Bisheriger Interimscoach Ismaël wird Cheftrainer beim VfL Wolfsburg

"Die beste Lösung": Valérien Ismaël hat die sportliche Führung vom VfL Wolfsburg überzeugt. Der Franzose wird auch in Zukunft Trainer des Bundesligisten sein.

Valérien Ismaël
DPA

Valérien Ismaël


Valérien Ismaël wird Cheftrainer des VfL Wolfsburg. Dies gab der Bundesligist einen Tag nach dem 3:0-Sieg beim SC Freiburg bekannt. Der bisherige Coach der U23, der beim VfL einen Vertrag bis 2018 besitzt, hatte die Profis am 18. Oktober als Interimstrainer übernommen.

Der Franzose sei "die beste Lösung", sagte VfL-Geschäftsführer Klaus Allofs: "Diese Entscheidung haben wir aus voller Überzeugung getroffen. Wir haben von Anfang an betont, dass Valerién eine Chance bekommt und diese hat er in unseren Augen hervorragend genutzt."

Ismaël ist damit Nachfolger von Dieter Hecking, der zuvor entlassen worden war. Allofs hatte auch externe Optionen geprüft, entschied sich aber nun für den 41 Jahre alten Ex-Profi. Ismaël hat mit Wolfsburg in vier Pflichtspielen zweimal gewonnen und zweimal Remis gespielt.

mru/sid/dpa



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
elektrofachkraft 06.11.2016
1.
In drei Bundesligaspielen hat Ismaël bisher einmal gewonnen. Der zweite Sieg ist aus dem Pokalspiel gegen Heidenheim.
pixelgott 06.11.2016
2.
"Die beste Lösung", da sie keinen anderen finden konnten. Da reicht schon ein überzeugendes Spiel gegen einen Aufsteiger, um sich für die Champions-League-Ambitionen zu qualifizieren.
pfeiffffer 06.11.2016
3. Nu gebt ihm erstmal etwas Zeit
Laßt ihn erstmal in Ruhe arbeiten, von dem Irrglauben, daß man einen neuen Trainer verpflichtet und am nächsten Tag der Champions-League-Pokal im Vereinsheim steht, sollte man sich endlich mal verabschieden.
gruenweiß 06.11.2016
4. Teamgeist
Gestern hat die Mannschaft erstmals in der Saison Teamgeist bewiesen (nicht nur beim Torjubel), ist mehr gelaufen, hat schneller nach vorn gespielt und sogar mal vernünftige Standards gezeigt. Wenn sie jetzt noch das ängstliche Querpassgeschiebe am eigenen 16er und die dauernden Rückpässe von der Mittellinie weglassen und man damit dann den Namen Ismael verbindet, wäre diese Trainerentscheidung genau die richtige.
naeggha 06.11.2016
5. warum?
Mich würde mal interessieren, was Herr Ismael besser macht als Hecking, um diese Personalie nun zu rechtfertigen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.