Ultra-Bewegung: Vom Wasserträger zum Schaljäger

Stimmungsgaranten oder Gewalttäter: Wohin entwickelt sich die Ultra-Bewegung in Deutschland? Szene-Kenner Christoph Ruf malt den Ultras eine eher düstere Zukunft und befürchtet, dass sich die Hardcore-Fans in gewalttätigen Räuber- und Gendarmspielen ergehen. 

Fotostrecke: Ultra-kontroverse Fankultur Fotos
DPA

Anfang Januar 2012 fand in Berlin ein sogenannter Fankongress statt. Er war komplett von der Ultraszene organisiert und funktionierte deshalb wie am Schnürchen - was nur diejenigen Journalisten überraschte, die Ultras bislang nur in dem Zerrbild kennengelernt hatten, das mancher ihrer Kollegen mit viel Eifer und wenig Sachkenntnis von der derzeit wohl massenwirksamsten europäischen jugendlichen Subkultur zeichnet.

Ich spreche bewusst von einer Subkultur, obwohl ich das Argument kenne, es gäbe heutzutage keine Subkulturen mehr, da sich die postmoderne Welt so ausdifferenziert habe, dass es keine Haupt-Kultur mehr gebe - sondern stattdessen so viele Subkulturen, wie die Erde an Einwohnern zähle.

Blödsinn. Oder um im Register dieses mutmaßlich recht elaborierten Bandes zu bleiben: ein faszinierender Gedanke. Als 40-jähriger, früher einmal mannigfaltig Subkultureller kann ich ihn dennoch nicht denken, weil ich um mich herum nur noch 20-Jährige wahrnehme, die die gleiche Frisur haben, die gleichen Klamotten tragen, die gleiche Übelmucke hören und die gleichen Plattitüden als eigene Meinung ("Also, ganz ehrlich …") ausgeben wie die anderen Abermillionen von Ganz-ehrlich-Klone mit gleich schlechtem Musikgeschmack und dem gleichen vermaledeiten Geburtsdatum. Allein schon deshalb werden mir Ultras immer erst einmal sehr sympathisch sein: Sie unterscheiden sich schließlich wohltuend von ihren Altersgenossen.

Gewaltdebatte hinter verschlossenen Türen

Doch zurück zum Fankongress. Während wir Journalisten also hellauf begeistert vom Niveau der Diskussionen und der Berechtigung der diversen Fananliegen in die Tasten hieben (und damit voll auf das Dauer-Lamento hereingefallen waren, wonach die Presse per se auf der anderen Seite sei), fand ein einziger Workshop dann doch hinter verschlossenen Türen statt. Es ging dabei, oh Wunder, um das Thema Gewalt. Und - oh noch größeres Wunder - die ausdrücklich unerwünschte Presse hat dennoch erfahren, was hinter den Mauern gesprochen wurde.

Es gab wohl doch eine ganze Menge Fanfürsten, die mit viel Verve ausführten, dass Hauereien mit verfeindeten Ultragruppen und Scharmützel mit der Polizei nun einmal zu "Ultrà" dazugehörten wie das Pyro vor die Technik. Doch das müsse man der Presse ja nicht unbedingt auf die Nase binden. Und es gab Gegenredner. Menschen, die eindringlich davor warnten, vollends der Gewaltfaszination zu erliegen. Italien wurde von ihnen als warnendes Beispiel angeführt. Dort ist die Szene ja längst zum Schluss gekommen, dass die Gewalt, verbunden mit der immer größeren Aufsplitterung der einzelnen Gruppen, fatale Auswirkungen hatte.

Es wird in den kommenden Monaten und Jahren spannend sein zu beobachten, welche Fraktion der deutschen Ultras sich durchsetzt. Die, für die die Konfrontation mit der gegnerischen Ultragruppe der Hauptzweck ihres Daseins ist. Oder die, die sich einmal aus ganz anderen Motiven den Ultras angeschlossen haben. Derzeit scheint es, als hätten diejenigen Oberhand, die Abgrenzung statt Öffnung propagieren. Das ist bedauerlich.

Es wird derzeit viel gemauschelt, getuschelt und geraunt in der deutschen Ultraszene. Die Blicke im Block sind misstrauischer geworden, die Abgrenzungsrituale ausgeklügelter, die Codes geheimnisvoller, die Jünger jünger. So jung, dass manche Stirn beim kritischen Stirnrunzeln nicht einmal Falten wirft. Als Journalist muss man sowieso eher froh sein, wenn man auf gerunzelte Stirnen trifft. Die Szene unterstellt den Medien gerne einmal, dass sie eine Ansammlung sensationsgeiler, korrupter Polizeistaatsfanatiker seien, die Ultras pauschal aburteilten. Wie pauschal diese Medienkritik ist, merkt allerdings der ein oder andere. Auch im Umgang mit der Presse wird sich weisen, ob Abgrenzung oder Öffnung künftig das Leitmotiv sein wird.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
klaus2301 04.05.2012
In der Bildergalerie suggeriert uns der Spiegel 1.700 gewaltbereite und gewalttätige Hansafans auf dem Weg nach Sankt Pauli. Die Pauli Fans sehen auf dem Bild sehr friedlich aus. Soweit zur Aussage der Bilder. Tatsächlich fand in Hamburg eine friedliche Demo der Rostocker statt, nur die Ultras von Sankt Pauli lieferten sich sich stundenlange Straßenschlachten mit der Polizei. Also - bleibt auch bei Bildern bei der Wahrheit!
2.
Andy Theke 04.05.2012
Zitat von sysopStimmungsgaranten oder Gewalttäter: Wohin entwickelt sich die Ultra-Bewegung in Deutschland? Szene-Kenner Christoph Ruf malt den Ultras eine eher düstere Zukunft und befürchtet, dass sich die Hardcore-Fans in gewalttätigen Räuber- und Gendarmspielen ergehen. Ultras im Abseits: Wissenschaftler schreiben Buch über Ultras - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,830475,00.html)
Ein Bild von Aachen Ultras mit dem Untertitel "Ein weiteres Problem sind rechtsradikale Absplitterungen" Großartig! Sehr seriös.
3.
frechwieoskar 04.05.2012
Zitat von Andy ThekeEin Bild von Aachen Ultras mit dem Untertitel "Ein weiteres Problem sind rechtsradikale Absplitterungen" Großartig! Sehr seriös.
wollen sie vielleicht damit andeuten, das in der aachener ultraszene keine rechtsradikalen agieren? dann muss ich sie korreigieren, denn es ist so, das viele rechtsradikale in der aachener ultraszene ihr unwesen treiben. wenn sogar der verein alemannia aachen darüber besorgt ist, so fragt man sich, welcher teufel sie reitet, hier solche verharmlosungen zu verbreiten? ist es teufel names unwissen???
4. Bitte GENAUER lesen
KölscheJung1948 04.05.2012
Zitat von frechwieoskarwollen sie vielleicht damit andeuten, das in der aachener ultraszene keine rechtsradikalen agieren? dann muss ich sie korreigieren, denn es ist so, das viele rechtsradikale in der aachener ultraszene ihr unwesen treiben. wenn sogar der verein alemannia aachen darüber besorgt ist, so fragt man sich, welcher teufel sie reitet, hier solche verharmlosungen zu verbreiten? ist es teufel names unwissen???
Der werte Herr "Theke" schrieb von den Aachen Ultras, kurz ACU, diese engagieren sich seit Jahren gegen Rechtsextrmismus, und wurden dafür oft genug angepöbelt und sogar tätlich angegangen, und zwar von den Karlsbande Ultras, kurz KBU, einer neueren Ultragruppierung in Aachen, in der rechtes Gedankengut geduldet wird, die gute Beziehungen zu den Kaiserstadt Hooligans (der Gruppenname der Aachener Hools) unterhält, woraus man erkennen kann, dass das keine Jungs von Traurigkeit sind, die schlagende Argumente aufweisen. Sie schreiben von Rechtsextremen in der Aachener Ultraszene, haben also, siehe oben, auch recht, also haben beide recht und alle sind zufrieden, naja, sobald die Faschos aus den Stadien verschwunden sind. Noch eins: "Szenekenner" Christoph Ruf?? Der Herr schreibt selber richtig von einer hoch-heterogenen Jugendkultur, also unterstelle ich, dass er nicht alle Szenen kennt, nicht alles weiss. Eventuell liest er in einigen Foren mit, klickt ab und zu auf einige Homepages von Ultragruppen und liest vielleicht sogar Fanzines, aber "Szenekenner"??
5. ???
frechwieoskar 04.05.2012
[QUOTE=KölscheJung1948;10129799]Der werte Herr "Theke" schrieb von den Aachen Ultras, kurz ACU, diese engagieren sich seit Jahren gegen Rechtsextrmismus, und wurden dafür oft genug angepöbelt und sogar tätlich angegangen, und zwar von den Karlsbande Ultras, kurz KBU, einer neueren Ultragruppierung in Aachen, in der rechtes Gedankengut geduldet wird, die gute Beziehungen zu den Kaiserstadt Hooligans (der Gruppenname der Aachener Hools) unterhält, woraus man erkennen kann, dass das keine Jungs von Traurigkeit sind, die schlagende Argumente aufweisen. Sie schreiben von Rechtsextremen in der Aachener Ultraszene, haben also, siehe oben, auch recht, also haben beide recht und alle sind zufrieden, naja, sobald die Faschos aus den Stadien verschwunden sind. [QUOTE] entschuldigen sie bitte, ich bin des lesen mächtig! herr theke schreibt von aachener ultras, und nicht von der acu. wie sie richtig ausgeführt haben, gibt es zwei ultragruppen in aachen. außenstehende kennen diesen sachverhalt vllt nicht und würden evtl die these von herr theke weitertragen, das es in aachen keine rechtsradiakalen ultras gibt. und dies ist definitiv falsch. ihre ausführungen über die ausrichtung beider ultras, zeugen von sachkenntnis!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik WM-News
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 6 Kommentare
Buchtipp