Uli Hoeneß' Rückkehr Die Unschuld vom Landsberg

Uli Hoeneß will wieder Präsident des FC Bayern werden. Niemand wird dem etwas entgegensetzen. Ist das okay? Rechtlich ja. Und moralisch? Das scheint in München kaum zu interessieren.

Uli Hoeneß
REUTERS

Uli Hoeneß

Ein Kommentar von


Wenn Uli Hoeneß im November wieder zum Präsidenten des FC Bayern gewählt wird, dann hat er seine dreieinhalbjährige Haftstrafe wegen Steuerhinterziehung noch gar nicht ganz verbüßt. Der Rest ist zur Bewährung ausgesetzt, Hoeneß lebt seit einigen Monaten auf freiem Fuß. Was sagt es aus über den Klub, dass Hoeneß demnächst ins Amt zurückkehren dürfte (bisher ist kein Gegenkandidat für die Wahl im November bekannt)?

Rechtlich ist die Frage klar: Natürlich darf Hoeneß wieder Präsident des FC Bayern werden. Es kann nicht das Ziel einer Freiheitsstrafe sein, Menschen lebenslang zu stigmatisieren oder ihnen ein Berufsverbot aufzuerlegen.

Zwar gab es früher einen Passus in der Satzung des Vereins, demzufolge "nur unbescholtene Personen" überhaupt Mitglieder werden durften. Dieser war aber im Zuge der Hoeneß-Affäre stillschweigend geändert worden. Inzwischen darf jeder mitmischen, der nicht gegen die Interessen des FC Bayern handelt.

Die Interessen des FC Bayern

Das scheint tatsächlich auch das einzige zu sein, was den Verein und die meisten seiner Mitglieder bewegt: die Interessen des FC Bayern. So sitzt schließlich auch Martin Winterkorn immer noch im Aufsichtsrat des Klubs, lange nachdem er bei Volkswagen und Audi aufgrund des Dieselskandals zurücktreten musste.

Das erinnert an den früheren DFB-Präsidenten Wolfgang Niersbach. Dieser sah zunächst auch keine Veranlassung, auf seine Ämter in der Fifa und der Uefa zu verzichten, nachdem er in Folge des Skandals um die Vergabe der WM 2006 die DFB-Spitze aufgeben musste.

Das Stichwort Niersbach führt zu einer weiteren Gemeinsamkeit des DFB-Skandals und des Falls Hoeneß: Robert-Louis Dreyfus. Der 2009 verstorbene ehemalige Adidas-Boss hatte dem Organisationskomitee der WM ein geheimes Darlehen in Höhe von zehn Millionen Franken gewährt, dessen Zweck bis heute nicht aufgeklärt worden ist.

Die Personalie Robert Louis-Dreyfus

Louis-Dreyfus soll es auch gewesen sein, der Hoeneß das Geld zur Verfügung stellte, mit dem dieser angeblich als privates Hobby an der Börse spekulierte. Diese Zusammenhänge sind wohl gemerkt rechtlich nicht relevant. Für die Außenwirkung eines der wichtigsten Fußball-Klubs der Welt sollten sie aber schon eine Rolle spielen.

Denn die Position des FC Bayern läuft faktisch darauf hinaus, die Steuerhinterziehung von Hoeneß als private Verfehlung zu behandeln, wie ein Alkoholproblem oder Spielsucht. Hoeneß aber bekam als Präsident des Klubs Millionen von einem ehemaligen Adidas-Boss überwiesen. Adidas war und ist einer der wichtigsten Partner des FC Bayern.

Es ist deshalb keine Missachtung der großen Verdienste von Hoeneß, wenn man feststellt, dass es gute Gründe dafür gäbe, jeden Anschein von Interessenkollisionen zu vermeiden. Aus symbolischen Gründen hätte man zumindest die Konsequenz ziehen können, eine andere Rolle für Hoeneß zu finden. Der FC Bayern aber hat lieber seine Satzung geändert.

Video: Uli Hoeness kandidiert als Bayern-Präsident

Vote
Uli Hoeneß will zurück ins Amt

Ist es gut für den FC Bayern, dass Uli Hoeneß wieder Präsident werden soll?

Uli Hoeneß im Video:



insgesamt 136 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
GyrosPita 08.08.2016
1.
Wenn ein Dieter Degowski oder Hans-Jürgen Rösner sich Hoffnung auf Freigang zur Vorbereitung einer Entlassung machen dürfen, dann kann Uli Hoeneß auch wieder FCB-Präsident sein. So einfach ist das, Diskussion beendet. Sage ich als Gladbach-Fan.
Hirndummy 08.08.2016
2. Der Lodda und der Christoph?
Der FC Bayern ist eines der anerkanntesten Resozialisierungsprojekte. Ein vorbestrafter Uhrenschmuggler, ein Steuerrasylant, den es nach Östereich getrieben hat und nun der Herr Honeß. Aber es ist noch unvollendet, das Werk! Erst wenn sie den Lodda als Greenkeeper einstellen und den Daum als Ersatz für den Sammer holen, dann wird die Sache rund und glaubhaft. Apospos Haft: ich finde es einen üblen Joke, dass es ganz böse Menschen gibt die sagen, den Uli holen sie nur, weil er als einziger die Codes der Nummerkonten des FC in der Schweiz kennt...
Caimann 08.08.2016
3. Hoeneß
Es wäre besser für Beteiligten besser gewesen, er wäre dort geblieben wo er war. In der Jugendabteilung war er gut aufgehoben und hätte es vielleicht auch noch zum Vorbild gebracht, wenn er nicht gescheitert wäre. Jetzt also zum Präsidenten sich wählen lassen, wo führt das hin. Allianz, Adidas, Audi alle schweigen. Wie wollen die das den Mitarbeitern verkaufen? Wo bleibt die Reputation....ist auch egal, bleibt auf der Strecke. Sie hätten so etwas vor ihrer USA -Reise verkünden sollen, da währen sie aus der Wall-Street drei kantig rausgeschmissen worden.
Paddel2 08.08.2016
4. Unfassbar
Hoeness hat alle Schulden beglichen und hat seine Strafe bekommen. Niemand ist zu Schaden gekommen, weshalb niemandem Gefühle wie Vergeltung zustehen. Wieso torpedieren Außenstehende diesen Mann und verweigern ihm eine zweite Chance? Hoeness steht zu seinen Fehlern und beschönigt nichts. Diese Anklage, Herr Raecke, hört sich für mich eher nach Neid und Missgunst an. Nette Worte zum FC Bayern ist man von Ihnen ohnehin nicht gewohnt.
Freidenker10 08.08.2016
5.
Ich bin wahrlich kein Bayern Fan, aber Hoeness hat seine Strafe verbüst, als einer der wenigen Topmanager in Deutschland und kann aus diesem Grund auch wieder Bayernpräsi werden. Nur die Moralkeule sollte er nicht mehr schwingen!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.