Stuttgarts Ex-Trainer Zorniger "Niemanden als Schwachmaten bezeichnen"

"Ein Stück weit überfordert." Alexander Zorniger hat sich zu seiner Zeit als Trainer beim VfB Stuttgart geäußert und Fehler in der Außendarstellung zugegeben.

Alexander Zorniger
Bongarts/Getty Images

Alexander Zorniger


Alexander Zorniger wurde beim Bundesligisten VfB Stuttgart entlassen, weil er seiner Mannschaft nicht die Balance zwischen Offensive und Defensive beibringen konnte. Kritisiert wurde der Trainer aber auch wegen seinen öffentlichen Auftritten. Nun hat Zorniger erstmals Fehler eingeräumt. Seine Aussagen etwa über VfB-Profi Georg Niedermeier seien "deplatziert" und "dumm" gewesen. Die Situation habe ihn "ein Stück weit überfordert". Er habe unterschätzt, "was für eine Explosionskraft meine Aussagen haben können", sagte Zorniger bei Sky90.

Der 48-Jährige hatte nach der Niederlage gegen Mönchengladbach (1:3) am siebten Spieltag auf Nachfragen zu Niedermeier flapsig geantwortet: "Kommt mir nicht mit Georg." Ohnehin sei seine "Wortwahl sicher manchmal mangelhaft" gewesen, gab Zorniger zu: "Du kannst niemanden als Schwachmaten bezeichnen." Dies hatte er über einen Journalisten gesagt. Auch im Umgang mit seinen Spielern sei er bisweilen über das Ziel hinausgeschossen, so Zorniger. Da würde er sich "nicht mehr so äußern".

Zorniger war nach dem 0:4 gegen Augsburg am 24. November 2015 entlassen worden. Der VfB befand sich damals als Tabellen-16. in akuter Abstiegsnot. Als Nachfolger wurde Jürgen Kramny verpflichtet, mit dem sich der VfB ins gesicherte Mittelfeld der Bundesliga absetzen konnte. Kramny wurde mittlerweile vom Interims- zum Cheftrainer befördert.

krä/sid



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
didohaun 21.03.2016
1. Zorniger Philosophie
Im Prinzip halte ich die für richtig, offensiv mit aggressivem Pressing zu agieren. Dazu braucht es jedoch geeignetes Abwehrpersonal, geistig und physisch schnell und taktisch diszipliniert. Davon war und ist die Mannschaft des VfB weit entfernt, was ja die zahlreichen Gegentreffer, auch nach der Zorniger Ära, unter Beweis stellen.
PARLIAMENT 21.03.2016
2. UEFA - Lizenz
Ich dachte immer das AZ ein lizensierter Fußballehrer sei, ausgestattet mit der UEFA Pro Lizenz des DFB. Da lernt man normalerweise auch wie man mit Menschen umgeht , mit und über sie redet etc…, und jetzt fällt ihm ein was er hätte tun und lassen sollen ? Vielleicht braucht man ja diese Fußballehrer-Prüfung gar nicht … wenn so etwas dabei herauskommt.
Kezman9 21.03.2016
3.
Hmm...warum hat die Williams mehr Titel wie der Djoker? Tja, weil bei den Frauen das Kräfteverhältniss in der Spitze nicht so verteilt ist, wie beim Herrentennis.
Bocuse_AK 21.03.2016
4. Verwechslung?
Zitat von Kezman9Hmm...warum hat die Williams mehr Titel wie der Djoker? Tja, weil bei den Frauen das Kräfteverhältniss in der Spitze nicht so verteilt ist, wie beim Herrentennis.
Das ist eine interessante Erkenntnis im Umfeld der Sportart Formel 1, um die es in diesem Artikel geht ;-)
Bee1976 21.03.2016
5. Naja
Zitat von PARLIAMENTIch dachte immer das AZ ein lizensierter Fußballehrer sei, ausgestattet mit der UEFA Pro Lizenz des DFB. Da lernt man normalerweise auch wie man mit Menschen umgeht , mit und über sie redet etc…, und jetzt fällt ihm ein was er hätte tun und lassen sollen ? Vielleicht braucht man ja diese Fußballehrer-Prüfung gar nicht … wenn so etwas dabei herauskommt.
Herr zorniger hat, in seiner aussendarstellung sehr stur und in meinen Augen auch sehr unsympatisch und festgefahren gewirkt. Das er seine eigenen Spieler angegangen ist war ebenfalls nicht sehr hilfreich. Was die können zeigen die ja jetzt unter Kramny. Das Zorninger nun zurückruder, relativiert und Reue zeigt ist nur normal, er möchte gerne noch einmal im Profifussball als Cheftrainer arbeiten und ich bin sicher das sein Verhalten beim VfB doch sehr abschreckend wirkt(e).
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.