U21-EM Deutschland feiert Auftaktsieg gegen Tschechien

Souveräner Auftritt: Die deutsche U21-Nationalmannschaft hat ihre erste Hürde bei der EM in Polen gemeistert. Gegen Tschechien überzeugte vor allem Bayern-Zugang Serge Gnabry.

Getty Images

Deutschland ist erfolgreich in die U21-Europameisterschaft gestartet. Die Mannschaft von Trainer Stefan Kuntz feierte einen 2:0 (1:0)-Erfolg über Tschechien. Schalkes Max Meyer (44. Minute) und Serge Gnabry (50.) erzielten die Tore, durch die Deutschland in der Gruppe C vorerst auf dem geteilten ersten Platz steht. Im zweiten Gruppenspiel bezwang Italien Dänemark 2:0 (0:0).

"Wir sind schwer ins Spiel gekommen, da war ein bisschen Unsicherheit, ein kleines bisschen Nervosität", sagte Kuntz. In der zweiten Halbzeit habe es die Mannschaft "besser gemacht", sagte Kuntz, kritisierte aber auch: "Bei Kontersituationen haben wir den letzten Pass nicht gut gespielt."

Tatsächlich zeigte das DFB-Team, das neben Spanien zu den Favoriten auf den EM-Titel gezählt wird, im polnischen Tychy lange Zeit eine durchwachsene Vorstellung. Gegen das tschechische Pressing fand Deutschland nur selten Lösungen, und wenn, dann war Neu-Bayern-Profi Gnabry beteiligt. Bereits nach fünf Minuten hätte der 21-Jährige beinahe die Führung erzielt, schoss jedoch knapp am Tor vorbei. Nach einer knappen halben Stunde scheiterte Gnabry zudem am Pfosten (28.). Es waren zwei seltene Highlights in Hälfte eins.

Dass Deutschland dennoch beruhigt in die Pause ging, lag an Meyer. Der 21-Jährige erhielt kurz vor der Halbzeit am linken Strafraumeck von Berlins Mitchell Weiser den Ball, dribbelte in Richtung Tor und traf zur Führung. Dabei profitierte Meyer auch davon, dass Tschechiens Torwart Lukas Zima den nicht optimal platzierten Versuch passieren ließ.

So langatmig die erste Hälfte wirkte, so unterhaltsam wurde die zweite. Das DFB-Team drängte erfolgreich auf den zweiten Treffer. Weiser scheiterte zunächst an Zima, dann machte es Gnabry besser, unter Mithilfe von Tschechiens Michal Sacek, der es nicht schaffte, einen hohen Ball zu klären und Gnabry so den Weg zum Tor ebnete.

Selke scheitert vom Elfmeterpunkt

Dass das Spiel insgesamt besser wurde, lag auch an den Tschechen, die nun auch selbst zu Chancen kamen. Vor allem Stürmer Patrik Schick sorgte für Gefahr (58., 63., 81., 87.), zudem scheiterte Václav Cerny an DFB-Keeper Julian Pollersbeck vom 1. FC Kaiserslautern (63.).

Die offensivere Spielweise des Gegners eröffnete zugleich der deutschen Mannschaft Räume für ihre Angriffe, doch Wolfsburgs Maximilian Arnold (61.), Weiser (69.) und Meyer (71.) verpassten den möglichen dritten Treffer. Die größte Chance vergab Hertha-Zugang Davie Selke, der mit einem Handelfmeter an Tschechiens Keeper Zima scheiterte (85.)

Am Mittwoch trifft das DFB-Team im zweiten Gruppenspiel auf Dänemark. Tschechien bekommt es dann mit Italien zu tun. Die Italiener gewannen ihr Auftaktmatch gegen die Dänen trotz einiger Mühe 2:0 (0:0). Mittelfeldspieler Lorenzo Pellegrini (54. Minute) und Stürmer Andrea Petagna trafen aber (86.). Im Mittelpunkt stand jedoch der 18-jährige Torhüter Gianluigi Donnarumma, der vor einem Abschied vom AC Mailand steht. Er hatte vor kurzem angekündigt, seinen bis 2018 laufenden Vertrag nicht verlängern zu wollen. Während des Spiels wurde er von offenbar verbitterten Fans mit Falschgeld beworfen.

mon



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
frank_w._abagnale 18.06.2017
1. Chapeau, Herr Rummenigge. Chapeau, Herr Hoeneß.
Da haben die Bayern doch mal wieder den richtigen Riecher mit der Verpflichtung von Serge Gnabry bewiesen. Chapeau, Herr Rummenigge. Chapeau, Herr Hoeneß.
yoda56 18.06.2017
2. Grottenkick...
...mit einem lustigen Torhüter!
Drunken Masta 18.06.2017
3. Der Anfang ist gemacht
und das ist erstmal das Wichtigste. Denke da wird mit jeder Spielminute mehr Ruhe und Selbstverständlichkeit und damit auch Genauigkeit reinkommen. Warn teilweise bis zum Schluss recht überhastete, ungenaue Aktionen mit drin. Das kann mit dem Spielermaterial eindeutig noch besser werden. Sollten die Spanier allerdings so weiter spielen und sich nicht selber ein Bein stellen, brauchen wir einen extrem guten Tag um gegen die zu bestehen.
Lagrange 19.06.2017
4.
mmmh kann mir nicht vorstellen, dass sich Gnabry bei den Bayern durchsetzt. Hat er bei Arsenel - die einen deutlich schwächeren Kader haben - ja auch nicht geschafft. Hätte es gut gefunden, wenn er noch 2 Jahre in Bremen geblieben oder wenigstens erst einmal zu einem EL-Team gewechselt wäre. Sei es drum - wieder einer in der unendlichen Reihe der Baumjohanns, ...
gnarze 19.06.2017
5. Viel Arbeit
Da kommt auf Carlo noch viel Arbeit zu, Gnarby ist sicherlich trickreich und antrittsschnell, allerdings fehlt ihm in manchen Situationen die Übersicht, da ist er zu eigensinnig. Mir hat Max Meyer - ehrlich gesagt - am besten gefallen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.