Hoeneß und der FC Bayern Die Rückkehr der Kante

Uli Hoeneß ist wieder ein freier Mann. Dem FC Bayern hat der langjährige Manager und Präsident in den vergangenen zwei Jahren gefehlt: Ohne ihn ist der Verein glatter geworden - und kälter.

Von Christoph Leischwitz, München

DPA

Als Uli Hoeneß am 2. Juni 2014 seine Haft antrat, war vieles noch anders beim FC Bayern, irgendwie bayerischer. Der von den Fans hoch verehrte Bastian Schweinsteiger stand im Kader, dafür gab es damals noch keine Dependance in der New Yorker Lexington Avenue, keinen umstrittenen Sponsor aus Katar, auch keine China-Reise oder eine chinesische FCB-Homepage.

Hoeneß hat als Manager und Präsident seit 1979 maßgeblich dazu beigetragen, dass der FC Bayern zur Weltmarke wuchs. Nachdem er vor fast genau zwei Jahren wegen Steuerhinterziehung verurteilt wurde, haben sie das mit dem wirtschaftlichen Erfolg gut ohne ihn hinbekommen: 2014 durchbrach der Konzernumsatz die 500-Millionen-Euro-Marke, 2015 wurde ein Rekordgewinn nach Steuern bejubelt. Und das, obwohl man in diesen beiden Jahren nicht die Champions League gewinnen konnte.

Jetzt ist Hoeneß wieder ein freier Mann, wenn auch nur auf Bewährung. Und man darf sagen, dass er dem Verein trotz der guten Zahlen gefehlt hat, auch wenn er bekanntlich bereits seit Anfang 2015 als Freigänger in der Geschäftsstelle tätig war, offiziell nur in der Jugendabteilung.

Der Verein hat einiges von seinem Charakter verloren

Der Verein strebt offensiv nach einer Markterweiterung und Gewinnmaximierung. Und verlor gerade dadurch, was den früheren, familiär geführten FC Bayern geprägt hatte: Ecken und Kanten. Es fühlt sich so an, als wäre der gewagte Spagat zwischen Internationalisierung und gleichzeitiger "Mia san mia"-Imagepflege unter Uli Hoeneß besser geglückt.

Trainer Josep Guardiola hat diese Tatsache unfreiwillig verdeckt. Auf der einen Seite bleibt die spannende Frage, ob dem Spanier mit dem originell-offensiven sportlichen Konzept noch der große Champions-League-Coup gelingt, bevor er im Sommer den Verein verlässt und zu Manchester City wechselt. Gleichzeitig hat sich Guardiola aber schon seit Längerem vom Verein entfremdet. Dabei ist auffällig, wie es ohne Hoeneß an der Spitze immer wieder zu Führungs- und Kompetenzstreitigkeiten gekommen ist.

Da war zum Beispiel der Streit zwischen Guardiola und dem einstigen Mannschaftsarzt Hans-Wilhelm Müller Wohlfahrt, der im April 2015 zurücktrat (und angeblich nach Guardiolas Abgang wiederkommen soll). Hinzu kamen die Kommentare des "Maulwurfs", der in der vergangen Winterpause Details über mannschaftsinternen Streit berichtete, sowie die Affäre um einen angeblichen Alkoholausflug von Arturo Vidal im neuen Sponsoren-Land Katar. Der Chilene wies die Vorwürfe zurück und drohte mit rechtlichen Schritten. Der Klub wollte ihn dabei unterstützen.

Als Kommentator oder gar als Entscheidungsinstanz taugte ein reuiger Freigänger natürlich nicht, und so hielt sich Hoeneß zurück. Die Diskussion darüber, ob die Mannschaft "zu Spanisch" werde; der entfremdete Trainer, den die Fans trotz des Überlegenheitsfußballs einfach nie ins Herz geschlossen haben; die Sponsoren-Akquise in Katar - all das hätte wohl nicht den Entwurzelungseffekt gehabt, hätte Hoeneß mit ein paar markigen Worten die Verhältnisse geradegerückt.

Kurioserweise wird Hoeneß in den kommenden Wochen erst einmal seltener in der Geschäftsstelle zu sehen sein als zuvor, zumal sein Engagement als Mitarbeiter in der Jugendabteilung ausgelaufen ist. Von Urlaub ist die Rede, vom vorübergehenden Rückzug ins Private. Er wird aller Voraussicht nach im Champions-League-Heimspiel gegen Juventus Turin am 16. März wieder im Stadion sein, drei Tage vorher soll er in Mönchengladbach bei einer Ehrung des ehemaligen Bayern-Trainers Jupp Heynckes sprechen.

Erst am 1. Juli will sich Hoeneß äußern, wie es mit ihm weitergeht. Spieler, Funktionäre und Fans machen deutlich: Sie alle wollen ihn wiederhaben. Doch erst nach seiner wahrscheinlichen Wiederwahl wird sich zeigen, wie viele Ecken und Kanten Hoeneß noch hat, und ob er den internationalisierten Verein wieder ein wenig erden kann.

Video: Uli Hoeneß vorzeitig aus der Haft entlassen

Bundesliga-Noten

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 76 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
erbbernd 29.02.2016
1. Wurden da nicht einige vergessen.......
Was ist mit den Geldgebern, Mitspielern und Banken?
jokilord 29.02.2016
2. Willkommen daheim
Ich als Bayern-Fan kann eine Rückkehr von Hoeneß nur begrüßen. Natürlich hat er eine Straftat begangen, aber er hat seine Strafe abgesessen und wird dem Fcb wieder Leben und eine Identität einhauchen, die durch Pep verloren ging.
Freidenker10 29.02.2016
3.
" Glatter und kälter" triffts ganz gut! Guardiola und Rummenigge sind sich da ganz ähnlich in ihrer rationalen Kälte! Bin mal gespannt was Hoeness zukünftig beim FCB so lachen wird.
citi2010 29.02.2016
4.
Soll der Verein jetzt NOCH erfolgreicher werden? Ich war weder ein Freund von UH's überheblicher Art alles besser zu wissen und jeden Feind moralisch nieder zu knüppeln, noch war ich ein Befürworter seiner Gefängnisstrafe. Vielmehr hätte ich mir eine tiefgreifendere Aufklärung gegen Amnestie gewünscht - damit der dahinter liegende Sumpf ausgetrocknet würde. Doch das wurde von allen Beteiligten so dringlich vermieden wie der Teufel das Weihwasser scheut. Schlimmere Sünder haben weniger Strafen bekommen und kleinere Sünder größere.
kraut55 29.02.2016
5. Sie wollen ihn wiederhaben?
Wenn ich mich nicht falsch erinnere, hiess es anlässlich seiner Verurteilung, dass eine Vorbestrafter gemäss den Statuten des DFB kein verantwortliches Amt bekleiden dürfe. Dann gäbe es also eine Ausnahme für Herrn Hoeness?!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.