Wutrede von Labbadia: "Wie der letzte Depp"

Ausraster vor der Presse: Nach dem Unentschieden des VfB Stuttgart gegen Leverkusen ist Bruno Labbadia der Kragen geplatzt. Während des Spiels hatte es "Bruno raus"-Rufe gegeben, nach Abpfiff schlug der Coach zurück.

DPA

Hamburg - Bruno Labbadia wandelt auf den Spuren Giovanni Trapattonis: Stuttgarts Trainer hat sich nach dem 2:2 (1:1) gegen Bayer Leverkusen während der Pressekonferenz zu einer Wutrede hinreißen lassen. "Ich kann gewisse Dinge nicht akzeptieren, wenn der Trainer wie der letzte Depp dargestellt wird, als hätte er gar keine Ahnung", sagte Labbadia zu den Pfiffen bei der Auswechslung von Youngster Raphael Holzhauser (77.): "Die Zuschauer sind aufgewiegelt durch absolute Unwahrheiten. Holzhauser wäre nicht mehr beim VfB, wenn ich nicht mein Veto eingelegt hätte. Die Trainer sind nicht die Mülleimer von allen."

Vor allem die "Bruno raus"-Rufe des Publikums bei seiner Auswechslung des stark spielenden Österreichers Raphael Holzhauser konnte er nicht nachvollziehen. Der 19-Jährige habe bereits in der Halbzeit signalisiert, dass er angeschlagen sei, so Labbadia.

Labbadia in Stuttgart immer wieder in der Kritik

Labbadia wurde zuletzt in Stuttgart immer wieder von Fans und Medien in Frage gestellt. Nach dem siebten Spieltag holte er zum Gegenschlag aus. "Es ist eine gewisse Grenze erreicht. Vor 22 Monaten bin ich hier angetreten. Da hatten wir nur zwölf Punkte auf dem Konto. Da hat keiner mehr auch nur einen Pfifferling gegeben auf die Mannschaft. Danach habe ich sie in die Europa League geführt", sagte Labbadia.

Er wundere sich nicht, sagte Labbadia weiter, dass es beim VfB "alle paar Monate" einen neuen Trainer gebe: "Als normaler Bundesliga-Trainer muss man sich die Frage stellen: Gehe ich einen schweren Weg mit? Oder sage ich: Am Arsch geleckt! Das Fass ist absolut voll." Damit beendete Labbadia die Pressekonferenz. Sportdirektor Fredi Bobic stärkte seinem Trainer den Rücken: "Er hat ein gutes Recht, das genau so zu sagen."

Eine derartige Rede hatte bisher nur der ehemalige Bayern-Trainer Giovanni Trapattoni gehalten. Am 10. März 1998 faltete er seine Mannschaft zusammen: "Was erlauben Strunz?", giftete er Nationalspieler Thomas Strunz an und befand, "drei oder vier Spieler, die waren schwach wie eine Flasche leer".

leh/dpa/sid

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 49 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. gar kein recht
s1893 07.10.2012
hat der der herr labbadia. besonders nach so einem saisonstart... 0:2 in molde, gegen hoffenheim verloren... die mannschaft spielt unattraktiv und ohne system aber nicht erst seit 5 spieltagen, sondern seit labbadias arbeitsbeginn!
2. Der Trainer schießt keine Tore ...
catweezle 07.10.2012
Zitat von sysopDPAAusraster vor der Presse: Nach dem Unentschieden des VfB Stuttgart gegen Leverkusen ist Bruno Labbadia der Kragen geplatzt. Während des Spiels hatte es "Bruno raus"-Rufe gegeben, nach Abpfiff schlug der Coach zurück. http://www.spiegel.de/sport/fussball/vfb-stuttgart-bruno-labbadia-haelt-eine-wutrede-a-859974.html
... korrekt! Aber der Trainer formt die Mannschaft. Und nur die Mannschaft gewinnt. Keine Frage des Geldes - denn "11 Freunde" sind nicht bezahlbar - aber "müßten sie sein" um zu gewinnen. Die finale Meßlatte für alle Trainer - und Labbadia hat sie wohl gerissen. Elf Freunde müsst ihr sein (http://de.wikipedia.org/wiki/Elf_Freunde_m%C3%BCsst_ihr_sein)
3. optional
Ratzfatz030 07.10.2012
Es stellt sich die Frage, wie lange sich die Vereine aber auch der DFB sich so manches Volk im Publikum noch leisten wollen ...
4. doch, hat er...
lemberger72 07.10.2012
Ich möchte meinem Vorredner in diesem Fall widersprechen, Bruno Labbadia hat die letzte Saison weitestgehend ordentlich und ohne jegliche Abstiegssorgen absolviert, das haben seine Vorgänger Babbel, Groß und Veh nicht geschafft. Außerdem war der VfB die drittbeste Rückrundenmannschaft und das Spiel am 30. März 2012 in Dortmund war mit das Attraktivste, was die Liga in der ganzen Rückrunde gesehen hat. Wenn in dieser Saison das Spiel gegen Wolfsburg gewonnen wird (es lag nur an dem Elfmeter, den hat aber nicht der Trainer versemmelt...), dann wird diese Diskussion nicht geführt, deswegen sehe ich auch Bruno Labbadia im Moment nicht in der Schußlinie, schließlich hat ihm in der Sommerpause auch niemand Geld gegeben, um den Kader großzügig zu verstärken.
5. was erlauben Struntz ...........
TOM_M 07.10.2012
...liegt mir noch sehr gut im Ohr!! Auch damit hat ein Trainer mal auf Missstände hingewiesen und das kam gut an, denn die Fans bestimmen nicht wer den Verein trainiert!! Klar, die Fans tragen das Geld in den Verein und habe damit aber kein Stimmrecht - können zwar den Verein mit "Fernbleiben" abstrafen aber können nicht den RAUSWURF des Trainer übernehmen. Als Trainer ist man "heute der Held" und "morgen der Depp" - sieht den Bruno in Stuttgart. Für das Gehalt, muss man damit leben!!! In diesem Sinne TOM
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball-News
RSS
alles zum Thema Fußballbundesliga
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 49 Kommentare
Fotostrecke
7. Bundesliga-Spieltag: Ibisevic und Kießling gelingt Doppelpack, starkes Diouf-Debüt

Themenseiten Fußball

Tabellen