Bayern-Präsident Hoeneß zu möglichen Mega-Transfers "Wir sammeln Geld für nächstes Jahr"

Uli Hoeneß hat sich in einem ausführlichen TV-Interview zur Zukunft von Jérôme Boateng und Sebastian Rudy geäußert. Kritik äußerte er an der Uefa.

Uli Hoeneß
DPA

Uli Hoeneß


Bayern Münchens Präsident Uli Hoeneß erwartet noch vor dem Bundesliga-Start bei den wechselwilligen Stars Jérôme Boateng und Sebastian Rudy Klarheit. Er denke, "dass in der nächsten Woche Entscheidungen getroffen werden", sagte Hoeneß bei Sky Sport News HD.

Hoeneß machte aber auch klar, dass der deutsche Rekordmeister beide Profis nicht um jeden Preis abgeben werde. "Der FC Bayern zahlt immer wie ein Weltmeister und die anderen wollen unsere Spieler umsonst haben", sagte er.

Bei Boateng ist laut Hoeneß nur noch Paris St. Germain im Gespräch. Die Chancen stünden "50:50". Als Ablöse stelle sich der Präsident mindestens 50 Millionen Euro vor. Aber wie bei Rudy gelte auch für den Innenverteidiger: "Wir sind glücklich, wenn er bleibt. Er ist ein fantastischer Spieler."

Rudy soll mit Schalke 04 und RB Leipzig in Verhandlungen stehen. "Sebastian ist sehr ehrgeizig und will spielen. Er hat das Gefühl, dass er bei uns zu wenig spielt. Wenn er sagt, er möchte weg, dann würden wir eine Lösung anstreben, wenn die Ablösesumme stimmt", sagte Hoeneß. 15 Millionen Euro seien aber deutlich zu wenig.

"Es wird der Tag kommen, an dem wir Geld in die Hand nehmen müssen"

Gleichzeitig kündigte Hoeneß baldige Mega-Transfers an. Der FC Bayern "sammle ein bisschen Geld ein, um vielleicht im nächsten Jahr was zu machen. Es wird der Tag kommen, an dem wir Geld in die Hand nehmen müssen", sagte Hoeneß. In diesem Sommer haben die Münchner kaum etwas investiert. "Geld auszugeben, um das Sommerloch der Medien zu stopfen, ist ja sinnlos", sagte der 66-Jährige.

Bei Torjäger Robert Lewandowski hat der FC Bayern frühzeitig einen Abgang ausgeschlossen, dabei bleibe es auch. "Wir werden das durchziehen, egal, was die letzten zwölf Tage passiert", so Hoeneß: "Wenn er am 31. August den Rucksack ablegt, dann haben wir den besten Neuzugang, den wir je hatten. Robert hat noch drei Jahre Vertrag, er wird eine großartige Saison spielen."

Hoeneß kritisierte das von der Uefa eingeführte Financial Fair Play, welches festlegt, dass Vereine in Zukunft nur noch so viel ausgeben dürfen wie sie einnehmen. Laut Hoeneß sei dieses überhaupt nichts wert und könne zu leicht legal umgangen werden.

bam/sid



insgesamt 115 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
scooby11568 19.08.2018
1. War ein unterhaltsames Interview bei Wontorra...
Auch wenn ich nicht mit allem übereinstimme, was er sagt. Aber er ist davon überzeugt und bringt das mehr als souverän rüber.
Papazaca 19.08.2018
2. Sehr gutes Interview
Zitat von scooby11568Auch wenn ich nicht mit allem übereinstimme, was er sagt. Aber er ist davon überzeugt und bringt das mehr als souverän rüber.
Kann ich bestätigen. Jemand mit klaren Vorstellungen, Irrtümer inbegriffen. Seine Vorstellungen zu einem professionelleren Management der Nationalmannschaft teile ich. Zu Özil ist mehr als genug gesagt. Ob seine Vorstellung, das Bayern kaum neue Spieler braucht stimmt? Big Question! In einem hat er recht: Entweder Bayern ist CL reif und spielt in Deutschland alle in Grund und Boden. Oder sie halten sich zurück. Man kann es halt nicht allen recht machen. Ob man ihn mag oder nicht: Eine einzigartige Persönlichkeit, professionell, streitbar, eine große Bereicherung für den Fußball. Persönlich ... na ja, das ist eine andere Sache......
bobflag 19.08.2018
3.
Zitat von PapazacaKann ich bestätigen. Jemand mit klaren Vorstellungen, Irrtümer inbegriffen. Seine Vorstellungen zu einem professionelleren Management der Nationalmannschaft teile ich. Zu Özil ist mehr als genug gesagt. Ob seine Vorstellung, das Bayern kaum neue Spieler braucht stimmt? Big Question! In einem hat er recht: Entweder Bayern ist CL reif und spielt in Deutschland alle in Grund und Boden. Oder sie halten sich zurück. Man kann es halt nicht allen recht machen. Ob man ihn mag oder nicht: Eine einzigartige Persönlichkeit, professionell, streitbar, eine große Bereicherung für den Fußball. Persönlich ... na ja, das ist eine andere Sache......
Auch daß es bei Nationalmannschaft immer mehr um Marketing und Gewinnmaximierung geht. z.B. Eintrittspreise Die Vereine müssen das machen, sie zahlen schließlich das Gehalt. Und dann die Abschottung vor den Fans, die nicht nur viel Geld, sondern auch Urlaub opfern.
krokodilklemme 19.08.2018
4. übergangsjahr
die bayern zelebrieren ein übergangsjahr, das wird immer deutlicher. ich spekuliere mal, dass sie bereits mit dem nächsten trainer die personalplanung für die saison 19/20 durchsprechen. dann gehen lewa, rib und rob und noch ein paar ältere und es wird wieder aufgerüstet. ziel diese saison ist sicher das nationale double.
ziechri 19.08.2018
5. Verkaufs-Einstellung
Ich fand es gut, wie stark er sich positioniert hat, als es darum ging, Spieler NICHT zu verkaufen. Ich glaube auch nicht, dass das Spieler davon abhalten wird, zum FC Bayern zu wechseln. Verträge werden BEIDERSEITS ausgehandelt, womit jeder seine Vorstellungen und Hoffnungen äußern kann bevor der Vertrag unterschrieben wird. Da ist es sicherlich eher eine gute Sache, wenn beiderseits Klarheit herrscht. Man kann zu ihm stehen, wie man will. Aber in dieser Sache ist er sicher auf einem guten Weg.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.