Fußball-Bundesliga Wolfsburg zeigt Interesse an Heldt

Stuttgart, Schalke, Hannover - und bald Wolfsburg? Es scheint so, als steuere Horst Heldt wieder eine neue Station an. Der 48-Jährige gilt als Favorit für den Job des Geschäftsführers Sport beim VW-Klub.

Horst Heldt
DPA

Horst Heldt


Manager Horst Heldt von Fußball-Bundesligist Hannover 96 steht beim VfL Wolfsburg offenbar hoch im Kurs. Wie der "Kicker" und die "Bild"-Zeitung übereinstimmend berichten, sollen bereits erste Gespräche zwischen dem 48-Jährigen und den Wölfen stattgefunden haben. Beim VfL soll Heldt der Wunschkandidat für den Posten als Geschäftsführer Sport sein. Auf Anfrage wollte sich der Verein am Nachmittag allerdings nicht dazu äußern.

"Dazu kann ich nichts sagen. Mein Ziel ist es jetzt, erst einmal mit 96 die Klasse zu halten", sagte Heldt der "Bild". Der Manager soll bereits mit dem alten Aufsichtsratschef Francisco Javier García Sanz sowie mit dessen Nachfolger Frank Witter gesprochen haben.

Laut "Kicker" sei es nicht ausgeschlossen, dass es bereits in den nächsten Tagen zu einer Einigung kommt. Demnach würde Heldt gerne auch den Sportlichen Leiter von Hannover, Gerhard Zuber, mitnehmen.

Mitte Februar hatte Heldt Gerüchte über einen möglichen Wechsel noch dementiert. Auch beim 1. FC Köln war er im Winter tagelang als Kandidat für den Posten des Sportchefs gehandelt worden, bevor 96-Präsident Martin Kind dem Wechsel einen Riegel vorschob und Köln öffentlich absagte.

Noch im April soll Heldt zum Geschäftsführer bei Hannover bestellt werden, doch laut "Bild" soll dieser bei der Beförderung nun selbst auf die Bremse treten.

aha/sid



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
boecka 20.04.2018
1.
Eigentlich der worst case. Der langweiligste Job der Liga. Mit der dicken Brieftasche wedeln und gut ist. Leistung ist ja dann nicht soo wichtig...
Pela1961 20.04.2018
2. Also bitte,
jetzt möchte ich doch ganz genau wissen, wann wer wo und warum zum ersten Mal mit wem Kontakt aufgenommen hat. Und was verspricht sich Wolfsburg vom Zeitpunkt der Veröffentlichung? Immerhin ist da noch ein kleiner Abstiegskampf im Gange und Wolfsburg liegt gerade mal 6 Punkte vor Hannover. Was gäbe das für ein Geschrei in den Medien, wenn die handelnden Vereine nicht Wolfsburg und Hannover, sondern ......... wären.
doppelnass 20.04.2018
3. Der nächste Wechsel
Köln kauft Kiel den Trainer weg, Wolfsburg kauft Hannover den Sportdirektor weg. Beide in der entscheidenden Phase der Saison. Jeder schwächt jeden. Sehr suspekt. Das hat doch mit Fussball nichts zu tun, oder? Was sagt Bobic dazu?
neutralfanw 21.04.2018
4.
Geschickt ! Heldt bringt sich immer zum günstigsten Moment ins Gespräch. Ist dieser Mann in seiner Funktion wirklich so gut?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.