Kämpfe in der Ukraine Donezk-Stadion schwer beschädigt

Lange war die Donbass-Arena von den Gefechten in Donezk verschont geblieben, nun wurde das Stadion des Fußball-Klubs Schachtjor durch zwei Einschläge schwer beschädigt. Verletzte oder Tote soll es nicht gegeben haben.

Donbass-Arena (Archivbild): Schwere Schäden durch Kämpfe
REUTERS

Donbass-Arena (Archivbild): Schwere Schäden durch Kämpfe


SPIEGEL ONLINE Fußball
Hamburg - Das Stadion des Fußballklubs Schachtjor Donezk ist bei den bewaffneten Kämpfen zwischen Regierungstruppen und prorussischen Separatisten in der Ostukraine schwer beschädigt worden. Von zwei heftigen Einschlägen seien am Samstagvormittag die Donbass-Arena selbst und eine nahegelegene Elektrizitätsstation getroffen worden, sagte Klubchef Sergej Palkin. Verletzte oder Tote unter dem Stadionpersonal habe der Beschuss nicht gefordert.

In der fast 53.000 Zuschauer fassenden Arena, einer der modernsten Europas, waren 2012 auch EM-Spiele ausgetragen worden. Donezk gehört zu den Städten in der umkämpften Ostukraine, die von prorussischen Separatisten kontrolliert werden.

Das Stadion gehört dem ukrainischen Oligarchen Rinat Achmetow, der als reichster Mann der Ukraine gilt. Bisher war es von den Gefechten verschont geblieben, obwohl es in einem Viertel liegt, in dem sich ein Quartier der Aufständischen befindet. Anders als das Stadion wurden dort ein Museum und ein Konzertsaal bereits beschädigt.

Wegen des Konflikts wird Schachtjor seine Heimspiele in der kommenden Saison in Lwiw austragen. Diese Stadt liegt mehr als tausend Kilometer vom umkämpften Donezk entfernt im Westen des Landes.

max/dpa/sid



insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
reever_de 30.08.2014
1. Wie jetzt?
"Durch zwei Einschläge schwer beschädigt" - nicht beschädigt, sondern sogar gleich "schwer" beschädigt. Hört sich ja auch besser als nur "durch Beschuß beschädigt", nicht wahr, Herr Redakteur? Ein bisschen Dramtatik macht sich überall gut.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.