U21-Verteidiger Toljan Der Energieriese

Auf ihn wird es im Finale gegen Spanien besonders ankommen: Bei der U21-EM in Polen ist Verteidiger Jeremy Toljan der beste deutsche Spieler, der Hoffenheimer strotzt vor Energie. Ein Fall für Löw?

U21-Trainer Kuntz, Toljan
DPA

U21-Trainer Kuntz, Toljan

Aus Krakau berichtet


Jeremy Toljan ist ein Phänomen. Wer ihm beim Spielen zusieht, der fragt sich unweigerlich: Woher in aller Welt nimmt der Kerl diese Energie? In der Mannschaft gibt es ganz unterschiedliche Erklärungen für Toljans Vorwärtsdrang. Die einen sagen, er werde zur Halbzeit erneut aufgezogen wie eine Spieluhr. Torwart Julian Pollersbeck behauptet dagegen: "Wir können bei ihm immer hinten ein paar Münzen nachwerfen."

Am Freitagabend (20.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE; TV: ZDF) wird er im Finale der U21 im Fokus stehen. Gegen die schnellen Außenspieler der Spanier, gegen Marco Asensio und Gerard Deulofeu. Deutschland ist keineswegs der Favorit, Spanien hat das Turnier dominiert, zuletzt die Italiener 3:1 im Halbfinale rausgeworfen. Toljan sagt: "Sie sind hervorragend besetzt. Aber ich sehe da auch für uns große Chancen, das Ding zu gewinnen. Wir sind auch nicht blind." Diszipliniert müsse man spielen, Keeper Pollersbeck beschwört die altdeutsche Art: "Wenn der Toljan dem Asensio auf den Hacken steht, dann wird der das auch nicht mögen."

Der Lauterer Torhüter, der kommende Saison für den HSV spielen wird, weiß, was ein zweikampfstarker Außenverteidiger gegen eine offensiv so brillante Mannschaft wie die Spanier wert ist. Und die Klasse Toljans ist bei der EM nicht unentdeckt geblieben. Er hat im deutschen Team die konstant besten Leistungen gezeigt. Im zweiten Gruppenspiel gegen Dänemark (3:0) kürte ihn die Technische Kommission der Uefa zum "Man of the Match" - und verstieß gegen die alte Gewohnheit, wonach man es sich einfach macht und den Siegtorschützen auszeichnet. Trainer Stefan Kuntz freute die Auszeichnung für Toljan besonders: "Es ist ja so, dass nicht jeder mitbekommt, was ein Außenverteidiger bei so einem Spiel leistet."

Gefahr für Kimmich

Jeremy Toljan ist der Sohn einer kroatischen Mutter und eines amerikanischen Vaters. Aber er ist - genau wie der Flügelstürmer Serge Gnabry und der Verteidiger Thilo Kehrer - ein Produkt der südwestdeutschen Fußballschule. Aufgewachsen ist er in Stuttgart, wo er für die Kickers und den VfB in der Jugend spielte. 2011 wechselte er nach Hoffenheim. Erste Auftritte bei den Profis rückten ihn in den Fokus des damaligen U21-Trainers Horst Hrubesch. Toljan war im Jahr darauf eine feste Größe, als die deutsche Olympiamannschaft unter Hrubesch Olympiasilber holte.

Wie Gnabry hat Toljan in Hrubesch seinen Förderer. Der attestiert ihm große Fähigkeiten. Dank seiner enormen Zähigkeit und der guten technischen Voraussetzungen könnte ihm eine große Karriere gelingen. Toljan ist ein DFB-Spieler durch und durch. Er spielte zuvor in der U17 und der U19. Zwar besitzt er nur den deutschen Pass, aber er könnte wegen der Herkunft seines Vaters auch für die USA spielen.

Fotostrecke

22  Bilder
U21-Auswahl: So jung, so erfahren - auch Goldjungs?

Bisher hat er noch kein Pflichtspiel in der deutschen A-Mannschaft absolviert, was einen Einsatz verhindern könnte. Als Toljan darauf angesprochen wurde, reagierte er ein wenig überrascht. "Da habe ich nicht drüber nachgedacht." Sein Ehrgeiz ist es, sich unter Joachim Löw im A-Kader durchzusetzen. Die Chancen dürften nicht bloß durch seinen Auftritt in Polen gestiegen sein: In den vergangenen beiden Jahren, seitdem Philipp Lahm nicht mehr für die Nationalmannschaft spielt, hat kein Rechtsverteidiger wirklich überzeugen könne. Der Münchner Joshua Kimmich hat den Job im Nationalteam ordentlich getan, aber auch nicht glänzend erledigt, zumal Kimmich von Haus aus Mittelfeldspieler ist.

Toljan dagegen ist ein Mann der Außenbahn. Er ist auch in der Lage, links zu spielen, was er bei seinem Klub häufig tat. Einen guten Teil seiner Entwicklung verdankt er Trainer Julian Nagelsmann. Nachdem Toljan als Olympiazweiter nach Hoffenheim zurückkam, forderte Nagelsmann ihn auf, künftig offensiver zu spielen und seine Tempoläufe nicht abzubrechen zugunsten eines sicheren Zuspiels. So könne er noch an Torgefahr gewinnen. Neu war der Einwand Nagelsmanns nicht. Manche Beobachter sehen in Toljans gelegentlichem Phlegma das größte Hindernis auf dem Weg in die Weltklasse.

Seine energischen Auftritte in Polen aber weisen in eine Richtung, die nicht nur Nagelmann, sondern auch Joachim Löw gefallen dürfte.



insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Papazaca 30.06.2017
1. Toljan ist eine klare Alternative für Löw's Mannschaft
Zudem sind die Positionen der Außenverteidiger immer schwer zu besetzen. Und die Nationalmannschaft hatte oft Probleme in der Defensive, besonders bei den Außenverteidigern. Lahm war die große Ausnahme. Löw wird Toljan sicher bald eine Chance geben. Und vielleicht auch Starck?
der_karnevalsjeck 30.06.2017
2. ...
...und Thilo Kehrer nicht zu vergessen!
niska 30.06.2017
3.
Das Spiel läuft im ZDF. In der ARD starren derzeit ältere Menschen über Friedhöfe. - - - - Vielen Dank für den Hinweis, wir haben den Fehler korrigiert. Redaktion Forum
philipp.zuerich 30.06.2017
4. Löw wird eh wieder in der Quali auf die ewig gleichen setzen
Rudy, can, ginter, kimmich und rüdiger. Und wenn dann der us verband die wm offeriert ist er eh weg. War ja bei matip, boateng, choupo mouting, green, brooks etcetc genauso. Besser 1x zur wm wie ewig auf den jogi warten... Tah macht wohl auch noch den abflug zur elfenbeinküste.
Mr Bounz 30.06.2017
5. schwierig
Für den Spieler schwierig, bei den USA sicher im Kader aber keine Titelchance. In Deutschland nicht sicher im Kader, aber wenn er dabei ist kann er auch den Titel holen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.