Aufstieg Stuttgart feiert die Zweitliga-Meisterschaft

Stuttgart und Hannover kehren in die Bundesliga zurück. Braunschweig kann ihnen folgen, muss dafür aber Wolfsburg bezwingen. 1860 München kämpft in der Relegation gegen den Absturz in Liga drei.

AFP

VfB Stuttgart - Würzburger Kickers 4:1 (1:0)

Der VfB Stuttgart ist Zweitliga-Meister. Ein Jahr nach dem Abstieg kehrt der Klub in die Bundesliga zurück. Gegen die Kickers brachte Matthias Zimmermann den VfB aus der Distanz mit seinem ersten Saisontreffer in Führung (32. Minute). Simon Terodde sorgte mit seinem 24. und 25. Saisontreffer (59./80.) für die Entscheidung - und wurde bester Torjäger der Saison. Am Stuttgarter Sieg änderte auch der zwischenzeitliche Anschlusstreffer von Tobias Schröck nichts mehr (78.). Stuttgarts Daniel Ginczek krönte seine starke Leistung mit dem 4:1-Endstand. Würzburg ist abgestiegen.

SV Sandhausen - Hannover 96 1:1 (0:0)

Hannover ging mit drei Punkten Vorsprung auf Platz drei und einer um vier Tore schlechteren Differenz als Tabellenführer Stuttgart ins Finale. Gegen die schon geretteten Sandhausener ging 96 es ruhig an und wurde auch nicht sonderlich gefordert. Das ging gut - bis zur 57. Minute, als eine Freistoßflanke von Thomas Pledl ins Hannover-Tor segelte. Plötzlich war Hannover wach, und die nächste Ecke brachte gleich den Ausgleich durch Florian Hübner (60.) - und den 96ern den sicheren Aufstieg.

Eintracht Braunschweig - Karlsruher SC 2:1 (2:1)

Eintracht Braunschweig muss in die Relegation, dort trifft der Klub auf den VfL Wolfsburg. Gegen den KSC ging die Eintracht zwar bereits in der 2. Minute in Führung, Domi Kumbela traf nach einem Freistoß per Kopf. Doch Bjarne Thoelke gelang der Ausgleich für den KSC (15.). Braunschweig konnte zwar dank Julius Biada noch vor der Pause über das 2:1 jubeln (32.), der Sprung auf Platz zwei blieb für die Eintracht jedoch ein Traum.

VfL Bochum - FC St. Pauli 1:3 (1:1)

Weihnachten stand der FC St. Pauli noch auf dem letzten Tabellenplatz, nun haben die Hamburger die Saison auf dem siebten Rang abgeschlossen. Selim Gündüz erzielte den ersten Treffer für die Gastgeber (7.), doch St.Pauli-Offensivspieler Lennart Thy (25./89.) und Lasse Sobiech drehten die Partie (55.) und sorgten für einen erfolgreichen Saisonabschluss.

Greuther Fürth - Union Berlin 1:2 (0:1)

Für beide Teams ging es um nichts mehr, Union konnte sich zunächst über den Treffer von Kenny Redondo freuen, dessen abgefälschter Schuss ins Tor trudelte (38.). Mit seinem zehnten Saisontreffer glich Serdar Dursun zunächst aus (66.), doch Winterzugang Sebastian Polter sorgte per Strafstoß für den Auswärtssieg der Berliner (78.).

Dynamo Dresden - Arminia Bielefeld 1:1 (0:0)

Dresden hatte sich schon vor geraumer Zeit von allen wagen Aufstiegsambitionen verabschieden müssen, Bielefeld ging als 15. punktgleich mit 1860 München auf dem Relegationsplatz in den letzten Spieltag - und mit dem Selbstvertrauen aus dem sagenhaften 6:0 gegen Braunschweig aus der Vorwoche. Von so einem Ergebnis war diese Partie weit entfernt, offensiv ging bei beiden Teams wenig. Das 0:0 zur Pause war ebenso konsequent wie die Art und Weise, auf die das 1:0 fiel: Nach einem Standard köpfte Jannik Müller ins Arminia-Tor (63.). Julian Börner schaffte noch den wichtigen Ausgleich für Bielefeld (84.), das sich so den direkten Klassenerhalt sicherte.

Fortuna Düsseldorf - Erzgebirge Aue 1:0 (1:0)

Beiden Teams drohte theoretisch noch die Relegation, das merkte man im negativen Sinn der Partie an - es gab wenig Höhepunkte. Nach 40 Minuten lag der Ball immerhin mal im Tor, Christian Gartner hatte aus der Distanz abgezogen und ins lange Eck getroffen. Aue schaffte es nicht mehr, den Ausgleich zu erzielen - doch es reichte auch so am Ende zum Verbleib in der Liga.

1. FC Heidenheim - 1860 München 2:1 (0:0)

Heidenheim hatte schon vor dem Anpfiff einen Platz im Tabellenmittelfeld sicher - eine Traumsituation aus Münchner Sicht: Die Löwen brauchten einen Sieg, um zumindest die Relegation sicher zu haben. Bis zur Halbzeit gaben sie drei Torschüsse ab, die aber nichts einbrachten. Levent Aycicek vergab in der zweiten Hälfte aus kurzer Distanz die bis dahin beste Chance für 1860, ehe Stefan Aigner nach einem Eckball zum 1:0 traf (62.). München wäre zu diesem Zeitpunkt gerettet, doch dann patzte 1860-Keeper Stefan Ortega bei einer Freistoßflanke von Marc Schnatterer (86.), und die Löwen rutschten doch noch auf den Relegationsplatz ab. In der Nachspielzeit schoss Tim Kleindienst noch das 2:1 für Heidenheim (90.+4).

1. FC Kaiserslautern - 1. FC Nürnberg 1:0 (1:0)

Anders als die Nürnberger plagte die Lauterer noch eine Restabstiegsangst bei nur zwei Punkten Vorsprung auf Bielefeld und 1860. Daniel Halfar hatte ein Gegenmittel gegen die Angst, in Form eines direkt verwandelten Eckballs nach 21 Minuten. Nach einer halben Stunde scheiterte Halfar mit einem Freistoß nur knapp an Club-Torhüter Thorsten Kirschbaum. Viel mehr bot diese Partie nicht, aber es reichte dem FCK zum Klassenerhalt.

bka/luk

insgesamt 46 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Msc 21.05.2017
1.
Wolfsburg gegen Braunschweig zwei extrem wichtigen Spielen. Das freut die Fans, aber bestimmt nicht die Polizei.
yummie 21.05.2017
2. Glückwunsch ...
nach Stuttgart und Hannover zum Aufstieg und nach Bielefeld und Aue zum Klassenerhalt. In der Relegation soll sich nun bitte noch Braunschweig durchsetzen, sowie der Unterklassige SV Jahn den Münchner Löwen den Weg in die Drittklassigkeit aufzeigen, damit die 60er endlich auch sportlich auch auf dem Niveau ihrer Führung der letzten Jahre ankommen. Ein FC Magdeburg wäre mir da zwar als Gegner noch lieber gewesen - aber wer weiß, vielleicht kann der Underdog aus Regensburg seine Chance ja nutzen :-)
hackmackenreuther 21.05.2017
3. Herzlichen
Glückwunsch an 96! Der Norden lebt!
darkesthour 21.05.2017
4. Glückwunsch nach St. Pauli!!!
Grandiose Rückrunde von St. Pauli!!! Der Rote Stern Leipzig kommt in die Teichstraße!!! Eine schöne Woche geht zu Ende. LOVE FOOTBALL, HATE RACISM!
LapOfGods 21.05.2017
5.
Wenn es schon mit dem HSV nicht geklappt hat, dann wäre es schön, wenn es jetzt wenigstens bei 1860 hinhaut.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.