Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Angriff auf Tottenham-Fans: Polizei ermittelt wegen Mordversuchs aus Judenhass

Mehr als zwei Dutzend Maskierte fielen über die Fußball-Fans her, mitten in Rom, es gab mehrere Verletzte: Nach der Attacke auf Anhänger des Clubs Tottenham Hotspur durch Ultras von Lazio und AS Rom ermitteln die Behörden wegen versuchten Mordes. Der Überfall war offenbar antisemitisch motiviert.

Attacke auf Tottenham-Fans: Ein Bild der Verwüstung Fotos
DPA

Hamburg - Der brutale Überfall auf Fans des englischen Fußball-Clubs Tottenham Hotspur in Rom am Mittwochabend hatte offenbar einen antisemitischen Hintergrund. Die Polizei nahm zwei Ultras des AS Rom fest. Sie sollen den blutigen Überfall zusammen mit Ultras von Lazio Rom geplant haben. Wie die "Gazzetta dello Sport" berichtet, wird ihnen versuchter Mord vorgeworfen. Insgesamt werde gegen 15 Personen ermittelt.

Laut den italienischen Behörden war die Attacke vor der Europa-League-Partie zwischen Lazio Rom und Tottenham (0:0) in einem Lokal am Campo de Fiori kein üblicher Zwischenfall mit radikalen Lazio-Fans. Vielmehr habe es sich um einen gezielten antisemitischen Angriff verschiedener römischer Gruppen auf die Tottenham-Anhänger gehandelt, unter denen sich auch zahlreiche Fans jüdischen Glaubens befinden.

Lazio-Präsident Claudio Lotito sagte, dass der Club und seine "echten Fans" nichts mit dem Übergriff zu tun hatten. Er verurteilte die Attacke ebenso aufs Schärfste wie Italiens Fußballverbands-Präsident Giancarlo Abete und Roms Bürgermeister Gianni Alemanno. "Das war ein schrecklicher Überfall einer Bande von Verrückten und Kriminellen", sagte Alemanno. Er kündigte an, dass die Stadt in einem Prozess gegen die Angreifer als Nebenkläger auftreten werde.

In der Nacht vor dem Spiel hatte eine Gruppe von rund 30 maskierten Gewalttätern die Tottenham-Anhänger im Lokal The Drunken Ship in der Innenstadt von Rom überfallen. Die Angreifer verletzten zehn Fans, ein Engländer musste wegen mehrerer Stichwunden behandelt werden. Er schwebt nach Angaben der Ärzte aber nicht in Lebensgefahr. Insgesamt wurden sieben Verletzte in Krankenhäuser eingeliefert, das Lokal wurde verwüstet.

Bereits im Hinspiel rassistischer Eklat

Lazio Rom muss mit einer Strafe der Europäischen Fußball-Union (Uefa) rechnen, weil es auch während des Spiels im Olympiastadion zu antisemitischen Vorfällen gekommen ist. Lazio-Anhänger skandierten "Juden Tottenham, Juden Tottenham". Zudem wurde ein Banner enthüllt mit der Aufforderung: "Befreit Palästina".

Bereits beim Hinspiel zwischen Tottenham und Lazio war es zu einem Eklat gekommen. Mitgereiste Lazio-Anhänger hatten während der Partie in London die dunkelhäutigen Tottenham-Profis Jermain Defoe, Aaron Lennon und Andros Townsend rassistisch beleidigt. Laut Berichten englischer Medien waren mehrfach "Affenlaute" zu hören.

Die Anhänger von Lazio Rom waren in der Vergangenheit schon öfter mit rassistischen oder fremdenfeindlichen Beleidigungen aufgefallen. Tore des Vereins werden schon mal mit "Duce, Duce"-Rufen gefeiert, mit dem sie den faschistischen Diktator Benito Mussolini hochleben lassen. Auch Hakenkreuzflaggen hissten sie schon.

mib/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 36 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
flaschenöffner 23.11.2012
Man kann Lazio zu seinen engagierten "Fans" gratulieren. Das Spiel hätte bei den ersten Anzeichen derartiger Geschmacklosigkeiten der "Fankultur" zu Gunsten der Gastmannschaft abgebrochen gehört.
2.
Robert_Rostock 23.11.2012
Zitat von flaschenöffnerMan kann Lazio zu seinen engagierten "Fans" gratulieren. Das Spiel hätte bei den ersten Anzeichen derartiger Geschmacklosigkeiten der "Fankultur" zu Gunsten der Gastmannschaft abgebrochen gehört.
Der Vorfall fand am Tag vor dem Spiel, weit weg vom Stadion statt...
3. Achtung!
HalloKinder 23.11.2012
Zitat von sysopDPAMehr als zwei Dutzend Maskierte fielen über die Fußball-Fans her, mitten in Rom, es gab mehrere Verletzte: Nach der Attacke auf Anhänger des Club Tottenham Hotspur durch Ultras des Vereins Lazio ermitteln die Behörden wegen versuchten Mordes. Der Überfall war offenbar antisemitisch motiviert. http://www.spiegel.de/sport/fussball/ueberfall-auf-tottenham-fans-angriff-hatte-antisemitischen-hintergrund-a-868840.html
Erstmal gut, dass sich SPON Zeit nimmt einen Artikel darüber zu verfassen! Das ist im höchsten Maße ein Skandal was dort passiert ist. Schlecht ist allerdings, auch wenn es einige jüdische Fans gibt, nicht zu erwähnen, das sich die Fans von Tottenham selbst als "YIDS" = Juden bezeichnen und so zum Teil den Spottgesängen in England trotzen. Selbiges gilt auch für Ajax Amsterdam, beide Vereine hatten in früheren Tagen viele Anhänger jüdischen Glaubens. Desweiteren bezweifele ich aber, dass sich viele Anhänger jüdischen Glaubens in diesem Lokal aufgehalten haben. Hier muss die dpa oder wer auch immer die Hausaufgaben besser machen!
4.
Wildes Herz 23.11.2012
Zitat von HalloKinderErstmal gut, dass sich SPON Zeit nimmt einen Artikel darüber zu verfassen! Das ist im höchsten Maße ein Skandal was dort passiert ist. Schlecht ist allerdings, auch wenn es einige jüdische Fans gibt, nicht zu erwähnen, das sich die Fans von Tottenham selbst als "YIDS" = Juden bezeichnen und so zum Teil den Spottgesängen in England trotzen. Selbiges gilt auch für Ajax Amsterdam, beide Vereine hatten in früheren Tagen viele Anhänger jüdischen Glaubens. Desweiteren bezweifele ich aber, dass sich viele Anhänger jüdischen Glaubens in diesem Lokal aufgehalten haben. Hier muss die dpa oder wer auch immer die Hausaufgaben besser machen!
Als ob es solchen Faschos in ihrem antisemitischen Wahn darauf ankäme, ob das nun *wirklich* Juden sind, die sie da zusammenprügeln oder nicht. Sie werden wohl kaum jedes einzelne ihrer Opfer nach der Religionszugehörigkeit gefragt, und, um auch wirklich ganz sicher zu gehen, nochmal auf die Beschneidung der Vorhaut überprüft haben...
5. Härte zeigen und Zeichen setzen
cronloyal 23.11.2012
Lazio und AS Rom sind leider "gute alte Bekannte" wenn es darum geht negativ aufzufallen! I Aus diesem Grund muss man jetzt endlich ein unmissverständliches Zeichen setzen und sie für 2-3 Jahre aus dem internationalen Fußball verbannen! Sorry aber hier muss einfach Härte gezeigt werden
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Tabellen


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: