Müller-Urteil Befristete Spielerverträge bleiben zulässig

Das Landesarbeitsgericht in Mainz hat entschieden: Befristete Arbeitsverträge im Profifußball sind bis auf Weiteres gültig - ein neues Bosman-Urteil aber noch nicht endgültig vom Tisch.

Ex-Torhüter Müller (l.), Mainz-Präsident Strutz (Mitte): Urteil gekippt
DPA

Ex-Torhüter Müller (l.), Mainz-Präsident Strutz (Mitte): Urteil gekippt


Fußballvereine dürfen ihren Spielern auch weiterhin befristete Verträge geben. In einem brisanten Rechtsstreit zwischen Mainz 05 und seinem früheren Torwart Heinz Müller fällte das Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz am Mittwoch ein Urteil, das den Profifußball vor radikalen Umwälzungen bewahrt.

Müller hatte 2014 nach Ablauf eines Zweijahresvertrags auf eine "Feststellung des Fortbestandes als unbefristetes Arbeitsverhältnis" geklagt. Das Arbeitsgericht Mainz entschied daraufhin, dass auch Fußballprofis arbeitsrechtlich wie normale Arbeitnehmer behandelt werden müssen und nicht ständig Zwei-, Drei- oder Vierjahresverträge erhalten dürfen.

Das Landesarbeitsgericht als nächsthöhere Instanz änderte dieses Urteil jetzt wieder ab, ließ aber auch gleichzeitig eine Revision zu. Sowohl Mainz 05 als auch Müller können jetzt noch vor das Bundesarbeitsgericht ziehen.

Die Deutsche Fußball Liga reagierte erleichtert auf das Urteil: "Wir freuen uns über dieses klare Votum." Der Richter habe in "überzeugender Weise begründet", warum die speziellen Arbeitsbedingungen von Profi-Fußballern einen "sachlichen Grund" für eine Befristung von Arbeitsverträgen darstelle.

luk/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
spitzaufknoof 17.02.2016
1. Zu erwarten
Alles andere hätte wohl auch zu irrwitzigen Ergebnissen geführt. Was der Müller sich dabei gedacht hat weiß wohl allenfalls er selbst. Eine Revision dürfte zum Glück keine Erfolgsaussichten haben.
noodles64 17.02.2016
2. Leider
Leider war das Urteil zu erwarten, sonst hätte man dem Sklavenhandel ähhh dem Fußball ja seine Existenzgrundlage entzogen
wolly21 17.02.2016
3. @#1 spitzaufknoof
Warum? Vor dem Gesetz sind alle gleich. Sind Fußballprofis gleicher/ungleicher?
Hans Blafoo 17.02.2016
4. kein Titel
Warum manche Leute Profifußball immer als Sklavenhandel bezeichnen, ist mir heute noch nicht klar. Was ist da bitte die Gemeinsamkeit?
Boesor 17.02.2016
5.
Zitat von wolly21Warum? Vor dem Gesetz sind alle gleich. Sind Fußballprofis gleicher/ungleicher?
Natürlich sind Fußballer speziell, z.B. weil sie ihren beruf nur vergleichsweise kurze Zeit auf einem hohen Level ausführen können und weil sie dabei außerordentlich gut verdienen. Vor dem Gesetz sind alle gleich heißt ja nicht, dass auch alle Jobs gleich zu behandeln sind.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.