Champions League Uefa ermittelt gegen Bayern wegen Fan-Plakaten

Dem FC Bayern droht eine hohe Geldstrafe: Die Uefa ermittelt wegen Plakaten, die Anhänger des Clubs im Champions-League-Spiel gegen den FC Arsenal gezeigt haben. Auf einem war eine homophobe Beleidigung der Gäste aus London zu sehen.

Plakat von Bayern-Fans: Club droht Geldstrafe von der Uefa
imago

Plakat von Bayern-Fans: Club droht Geldstrafe von der Uefa


Hamburg - Das Champions-League-Spiel gegen den FC Arsenal könnte für den FC Bayern München ein teures Nachspiel haben. Die Europäische Fußball-Union Uefa hat gegen den deutschen Rekordmeister wegen zweier Banner ein Disziplinarverfahren eingeleitet.

Wie der Verband am Mittwoch bekanntgab, ist ein Transparent für die Anerkennung des Kosovo durch den Weltverband Fifa der Grund für das Verfahren. Die Aufschrift: "Say no to racism, yes to Kosovo". Der Fall werde am 20. März von der Uefa-Disziplinarkammer verhandelt, wie ein Sprecher mitteilte.

Laut Artikel 16 des Reglements sind politische Botschaften in Stadien verboten. Für ein Fehlverhalten der Fans werden die gastgebenden Vereine zur Rechenschaft gezogen.

Auch ein zweites Fan-Banner könnte Folgen für den FC Bayern haben. Anhänger der Münchner hatten ein Plakat mit dem Titel "Gay Gunners" gezeigt. Eine homophobe Wendung des Spitznamens der Engländer. Als Urheber gab sich eine Fangruppe aus Tirol zu erkennen.

Ein Sprecher der Uefa bestätigte SPIEGEL ONLINE die Ermittlungen. Die Uefa habe einen Report des Netzwerks Fußball gegen Rassismus in Europa (FARE) erhalten und werte diesen zunächst aus, hieß es. Einen Bericht des britischen "Telegraph", wonach dem FC Bayern eine Geldstrafe in Höhe von 50.000 Pfund (60.000 Euro) drohe, wollte der Sprecher nicht kommentieren. "Wir spekulieren da nicht über Summen."

cte/dpa

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
muffelkopp 12.03.2014
1. Homophob?
Das ist ein doofes Plakat, nicht gut gemacht, nicht lustig, sondern beleidigend. Aber was daran homophob ist, bleibt ein Rätsel. Vielleicht mal im Duden unter "Phobie" nachschlagen...
st_ivo 12.03.2014
2. Heiliger Bastian
Hatte der SPIEGEL nicht mal einen Herrn Sick, der den Redakteuren erklärt hat, dass "wegen" mit dem Genitiv steht (auch in Überschriften)?
gorkamorka 12.03.2014
3.
60.000 Euro, lächerlich. Das zahlt unser Uli aus der Kaffeekasse.
elferkiller1234 12.03.2014
4. Ich schäme mich...
als Bayern-Fan für diese Mitfans. Hoffentlich greift der FCB durch und sorgt dafür, dass diese Tiroler nie wieder richtigen Fans die Plätze wegnehmen. Peinlich, echt.
kimba_2014 12.03.2014
5.
Zitat von sysopimagoDem FC Bayern droht eine hohe Geldstrafe: Die Uefa ermittelt wegen eines Plakats, das Anhänger des Clubs im Champions-League-Spiel gegen den FC Arsenal gezeigt haben. Darauf zu sehen war eine homophobe Beleidigung der Gäste aus London. http://www.spiegel.de/sport/fussball/uefa-ermittelt-gegen-fc-bayern-wegen-schmaeh-plakat-a-958255.html
Halte ich für relativ harmlos. Muss man aus jeder Mücke einen Elefanten machen, weil sich jemand irgendwo beleidigt fühlen könnte? Wenn Männer heute nicht einmal mehr im Stadion ihre Aggressionen rauslassen dürfen, wo dann noch?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.