U21-Team: Sammer stellt DFB vor Zerreißprobe

Von

Die A-Nationalelf auf dem Weg zur WM, die Nachwuchsteams erfolgreich - eigentlich kann niemand beim DFB unglücklich sein. Doch Matthias Sammer stört die Ruhe: Der Sportdirektor will die alleinige Verantwortung für die U21. Ein Frontalangriff auf Bundestrainer Löw und Teammanager Bierhoff.

Die Krise macht ja auch vor dem Arbeitsmarkt nicht halt. Die Zahl der Stellenanzeigen in deutschen Tageszeitungen ist eingebrochen, teils um fast die Hälfte - im hochpreisigen Segment findet man die Annoncen allerdings immer noch. Man muss nur woanders suchen.

Im Sportteil der "Frankfurter Allgemeinen" zum Beispiel.

Dort war vor kurzem eine Bewerbung von Matthias Sammer zu finden. Dieser hat zwar schon einen guten Job als Sportdirektor des DFB - gab der Zeitung aber ein Interview, das eine unmissverständliche Bewerbung an den DFB war.

Und ein Angriff auf die Führung der A-Nationalmannschaft.

Sportdirektor Sammer (l.), Teammanager Bierhoff: Machtfrage gestellt Zur Großansicht
REUTERS

Sportdirektor Sammer (l.), Teammanager Bierhoff: Machtfrage gestellt

Sammer, verantwortlich für die Nachwuchsarbeit im Verband, forderte mehr Macht. Er will die Alleinverantwortung für die Jung-Nationalmannschaft U21, die derzeit in Schweden um den EM-Titel spielt. Und wer zwischen den Zeilen las, konnte seine Aussagen so interpretieren, als könne sich der 41-Jährige sogar irgendwann den Bundestrainerposten vorstellen - dabei hatte er eine Rückkehr auf die Trainerbank bisher "kurzfristig" ausgeschlossen.

Sammer antwortete nicht auf die Frage nach der Position des Bundestrainers. Deutlicher wurde er aber, als es um das Jetzt ging. "Meine Motivation ist es, den Zusammenhang zwischen Nachwuchs- und Männerbereich fließend und somit effektiver zu gestalten", sagte Sammer. Auch beim DFB wisse man, dass er dies in seiner Funktion als Sportdirektor anstrebe. "Man darf da einiges beim DFB künftig nicht mehr trennen - weder gedanklich noch personell."

Sammer, der sich mittlerweile in der Rolle des konzeptionellen Vordenkers des Verbandes gefällt und in seinen Jugendmannschaften für "Hierarchien, Persönlichkeiten, Geschlossenheit, Willen", sprich: "traditionelle Stärken" eintritt, will diese Konzepte nun auch bis zur U21 allein verantworten.

Dem DFB droht damit eine neue Zerreißprobe. Denn der Konflikt um die U21 ist kein neuer.

Schon Ende des vergangenen Jahres kam es zur Konfrontation zwischen Sammer auf der einen und DFB-Teammanager Oliver Bierhoff sowie Bundestrainer Joachim Löw auf der anderen Seite. Es ging um die Besetzung des Trainerpostens bei der wichtigsten Nachwuchsmannschaft des Landes; Sammer favorisierte Heiko Herrlich; Bierhoff und Löw wollten Stuttgarts Amateurtrainer Rainer Adrion verpflichten. "Es musste eine Entscheidung getroffen werden und es war klar, wer sie trifft: Jogi", sagt Bierhoff rückblickend. Adrion kommt nun im Sommer, weil er keine Freigabe vom VfB bekam. Bis dahin macht Horst Hrubesch den Job.

Schon der Fall Adrion zeigte, dass die U21 ein ganz besonders heikles Betätigungsfeld innerhalb des DFB ist. An diesem Punkt treffen sich Nachwuchs und Nationalteam - und in Sammer auf der einen und Löw/Bierhoff auf der anderen Seite die beiden Machtzentren des Verbandes.

Die U21 ist das Ende des Machtbereiches vom Sportdirektor und der Beginn des Einflusses von Bundestrainer und Teammanager. Ein Kulminationspunkt.

Alle sind irgendwie verantwortlich für die Jungprofis, die die Perspektivspieler für das DFB-A-Team sein sollen, aber in der Regel alle von Sammer verantworteten Mannschaften durchlaufen haben. "Es gibt eine klare Aufteilung und daher kein Problem der Verantwortlichkeit", sagt Bierhoff SPIEGEL ONLINE. "Als Matthias Sammer kam, wurde beschlossen: Sammer ist verantwortlich für die U15 bis U20. In unseren Verträgen wurde, auch auf Wunsch des DFB, die U21 ganz nah beim Führungsteam der A-Nationalmannschaft angesiedelt."

Sammer sieht das offenbar nicht so. Er erkennt da noch immer einen Konflikt, den er jetzt zu seinen Gunsten auflösen will. Er finde es "problematisch, wenn die sportliche Verantwortung getrennt ist", sagt Sammer. Er sei es gewohnt, "Verantwortung zu tragen und Verantwortlichkeiten zu schaffen."

Und er sagt: "Dass es gefährlich sein kann, die Verantwortung auf viele Schultern zu verteilen, das erkenne ich bei jungen Spielern und den Clubs." Sammer nennt Toni Kroos (Bayer Leverkusen) als Beispiel oder die Bender-Zwillinge (1860 München) - in den Mannschaften bis zur U20 feste Stammkräfte, aber in der U21 bisher ohne Fortune.

Man fragt sich, was den streitbaren Sportdirektor geritten hat, den Status quo im DFB plötzlich in Frage zu stellen und mit einem Interview öffentlich die Machtfrage zu stellen.

Sind es die unbestrittenen Erfolge der U17 und U19, die beide Europameister wurden und deren Siegeszug Sammer als Beleg für seinen Kurs anführen könnte?

Hat ihn das Werben diverser Bundesligisten auf die Idee gebracht, seinen Marktwert zu testen?

Sind es die warmen Worte von Franz Beckenbauer, der Sammer bei jeder Gelegenheit lobt, ihn als Bayern-Trainerkandidat nannte und sich wünscht, dass der Sportdirektor bald "in einer ganz hohen Position" arbeitet?

Matthias Sammer beschäftigt neuerdings zwei Berater, von denen einer, Markus Höfl, seit Jahren Beckenbauer zur Seite steht - und seit kurzem auch Ratgeber von Boris Becker ist. Sammer teilt außerdem regelmäßig seine Einschätzungen als Experte auf verschiedenen Kanälen mit: als Kolumnist bei "Welt" und "Welt am Sonntag", im "Kicker" und beim Pay-TV-Sender Premiere. Sammer ist ein Meinungsmächtiger - jetzt strebt er beim DFB nach Höherem.

Aber wie realistisch ist das überhaupt?

Sammer ist innerhalb des DFB respektiert, gerade weil die U-Mannschaften derzeit sehr erfolgreich sind. Aber Bierhoff und Löw gelten als unantastbar - nicht umsonst will der Verband seit Monaten den Vertrag mit Bundestrainer und Teammanager verlängern, und auch Bierhoff hat vor einer Woche erneut den Wunsch bekräftigt, bis 2014 bleiben zu wollen.

Einen Machtkampf kann Sammer nur verlieren. Es ist nicht vorstellbar, dass Bierhoff und Löw auf ihren Einfluss auf das U21-Team verzichten. Löw lässt es sich jedenfalls nicht nehmen, in Schweden bei der EM die ersten beiden deutschen Spiele zu schauen. Ein Zeichen?

Bierhoff, der wie Löw und Sammer ebenfalls in Schweden ist, hält sich mit Äußerungen über den Sportdirektor zurück. SPIEGEL ONLINE sagt er: "Matthias Sammer macht hervorragende Arbeit. Man spürt, dass er auf der für ihn richtigen Position beim DFB angekommen ist." Und: "Wir können froh sein, dass er dem Werben einiger Bundesligisten widerstanden hat."

Nach Meinung von Bierhoff ist Matthias Sammer also der richtige Mann auf dem richtigen Posten. Stellt sich die Frage, ob Sammer das genauso sieht.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 53 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wer ist Sammer?
Al Dente, 16.06.2009
Zitat von sysopDie A-Nationalelf auf dem Weg zur WM, die Nachwuchsteams erfolgreich - eigentlich kann niemand beim DFB unglücklich sein. Doch Matthias Sammer stört die Ruhe: Der Sportdirektor will die alleinige Verantwortung für die U21. Ein Frontalangriff auf Bundestrainer Löw und Teammanager Bierhoff. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,630807,00.html
Muss man den kennen?
2. Sammer der Mann
henning von treskow 16.06.2009
M.Sammer kommt aus einer der besten Fussballschmieden.Da werden manche die Nase ruempfen, doch die war damals im Osten Deutschlands in Dresden. Trainer wie Geyer formten ihn und das U-21 Team ( Sammer, Kirsten, Doll ) die zweitbesten hinter der besten Mannschaft aus Portugal ( Figo ). Sammer kennt die Zusammenhaenge besser wie ein Bierhof, der den DFB clever fuer seine Firma ausnutzt, und ein Loew? Welche Titel hat der Mann vorzuweisen fuer den deutschen Fussball. Diese Namen verschwinden irgendwann, doch der Kaiser weis fuer wenn er sich einsetzt und wer den Fussball weiterbringt.
3. Kommt drauf an
mustermann09 16.06.2009
Zitat von Al DenteMuss man den kennen?
Wie alt biste denn?
4. Sammer soll gehen
edv3000 16.06.2009
Meiner Meinung nach sollte Sammer gehen. Es gibt auch noch andere Dinge zu tun.
5. Sammer vs Loew
Steelies Dan 16.06.2009
ohne zweifel trennen sammer und loew intelektuelle welten, vom sportlichen ganz zu schweigen. Das ueberbleibsel der fragwuerdigen klinsmann erfolge in 2006 erscheint mir ein verklemmter, geltungssuechtiger egomane zu sein. die nationalmannschaft hat nur 2 gute spiele unten seiner leitung gemacht. Gegen portugal sass er in den raengen , was gegen russland geschah, wie ich nicht. Seine schwaeche ist durch seinen adlatus bestaetigt. der hagen absolvent Bierhof kann bei diesen maengeln wichtig in die luecken stossen. ein ulkiges gespann, aber ein golden goal und tuerkisch allein qualifizieren nicht. Super Klinsi hat damals bewusst einen schwachen gewaehlt, auf das sein Licht heller scheine. mal sehen was passiert nach dem Russland heimspiel, das noch nicht gewonnen ist??
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball-News
RSS
alles zum Thema Fußballnationalmannschaft
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 53 Kommentare
Vote
Machtfrage

Soll die Verantwortung für die U21 allein in Sammers Händen liegen?


Fotostrecke
Kader der U21: Geballte Bundesliga-Erfahrung