EM-Kurzpässe Ukraine winkt Rekordprämie, Franzose pfeift erstes DFB-Spiel

12,5 Millionen Euro bekommt die Nationalmannschaft der Ukraine, wenn sie alle EM-Spiele gewinnt. Der Franzose Stéphane Lannoy leitet das erste Spiel der DFB-Elf gegen Portugal. Und: In der Fifa-Weltrangliste ist Deutschland von Uruguay auf den dritten Platz verdrängt worden.

Ukrainische Nationalmannschaft: 500.000 Euro für jeden Vorrundensieg
REUTERS

Ukrainische Nationalmannschaft: 500.000 Euro für jeden Vorrundensieg


Hamburg - Den ukrainischen Nationalspielern winkt im Falle eines Sieges bei der Europameisterschaft im eigenen Land ein üppiger Geldregen. Sollte das Team von Trainer Oleg Blochin alle Spiele gewinnen, erhält die Mannschaft eine Gesamtprämie von 12,5 Millionen Euro, verkündete Verbandschef Grigori Surkis. Für jeden Sieg in der Vorrunde erhalten die Profis 500.000 Euro, für jedes Unentschieden die Hälfte. Für das Erreichen des Viertel- und Halbfinales erhält die Mannschaft jeweils zwei Millionen Euro, der Finaleinzug brächte dem Team weitere drei Millionen. Und sollten die Gastgeber am 1. Juli in Kiew tatsächlich das Turnier gewinnen, legt der Verband noch einmal 4,5 Millionen Euro oben drauf.

Mit etwas weniger Geld müssten sich die deutschen Kicker im Falle des Turniergewinns zufrieden geben. 300.000 Euro erhält jeder der 23 Spieler im Falle des EM-Triumphs. Für das Erreichen des Viertelfinales zahlt der Deutsche Fußball-Bund (DFB) 50.000 Euro, für das Halbfinale 100.000 und für die Finalteilnahme 150.000 Euro. Bei einem Vorrundenaus würden Kapitän Philipp Lahm und Co. leer ausgehen.

Der Franzose Stéphane Lannoy pfeift das erste EM-Spiel der deutschen Nationalmannschaft am Samstag (20.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) in Lwiw gegen Portugal. Er leitet bereits seit 2009 Champions-League-Spiele und war auch bei der WM 2010 in Südafrika im Einsatz. Im März 2011 leitete er das Testspiel der DFB-Elf gegen Australien, das 1:2 verloren ging.

In der Fifa-Weltrangliste ist Deutschland kurz vor EM-Beginn um einen Platz abgerutscht. Uruguay verdrängte die Mannschaft von Joachim Löw auf den dritten Rang. Spanien ist weiterhin die unangefochtene Nummer eins. Die deutschen EM-Gruppengegner haben ihre Platzierungen unter den besten Zehn verteidigt. Die Niederlande bleiben auf Rang vier, Dänemark rückte auf Platz neun. Portugal hingegen stürzte von Position fünf auf zehn ab.

Vor dem EM-Auftakt gegen Deutschland hat Portugals Flügelstürmer Nani das individuelle Training wieder aufgenommen. Am Mittwoch absolvierte der Profi von Manchester United eine Laufeinheit, nachdem er zuletzt zwei Tage lang wegen Schmerzen im rechten Fuß hatte aussetzen müssen. Sein Einsatz im Spiel gegen Deutschland ist nicht gefährdet.

Frankreichs Nationalspieler Alou Diarra plagt sich vor dem Auftaktspiel seiner Mannschaft gegen England am Montag (18 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) mit einer Sehnenentzündung im Knie. Beim letzten Test der "Equipe Tricolore" am Dienstagabend gegen Estland (4:0) musste der 30-Jährige nach 65 Minuten ausgewechselt werden. Er habe von der ersten Minute an Knieprobleme gehabt, sagte Diarra nach der Partie.

Irlands Nationaltrainer Giovanni Trapattoni kann im Auftaktspiel gegen Kroatien am Sonntag (20.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) seinen Stammtorhüter Shay Given einsetzen . "Shay ist fit. Es gibt keine Verletzung", sagte Trapattoni nachdem der Torhüter am Dienstag das Training abbrechen musste.

Mittelfeldprofi Ivo Ilicevic muss wegen Wadenbeschwerden bei den Übungseinheiten der kroatischen Nationalmannschaft zurzeit kürzertreten. Der 25-Jährige trainiere wegen der Blessur separat, sagte Trainer Slaven Bilic. "Die Verletzung sollte ihm nicht so lange Beschwerden machen. Aber wir sind noch unsicher, ob er schon für das Irland-Spiel fit wird", sagte der Coach. Am Sonntag (20.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) starten die Kroaten in Posen gegen Irland in die EM.

syd/joe/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.