Wende in Wolfsburg: Diego darf bei Magath bleiben

Mit einem Eklat schien die Liaison zwischen Diego und dem VfL Wolfsburg zu Ende zu gehen, doch nun kommt es zum Comeback: Der Brasilianer darf beim Bundesligisten und Trainer Felix Magath bleiben. Wochenlang hatte der Club versucht, den exzentrischen Spielmacher zu verkaufen.

Trainer Magath (l.), Spieler Diego: "Kein Problem damit, wenn er bleibt" Zur Großansicht
DPA

Trainer Magath (l.), Spieler Diego: "Kein Problem damit, wenn er bleibt"

Hamburg - Beinahe einträchtig saßen sie im Presseraum des VfL Wolfsburg nebeneinander, fast so, als sei nie etwas gewesen. Als Felix Magath und Diego am Freitagmittag vor die Presse traten, war die Fußball-Bundesliga um eine kuriose Geschichte reicher: Der exzentrische Brasilianer ist endgültig zurück, ab sofort wird Diego wieder für den Club aus Niedersachsen auflaufen. Allen Vorfällen der Vergangenheit zum Trotz.

"Diego und ich haben uns schon im vergangenen Jahr ausgesprochen. Wir haben jetzt vor der Saison wieder telefoniert. Natürlich stand ein Transfer im Raum. Aber ich habe ihm auch gesagt, dass ich kein Problem damit hätte, wenn er bleibt", sagte Magath. Jener Magath, der Diego im Mai 2011 nach einem Streit weggeschickt hatte.

Am letzten Spieltag der Saison 2010/2011, der VfL steckte mitten im Abstiegskampf, stürmte Diego aus der Mannschaftssitzung, direkt vor dem entscheidenden Spiel um den Klassenerhalt. Alles vergessen, so Magath. "Ich weiß, dass es ein Fehler war. Aber man sollte aus Fehlern auch lernen dürfen", sagte auch Rückkehrer Diego.

Inzwischen schwärmt Magath sogar wieder von seinem Akteur. "Diego ist ein Mann für Champions-League-Ambitionen". Zuvor hatte er vergeblich versucht, den 27-jährigen Diego, der mit Atlético Madrid die Europa League gewann, zu verkaufen. Doch kein anderer Verein wollte die Ablösesumme von sieben bis zehn Millionen Euro zahlen.

"Diego wird eine wichtige Rolle bei uns einnehmen. Er ist der Mann, der die Offensive bestimmen und in der Mannschaft den Takt angeben soll", so Magath nun. Diego hat beim VfL noch einen Vertrag bis zum Jahr 2014. Angeblich verdient er vier Millionen Euro netto pro Jahr. "Ich bin glücklich, dass ich in Wolfsburg bleiben kann, will der Mannschaft helfen und die beste Saison meines Lebens spielen."

chp/sid

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Morgen
brenfan 03.08.2012
kommt der Weihnachtsmann !
2. Also doch Fußball - ein Lotteriespiel
samariter 03.08.2012
Glücksspiele unter freiem Himmel sollte man verbieten: Ich sage nur Fußball - moderner Sklavenhandel mit den so gannten Wanderhuren
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball-News
RSS
alles zum Thema Fußball-Bundesliga
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 2 Kommentare

Themenseiten Fußball
Tabellen