Verwicklung in Viertelfinal-Rangelei: Italiener fordern Strafe für Frings

Er war der beste Mann auf dem Platz: Im Viertelfinale zeigte Torsten Frings eine überragende Leistung. Die Italiener fordern rechtzeitig zum Halbfinale die Bestrafung des Bremers. Der Mittelfeldspieler soll nach dem Argentinien-Duell einen Gegenspieler geschlagen haben.

Rom - Die Psycho-Spielchen haben begonnen. Vor dem Halbfinale am Dienstag (21 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) will Gegner Italien eine Sperre gegen Torsten Frings erreichen. Bei den Tumulten nach dem deutschen Viertelfinalsieg gegen Argentinien am Freitag in Berlin (4:2 i.E., 1:1 n.V.) soll es auch einen Schlag von Frings gegen den Argentinier Julio Cruz (Inter Mailand) gegeben haben.

Frings, Bierhoff: Schlag gegen Argentinien?
AFP

Frings, Bierhoff: Schlag gegen Argentinien?

Die italienische Zeitung "La Repubblica" veröffentlichte am Sonntag ein Foto, das Mittelfeldspieler Frings zeigt, wie er den argentinischen Stürmer Julio Cruz von Inter Mailand ins Gesicht schlägt. Auch das italienische Fernsehen zeigte die Bilder. Italiens Mittelfeldspieler Ivan Gattuso äußerte in "La Repubblica" sein Unverständnis: "Bei der WM vor zwei Jahren hat man Totti doch auch wegen eines TV-Beweises nachträglich gesperrt." Der Spielmacher vom AS Rom hatte bei der EM 2004 in Portugal im Vorrundenspiel seinen dänischen Gegenspieler Christian Poulsen angespuckt.

DFB-Sportdirektor Matthias Sammer erklärte in Anbetracht der Bilder von der Frings-Tätlichkeit in der ARD, dass das Verursacherprinzip nicht außer acht gelassen werden dürfe. "Wir sind von Medien über die aktuelle Entwicklung unterrichtet worden. Bisher ist in dieser Angelegenheit aber noch keine Anfrage der Fifa bei uns eingetroffen. Solange wir nicht offiziell von der Fifa informiert sind, können wir keine Stellungnahme abgeben", sagte DFB-Mediendirektor Harald Stenger.

Der Weltverband hatte am Sonntag mitgeteilt, er ermittle nicht mehr gegen deutsche Spieler, habe aber ein Verfahren gegen den Argentinier Maxi Rodriguez (Atletico Madrid) eingeleitet, der sich im Anschluss an das Spiel zu einem Faustschlag gegen den Münchner Bastian Schweinsteiger hinreißen ließ. Der argentinische Ersatzspieler Leandro Cufre hatte unmittelbar nach der Entscheidung mit seinem Tritt in den Unterleib von Per Mertesacker die unschönen Vorfälle ausgelöst und die Rote Karte gesehen; er muss mit einer langfristigen Sperre durch die Disziplinarkommission der Fifa rechnen.

Gegen Argentinien war Frings neben Elfmeter-Held Jens Lehmann bester Deutscher. "Das war eine überragende Partie von Torsten. Er hat unglaublich viel vor der Abwehr abgeräumt und zusätzlich noch Juan Riquelme nahezu ausgeschaltet. Er hat niemandem Luft gelassen", würdigte Kapitän Michael Ballack seinen Nebenmann Frings. Es war in der Tat beeindruckend, wie der 29-Jährige von Werder Bremen seinen Part im defensiven Mittelfeld ausfüllte und viele brenzlige Situationen schon im Ansatz erstickte.

Frings hatte maßgeblichen Anteil daran, dass die DFB-Auswahl im Spiel blieb, ein 1:1 nach Verlängerung erkämpfte und sich letztendlich mit 4:2 im Elfmeterschießen durchsetzen konnte. Frings, der schon im Februar vergangenen Jahres beim 2:2 gegen die Argentinier überragend gespielt hatte, war eigentlich als letzter der fünf Schützen vorgesehen. Durch die beiden Heldentaten von Lehmann kam er allerdings nicht mehr zum Zug. "Dass ich nicht mehr gefordert wurde, hat mich natürlich erleichtert", sagte Frings. "Aber ich war mir sicher, dass ich den Elfmeter verwandelt hätte."

Am Dienstag im Halbfinale gegen Italien - sofern es nicht doch Sanktionen geben wird - kommt die nächste Herausforderung auf Frings zu. Als "Staubsauger" vor der deutschen Abwehr wird er es entweder mit Francesco Totti oder Alessandro Del Piero zu tun haben. Die Italiener seien ein "schwerer Brocken", vor dem man durchaus Respekt haben müsse, aber Angst? "Nein, Angst auf keinen Fall."

sid/mig

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik WM-News
RSS
alles zum Thema Fußball-WM 2006
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback