Playoff-Sieg in Norwegen Ungarn mit guten Chancen auf EM

Nach 30 Jahren steht Ungarn wieder vor der Teilnahme an einem großen Turnier. Das Team von Bernd Storck gewann das Playoff-Hinspiel in Norwegen. Ein 39-jähriger Keeper und ein 21-jähriger Stürmer waren die Helden des Abends.

Ungarns Kleinheisler (in Weiß): Traum-Debüt in Oslo
REUTERS

Ungarns Kleinheisler (in Weiß): Traum-Debüt in Oslo


Dank Debütant László Kleinheisler können Ungarns Fußballer von der ersten EM-Teilnahme nach 44 Jahren träumen. Die vom deutschen Duo Bernd Storck und Andreas Möller trainierte Auswahl gewann das Playoff-Hinspiel gegen Norwegen in Oslo 1:0 (1:0). Damit reicht den Magyaren am Sonntag in Budapest bereits ein Remis, um erstmals seit 1972 im kommenden Jahr wieder bei einer Europameisterschaft dabei zu sein.

Kleinheisler schockte die Gastgeber in seinem ersten A-Länderspiel mit seinem Siegtreffer in der 26. Minute. Ihr letztes großes Turnier spielten die Ungarn bei der WM 1986. Norwegen war 2000 letztmals bei einer EM-Endrunde. In dem Duell der beiden Gruppen-Dritten hatten die Norweger bereits in der 3. Minute ihre erste Chance, doch der 39-jährige frühere Bundesliga-Torhüter Gábor Király verhinderte in seinem 100. Länderspiel einen Rückstand. Vor dem Tor des Abends reagierte der 21 Jahre alte Kleinheisler im Strafraum blitzschnell und traf ins lange Eck. Norwegens Keeper Orjan Nyland vom FC Ingolstadt bekam noch eine Hand an den Ball, konnte den Rückstand aber nicht verhindern.

Die Mannschaft von Trainer Per-Mathias Hogmo machte nach dem 0:1 das Spiel, konnte sich aber kaum zwingende Chancen erarbeiten. Die Norweger kassierten ihre erste Länderspiel-Niederlage gegen Ungarn seit mehr als 30 Jahren.

Bei den Norwegern starteten Even Hovland von Zweitligist 1. FC Nürnberg und der Berliner Mittelfeldspieler Per Skjelbred als Kapitän der Auswahl. Ádám Szalai von der TSG Hoffenheim spielte für die Ungarn, bei denen der Hamburger Zoltán Stieber nicht zum Einsatz kam. Möller gab seinen Einstand als Co-Trainer von Bernd Storck.

In den weiteren Playoff-Duellen stehen sich Bosnien-Herzegowina und Irland (13./16. November), die Ukraine und Slowenien sowie Schweden und Dänemark (jeweils 14./17. November) gegenüber. Die Gruppenauslosung für die EURO 2016 mit 24 Mannschaften findet am 12. Dezember in Paris statt.

rae/dpa/sid



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.