien (2:0 gegen die Schweiz)
2009 Deutschland (4:0 gegen England)
2007 Niederlande (4:1 gegen Serbien)
2006 Niederlande (3:0 gegen Ukraine)
2004 Italien (3:0 gegen Serbien und Montenegro)
2002 Tschechien (3:1 i.E. gegen Frankreich)
2000 Italien (2:1 gegen Tschechien)
1998 Spanien (1:0 gegen Griechenland)
1996 Italien (4:2 i.E. gegen Spanien)
1994 Italien (1:0 n.V. gegen Portugal)
1992 Italien (0:0, 3:0 gegen Schweden)*
1990 Sowjetunion (4:2, 3:1 gegen Jugoslawien)
1988 Frankreich (0:0, 3:0 gegen Griechenland)
1986 Spanien (1:2, 2:1, 3:0 i.E. gegen Italien)
1984 England (1:0, 2:0 gegen Spanien)
1982 England (3:1, 2:3 gegen Deutschland)
1980 Sowjetunion (0:0, 1:0 gegen die DDR)
1978 Jugoslawien (1:0, 4:4 gegen die DDR)
*bis 1992 mit Hin- und Rückspiel

U-21-EM - Bester Spieler
Jahr Spieler (Land)
2011 Juan Mata (Spanien)
2009 Marcus Berg (Schweden)
2007 Royston Drenthe (Niederlande)
2006 Klaas-Jan Huntelaar (Niederlande)
2004 Alberto Gilardino (Italien)
2002 Petr Cech (Tschechien)
2000 Andrea Pirlo (Italien)
1998 Francesc Arnau (Spanien)
1996 Fabio Cannavaro (Italien)
1994 Luís Figo (Portugal)
1992 Renato Buso (Italien)
1990 Davor Šuker (Jugoslawien)
1988 Laurent Blanc (Frankreich)
1986 Manuel Sanchís (Spanien)
1984 Mark Hateley (England)
1982 Rudi Völler (Deutschland)
1980 Anatolij Demjanenko (Sowjetunion)
1978 Vahid Halilhodžic (Jugoslawien)