Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Verletzter DFB-Regisseur Ballack: Capitano ade

Von

Deutschland spielt so gut Fußball wie nie zuvor - und Michael Ballack muss zusehen. Der Kapitän a.D. wird es schwer haben, seinen Platz in der Nationalmannschaft wiederzufinden. Bastian Schweinsteiger hat die Rolle des Chefs längst übernommen. Das ist die Chance für den Umbruch im DFB-Team.

WM-Zuschauer Ballack: "Capitano" vor schwerem Comeback Fotos
dpa

Michael Ballack saß beim 4:0-Sieg der deutschen Nationalelf neben Oliver Bierhoff auf der Tribüne. Er trug ein dunkles Sakko, unter dem Sweatshirt schaute der helle Hemdkragen hervor. Um den Hals baumelte an einem langen roten Band sein Ticket. Er sprach auch mit Angela Merkel, er sah ein bisschen aus wie ein Funktionär.

Nach dem Schlusspfiff eilte Ballack hinunter zur Seitenlinie, er gratulierte den deutschen Spielern, die vor wenigen Wochen noch seine Teamkollegen waren. Eine Szene, die vor allem eines deutlich machen sollte: Ich! Gehöre! Noch! Dazu!

Es müssen harte Tage sein für Michael Ballack, den Kapitän außer Dienst. Verdammt schwer ist es, verletzt zuschauen zu müssen. Noch schwerer ist es, wochenlang verletzt zuschauen zu müssen. Doch mitanzusehen, wie die Mannschaft ohne einen selbst besser spielt - das ist beinahe unerträglich.

Abgeklärt verteidigten die Deutschen gegen Argentinien ihre frühe Führung, mit großem Selbstbewusstsein jagten Bastian Schweinsteiger und Sami Khedira Superstar Messi immer wieder den Ball ab. Auch in den Drangphasen der "Gauchos" wirkten Löws Spieler nie verunsichert - und die eigenen Konter trugen sie mit großer Präzision vor. So stark hatte Deutschland in den vergangenen Jahren nie gespielt. "Das ist ein wenig unheimlich", sagte Ballack, "für mich tut es schon weh, ich hätte gerne auf dem Platz gestanden."

Fotostrecke

10  Bilder
DFB-Spieler Schweinsteiger: Messis Alptraum
Deutschland 2010 spielt unbekümmert und abgeklärt zugleich. Schweinsteiger hat Ballacks Position übernommen - und auch dessen Rolle. Er gibt den Takt des Teams vor, er dirigiert, er ist ein echter Anführer. Die Mannschaft der kommenden Jahre wird um Schweinsteiger herum gebaut werden.

Der personelle Kern steht schon jetzt fest. Manuel Neuer, Jérôme Boateng, Sami Khedira, Mesut Özil - sie alle haben bereits im vergangenen Jahr gemeinsam die U21-Europameisterschaft gewonnen. Auch Marko Marin und Dennis Aogo waren damals in Schweden dabei. "Der Geist von Malmö", beschrieb die "Süddeutsche Zeitung" diesen Block innerhalb der A-Nationalmannschaft. Der Erfolg bei der WM in Südafrika hat das Team nun weiter zusammengeschweißt, Schweinsteiger und Lahm, beide erst Mitte zwanzig, haben die Rolle der Routiniers übernommen. Es scheint, als wachse in Südafrika eine Mannschaft heran, die in den kommenden Jahren nur schwer zu schlagen sein wird.

Natürlich hat Michael Ballack bei jedem Tor gejubelt, mit der Mannschaft gefiebert, sich an dem berauschenden Fußball erfreut. Doch Ballack ist ein intelligenter Mann, der seine Karriere immer weitsichtig geplant hat. Er weiß: Jedes weitere Tor macht seine Rückkehr in die Nationalelf schwieriger.

Fotostrecke

28  Bilder
Deutschland vs. Argentinien: Gala gegen die Gauchos
"Wir sollten uns von dem Gedanken verabschieden, dass es Spieler gibt, die unersetzlich sind", sagte Oliver Kahn im ZDF. Und im Fall Ballack sind die Alarmsignale nicht mehr zu übersehen. Wenn sich Trainer und Mannschaftskollegen öffentlich für ihn stark machen müssen, dann bedeutet das nichts anderes als: Seine Position ist deutlich schwächer geworden.

Natürlich solle Ballack wiederkommen, sagte Schweinsteiger mit der Höflichkeit eines Nachfolgers dem "Focus". "Es kann ja durchaus sein, dass wir mit ihm noch viel besser spielen. Man merkt eben hier und da, dass uns die Erfahrung ein bisschen fehlt."

Gegen Argentinien war nichts davon zu spüren, dass Erfahrung fehlt. Nicht einmal ein bisschen hier und da.

Fotostrecke

14  Bilder
DFB-Einzelkritik: Wer Argentinien am meisten wehtat
Welche Rolle bleibt für Michael Ballack? Er war vor seiner Verletzung der Platzhirsch, seine Spielweise und Ausstrahlung machten ihn automatisch zum Anführer. Unvergessen die Szene aus dem vergangenen Jahr, als er Lukas Podolski im WM-Qualifikationsspiel gegen Wales (2:0) wegen taktischer Fehler zusammenstauchte. Podolski wusste sich nur mit einer Backpfeife zu verteidigen.

Nun hat sich die Mannschaft ohne Ballack verändert. Lahm und Schweinsteiger und auch Klose führen auf ruhigere Art, die Hierarchien sind flacher geworden. "Jeder läuft für den anderen", das ist einer der liebsten Sätze dieses Teams geworden. Die Spieler sagen ihn oft. Es ist fraglich, ob einer wie Ballack sich in solch ein Gefüge einordnen kann.

Fotostrecke

15  Bilder
Fanfest-Impressionen: Deutsche feiern ihre Fußballhelden
Unbestritten ist, dass er mit seinen fußballerischen Fähigkeiten noch immer jeder Mannschaft auf der Welt helfen kann - auch Bayer Leverkusen, sein neuer Verein, wird von Ballack profitieren. In Löws favorisiertem 4-2-3-1-System kommt für den Mann, den Jürgen Klinsmann "Capitano" nannte, allerdings nur die zentrale Position im defensiven Mittelfeld in Frage. Dort ist Schweinsteiger aber nicht mehr zu verdrängen, und Khedira wird seinen Platz kaum freiwillig hergeben.

"Eine Erkenntnis dieser WM ist: Der Altersschnitt einer Mannschaft muss sehr niedrig sein", sagte Löw im Interview mit SPIEGEL ONLINE. Qualität, hohe Belastbarkeit und Siegeswille seien das Wichtigste. "Das alles geht eindeutig vor Erfahrung", sagte der Bundestrainer.

Ballack ist immer noch ein Spitzenfußballer, sein Ziel ist die EM 2012. Doch irgendwann muss der Umbruch in einer Mannschaft vollzogen werden. Vielleicht ist die Chance nie wieder so groß wie jetzt.

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 279 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ballack kommt wieder
mika-amw 04.07.2010
Ich glaube, dass Ballack sich durchaus in das Team einfügen kann. Und zwar auf der Position von Khedira, der mich bislang nicht überzeugt hat. Und mit Schweini kann man sich doch absprechen, oder nicht? Was hier wieder ins Blaue geraten wird... Einfach die Quali zur EM 2012 abwarten.
2. ..
Haio Forler 04.07.2010
Zitat von sysopDeutschland spielt so gut Fußball wie nie zuvor - und Michael Ballack muss zusehen. Der Kapitän a.D. wird es schwer haben, seinen Platz in der Nationalmannschaft wiederzufinden. Bastian Schweinsteiger hat die Rolle des Chefs längst übernommen. Das ist die Chance für den Umbruch im DFB-Team. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,704546,00.html
Ballacks Rückkehr wäre nur eine für wenige Monate; es bringt definitiv nichts. Was soll nun mit Ballack besser werden? Welche Teamleistung soll gesteigert werden? Schweinsteiger ist schon lange besser; zudem spielte Ballack im letzten Jahr bei Chelsea auch schon keine "Führungsrolle" mehr. Es ist schade für Ballack, aber der Mannschaft bringt es nichts; selbst wenn er in Leverkusen nochmal auftrumpfen sollte. NM ist etwas anderes.
3. aw
kdshp 04.07.2010
Zitat von sysopDeutschland spielt so gut Fußball wie nie zuvor - und Michael Ballack muss zusehen. Der Kapitän a.D. wird es schwer haben, seinen Platz in der Nationalmannschaft wiederzufinden. Bastian Schweinsteiger hat die Rolle des Chefs längst übernommen. Das ist die Chance für den Umbruch im DFB-Team. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,704546,00.html
Hallo, vieleicht sind die jungs auch nur SO GUR weil eben herr ballack nicht dabei ist?!
4. ohne den ewigen zweiten ballack...
username987 04.07.2010
... werden die jungs vielleicht mal wieder etwas gewinnen.
5.
Hador, 04.07.2010
Ich bin zwar auch nicht der größte Fan von Ballack und auch ich denke, dass seine Rückkehr in die Nationalmannschaft schwierig sein könnte. Allerdings muss man eines auch mal sagen: Khedira hat bisher zwar keine schlechte WM, aber auch keine überragend gute. Ich denke gegenüber ihm wäre Ballack immer noch eine Verbesserung.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Fotostrecke: Messi weint in Maradonas Armen

Vote
Löws Elf

Was wird Deutschland bei der WM noch erreichen?

DFB-Kader WM 2010
Tor: Hans Jörg Butt (Bayern München), Manuel Neuer (Schalke 04), Tim Wiese (Werder Bremen)

Verteidigung: Dennis Aogo (Hamburger SV), Holger Badstuber (Bayern München), Jérôme Boateng (Hamburger SV), Arne Friedrich (VfL Wolfsburg), Marcell Jansen (Hamburger SV), Philipp Lahm (Bayern München), Per Mertesacker (Werder Bremen), Serdar Tasci (VfB Stuttgart)

Mittelfeld: Sami Khedira (VfB Stuttgart), Toni Kroos (Bayer Leverkusen), Marko Marin (Werder Bremen), Mesut Özil (Werder Bremen), Bastian Schweinsteiger (Bayern München), Piotr Trochowski (Hamburger SV)

Angriff: Cacau (VfB Stuttgart), Mario Gómez (Bayern München), Stefan Kießling (Bayer Leverkusen), Miroslav Klose (Bayern München), Thomas Müller (Bayern München), Lukas Podolski (1. FC Köln)

Deutschlands WM-Bilanz
2014 Weltmeister (1:0 n.V. gegen ARG)
2010 Spiel um Platz drei (3:2 gegen URU)
2006 Spiel um Platz drei (3:1 gegen POR)
2002 Finale (0:2 gegen BRA)
1998 Viertelfinale (0:3 gegen KRO)
1994 Viertelfinale (1:2 gegen BUL)
1990 Weltmeister (1:0 gegen ARG)
1986 Finale (2:3 gegen ARG)
1982 Finale (1:3 gegen ITA)
1978 2. Gruppenphase
1974 Weltmeister (2:1 gegen NED)
1974 2. Gruppenphase (DDR)
1970 Spiel um Platz drei (1:0 gegen URU)
1966 Finale (2:4 n.V. gegen ENG)
1962 Viertelfinale (0:1 gegen JUG)
1958 Spiel um Platz drei (3:6 gegen FRA)
1954 Weltmeister (3:2 gegen HUN)
1950 nicht teilgenommen
1938 Achtelfinale (2:4 gegen SUI)
1934 Spiel um Platz drei (3:2 gegen AUS)
1930 nicht teilgenommen


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: