U-21-EM: Deutschland verliert Auftaktspiel gegen Niederlande

DFB-Spieler Lasogga: Aufholjagd nicht belohnt Zur Großansicht
Getty Images

DFB-Spieler Lasogga: Aufholjagd nicht belohnt

Was für eine bittere Niederlage! Die deutsche U-21-Nationalmannschaft hat ihr EM-Auftaktmatch gegen die Niederlande verloren. Dabei hatte das Team um Kapitän Lewis Holtby zwischenzeitlich einen Zwei-Tore-Rückstand aufgeholt, kassierte aber kurz vor Schluss den K.o.

Hamburg - Deutschland ist mit einer Niederlage in die U-21-Europameisterschaft in Israel gestartet. Zum Auftakt verlor das Team von Trainer Rainer Adrion 2:3 (0:2) gegen die Niederlande. Nach den Toren von Adam Maher (24. Minute) und Georginio Wijnaldum (38.) hatten Sebastian Rudy per Elfmeter (47.) und Kapitän Lewis Holtby (81.) zunächst ausgeglichen. Doch in der 90. Minute sorgte Leroy Fer für den K.o.

Die Niederlande setzten sich damit an die Tabellenspitze der Gruppe B. Titelverteidiger Spanien, der sein Auftaktspiel gegen Russland 1:0 (0:0) gewonnen hatte, liegt auf Rang zwei. Den einzigen Treffer der Partie hatte Stürmer Alvaro Morata von Real Madrid erzielt 82.). Deutschland ist Gruppenletzter.

Vor 7000 Zuschauern in Petach Tikwa begann die deutsche Mannschaft nervös und lud die Niederlande mit unnötigen Ballverlusten immer wieder zu Kontern ein. In der 7. Minute verhinderte einzig Torhüter Bernd Leno nach einem schönen Spielzug von "Jong Oranje" die frühe Führung durch Adam Maher.

Leno sieht bei Gegentreffern unglücklich aus

Schon nach 20 Minuten hatte das Team von Trainer Cor Pot vier Ecken herausgeholt. Einer der wenigen Aktivposten in der deutschen Mannschaft war Holtby, der auch die erste gute Chance durch Pierre-Michelle Lasogga in der 19. Minute vorbereitete.

Doch der erste Treffer fiel dann verdientermaßen für die Niederlande: Ola John steckte den Ball zu Maher durch, der mit einem Flatterball Leno äußerst unglücklich aussehen ließ (24.). Maher hatte sogar noch die Chance zum zweiten Treffer (31.).

Der gelang dann wenig später Georginio Wijnaldum. Der Mittelfeldspieler lief nahezu ohne Gegenwehr bis an die Strafraumgrenze und zog ab. DFB-Keeper Leno konnte den Schuss zwar abfälschen, doch der Ball senkte sich dennoch unglücklich ins Tor (38.).

Fer sorgt für den K.o.

Kurz nach der Pause konnte die DFB-Auswahl den Anschlusstreffer erzielen. Nach einem Foul von Niederlande-Torhüter Zoet an Holtby entschied Schiedsrichter Ivan Bebek auf Strafstoß. Der Hoffenheimer Rudy verwandelte sicher zum 1:2 (47.).

Deutschland war nun klar besser als in der ersten Halbzeit. Kevin Volland traf in der 63. Minute jedoch nur die Latte, auch der Nachschuss von Sebastian Rode führte nicht zum Erfolg. Auf der anderen Seite parierte Leno vor dem freistehenden Jozefzoon (70.).

Es war dann der Kapitän, der für den Ausgleichstreffer sorgte: Holtby lief lange an der Strafraumgrenze entlang und traf mit mit rechts zum 2:2. Patrick Herrmann verpasste kurz darauf sogar den dritten deutschen Treffer.

In der 90. Minute sorgte Oranje-Mittelfeldspieler Fer mit einem Kopfball nach einer Ecke doch noch für die Auftaktniederlage der DFB-Auswahl, die nun am kommenden Sonntag (20.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) im zweiten Gruppenspiel auf Spanien trifft.

Niederlande - Deutschland 3:2 (2:0)
1:0 Maher (24.)
2:0 Wijnaldum (38.)
2:1 Rudy (47., Foulelfmeter)
2:2 Holtby (81.)
3:2 Fer (90.)
Niederlande: Zoet - Blind, Martins Indi, de Vrij, van Rhijn - Maher (ab 82. Fer), Strootman, van Ginkel - John (ab 82. Depay), de Jong, Wijnaldum (ab 68. Jozefzoon)
Deutschland: Leno - Jantschke, Thesker, Ginter, Sorg - Rudy, Rode (ab 80. Polter) - Mlapa (ab 38. Volland), Holtby, Herrmann - Lasogga (ab 61. Clemens)
Schiedsrichter: Ivan Bebek (Kroatien)
Zuschauer: 7664
Gelbe Karten: Zoet - Thesker, Lasogga

bka/sid

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Gut gespielt
kölschejung72 06.06.2013
Insbesondere die Schwäche der Holländer auf der linken Verteidigungsseite nach der Pause sehr gut zu Angriffen genutzt. Allerdings war die Verteidigung bei den Toren der Holländer eher mäßig. Und Holland hatte noch weitere Großchancen, wo die knapp vorbei geschossen und geköpft haben und zwei Glanztaten von Leno. Insofern nicht unverdient für Holland, wenn auch in einem Moment, wo man eigentlich das Tor für Deutschland erwartet hat.
2.
enni3 06.06.2013
Also liebe Spon Redaktion, ich weiß ja das im Onlinegeschäft jeder Artikel mit heißer Nadel gestrick wird, aber sowas darf nicht passieren. ---Zitat--- Zum Auftakt verlor das Team von Rainer Adrion 2:3 (0:2) gegen die Niederlande. [...] Die Niederlande setzten sich damit an die Tabellenspitze der Gruppe B. Titelverteidiger Spanien, der sein Auftaktspiel gegen Russland 1:0 (0:0) gewonnen hatte, liegt auf Rang zwei. *Deutschland ist Gruppenletzter.* ---Zitatende--- Wenn dann ist Russland letzter wegen der weniger geschossenen Tore.
3. schade
tfghhhf 06.06.2013
sie spielten eine Geile 2.hälfte
4.
sebastianbrzeski 06.06.2013
Letzter Absatz prüfen!!! Es war die 89.min, nicht die 9. min
5. Tolles Spiel unserer Elf...
tyler_durden17 06.06.2013
...unverstaendlich bleibt allerdings warum Draxler statt Turniererfahrung zu sammeln den lustfreien Kick in Sued- und Mittleramerika bestreiten muessen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball-News
RSS
alles zum Thema U21-EM 2013
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 19 Kommentare
Fotostrecke
U-21-EM: Deutschlands Top-Talente

Deutschlands U-21-Kader
Tor: Oliver Baumann (SC Freiburg), Timo Horn (1. FC Köln), Bernd Leno (Bayer Leverkusen)
Abwehr: Matthias Ginter, Oliver Sorg (SC Freiburg), Tony Jantschke (Borussia Mönchengladbach), Sead Kolasinac (Schalke 04), Shkodran Mustafi (Sampdoria Genua), Antonio Rüdiger (VfB Stuttgart), Lasse Sobiech (Greuther Fürth), Stefan Thesker (1899 Hoffenheim)
Mittelfeld: Emre Can (FC Bayern), Christian Clemens (1. FC Köln), Patrick Funk (FC St. Pauli), Patrick Herrmann (Borussia Mönchengladbach), Lewis Holtby (Tottenham Hotspur), Christoph Moritz (Schalke 04), Sebastian Rode (Eintracht Frankfurt), Sebastian Rudy (1899 Hoffenheim)
Angriff: Pierre-Michel Lasogga (Hertha BSC), Peniel Mlapa (Borussia Mönchengladbach), Sebastian Polter (1. FC Nürnberg), Kevin Volland (1899 Hoffenheim)

U-21-Europameister
Jahr Nation (Finalergebnis)
2013 Spanien (4:2 gegen Italien)
2011 Spanien (2:0 gegen die Schweiz)
2009 Deutschland (4:0 gegen England)
2007 Niederlande (4:1 gegen Serbien)
2006 Niederlande (3:0 gegen Ukraine)
2004 Italien (3:0 gegen Serbien und Montenegro)
2002 Tschechien (3:1 i.E. gegen Frankreich)
2000 Italien (2:1 gegen Tschechien)
1998 Spanien (1:0 gegen Griechenland)
1996 Italien (4:2 i.E. gegen Spanien)
1994 Italien (1:0 n.V. gegen Portugal)
1992 Italien (0:0, 3:0 gegen Schweden)*
1990 Sowjetunion (4:2, 3:1 gegen Jugoslawien)
1988 Frankreich (0:0, 3:0 gegen Griechenland)
1986 Spanien (1:2, 2:1, 3:0 i.E. gegen Italien)
1984 England (1:0, 2:0 gegen Spanien)
1982 England (3:1, 2:3 gegen Deutschland)
1980 Sowjetunion (0:0, 1:0 gegen die DDR)
1978 Jugoslawien (1:0, 4:4 gegen die DDR)
*bis 1992 mit Hin- und Rückspiel
U-21-EM - Bester Spieler
Jahr Spieler (Land)
2011 Juan Mata (Spanien)
2009 Marcus Berg (Schweden)
2007 Royston Drenthe (Niederlande)
2006 Klaas-Jan Huntelaar (Niederlande)
2004 Alberto Gilardino (Italien)
2002 Petr Cech (Tschechien)
2000 Andrea Pirlo (Italien)
1998 Francesc Arnau (Spanien)
1996 Fabio Cannavaro (Italien)
1994 Luís Figo (Portugal)
1992 Renato Buso (Italien)
1990 Davor Šuker (Jugoslawien)
1988 Laurent Blanc (Frankreich)
1986 Manuel Sanchís (Spanien)
1984 Mark Hateley (England)
1982 Rudi Völler (Deutschland)
1980 Anatolij Demjanenko (Sowjetunion)
1978 Vahid Halilhodžic (Jugoslawien)