Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

VfB Stuttgart: Dutt stärkt Stevens den Rücken

VfB-Trainer Stevens: "Eine Überzeugung, eine Erfahrung" Zur Großansicht
Bongarts/Getty Images

VfB-Trainer Stevens: "Eine Überzeugung, eine Erfahrung"

Schonfrist für Huub Stevens: Der in der Kritik stehende Coach des Tabellenletzten VfB Stuttgart wird wohl vorerst im Amt bleiben. Sportvorstand Robin Dutt hat sich für einen Verbleib des Niederländers stark gemacht.

Hamburg - VfB Stuttgarts Sportvorstand Robin Dutt hat Trainer Huub Stevens nach dem achten sieglosen Spiel in Serie in der Fußballbundesliga auch öffentlich klar Rückendeckung gegeben. "Wir sind der Überzeugung, dass er absolut der richtige Mann ist für unsere Situation", versicherte Dutt am Samstag einen Tag nach dem enttäuschenden 0:0 zu Hause gegen Hertha BSC. Stevens zeichne "eine Überzeugung, eine Erfahrung" aus, die wichtig in der gegenwärtigen Lage sei.

Der VfB Stuttgart ist Tabellenschlusslicht, über eine vorzeitige Ablösung von Stevens wird noch immer heftig spekuliert. Zuletzt fiel wiederholt der Name des ehemaligen Leipziger Trainers Alexander Zorniger als möglichem Nachfolger.

Stevens leitete am Samstagmorgen wie gewohnt das Training des VfB Stuttgart. Der 61-Jährige stand von 10.39 Uhr an mit seinem Kader auf dem Platz. Vor der Einheit auf dem VfB-Gelände hatten sich der heftig in der Kritik stehende Stevens und die Mannschaft zum gemeinsamen Frühstück getroffen, zudem gab es die obligatorische Spielanalyse mit Dutt.

aha/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Dutt-Rangnick
Trainspotter 07.03.2015
Jetzt kann Dutt mal beweisen, dass er charakterlich stärker ist, als Rangnick, der Tage vor Zornigers Entlassung noch meinte, man müsse geisteskrank sein, ihn gehen zu lassen.
2.
grätscher 07.03.2015
Was soll Dutt denn sonst machen? Würde er sich selbst als Trainer auf die Bank hocken hätte er vollends die kaum vorhandene Sympathie bei den Fans verspielt. Kurz vor Saisonende, wenn alle Messen auf den Verbleib in Liga Eins gesungen sind, wird Zorniger präsentiert, der Mann kann zweite Liga, aber kein Abstiegskampf.Das Kind ist mit denn Herren Heldt und Bobic in den Brunnen gefallen, danke hierfür ihr Versager, das ist alles so traurig
3. Wäre auch sinnlos ...
sehrleise 07.03.2015
... denn egal welchen Trainer der Welt man in Stuttgart auf die Bank setzen würde, die Mannschaft ist mitlerweile so grottenschlecht heruntergewirtschaftet, daß der Klassenerhalt einfach unmöglich ist. Die jahrelange Sparpolitik des VfB ist Schuld an der nun schlechtesten und unsymphatischsten Mannschaft der gesamten Vereinsgeschichte. -- Ein Ex-Fan.
4. Ole Ole
Tick & Doof 07.03.2015
Stuttgart. Meinem Gefühl nach ging es mit dem Tunnelbahnhofsbaubeginn auch mit dem VfB Stuttgart bergab. So wie der Bahnhof bis heute noch nicht im Entferntesten gebaut wurde, so geht auch Bein VfB Stuttgart nichts mehr. Da haben sie mal das Stadion umgebaut und ich dachte mir: Warum? Ist doch eh nie voll. Und jetzt erfährt man, dass die Stadion KG (bestehend aus Stadt und VfB) für die Saison 15/16 mit 600000 Euro Einnahmen aus der Champions League rechneten. Nun ja, jetzt feiern sie sich weil sie die Finanzierung als stabil bezeichnen und mit Rechentricks, Umschuldung, temporärem Verzicht auf Rückzahlung und anderen Hirngespinsten 2 Jahre in Liga 2 weiterfinanzieren könnten. Aha. Soso. Bobic hat mit seinen Transfers, egal ob Spieler oder Trainer, viel kaputt gemacht. Der erste gute Transfer seit Jahren war erst jetzt Die, der beißt und kläfft richtig gut und verhindert Schlimmeres. Nach vorne taugt kein Spieler. Und ein Niedermaier checkt grundlos den gegnerischen Torwart um, Folge Gehirnerschütterung. Beim VfB verspottet man den noch obwohl Niedermaier gesperrt gehört! Einen Veh, der davor bei seinem Verein weggerannt ist, war eine sehr tolle Lösung, dass er gleich wieder beim VfB weggerannt ist. Klasse. Der Dutt, der Erfolgstrainer ohne Erfolge, der praktisch nichts großartiges vorweisen kann, passt zu Liga 2. Immerhin. Man könnte auch meinen, dass ein Wahler, der sein halbes Leben für adidas im Marketing Bereich gearbeitet hat, jetzt den Puma Club Stuttgart mit aller Kraft absteigen lassen will. Ohne irgendjemand, der Tore schießen kann, ist der Durchmarsch in Liga 3 gesichert. Gestern waren ja schon KSC Fans da um der nahenden Abstieg mitzufeiern...
5.
walker008 07.03.2015
Stevens ist ein sehr erfahrener Trainer und die Lage ist nicht so aussichtslos. Ein Lauf wie Bremer ihn hatte und der VfB ist ganz schnell da unten raus. Ihnen wäre es sehr zu gönnen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Themenseiten Fußball
Tabellen


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: