Draxler-Debüt bei Wolfsburg Kribbeln statt Dribblings

Nur 54 Ballkontakte, wenig kreative Szenen und ein Torschuss: Debütant Julian Draxler konnte Wolfsburg beim 0:0 gegen Ingolstadt noch nicht helfen, Trainer Dieter Hecking bittet um Zeit. Dante feierte eine gelungene Premiere.

Wolfsburg Neuverpflichtung Draxler: Beim ersten Spiel noch aufgeregt
DPA

Wolfsburg Neuverpflichtung Draxler: Beim ersten Spiel noch aufgeregt

Aus Ingolstadt berichtet Christoph Leischwitz


Er werde doch nach der Premiere seiner neuen Spieler keine Einzelkritik vornehmen, empörte sich Dieter Hecking. Dann überlegte der Trainer des VfL Wolfsburg kurz und tat es doch. Als er auf die Leistung von Dante und Julian Draxler angesprochen worden war, hatte er zunächst spontan gewitzelt: "So gut wie das Spiel" hätten ihm die beiden gefallen. Hecking merkte schnell, dass diese Aussage angesichts eines laschen 0:0 beim Aufsteiger FC Ingolstadt vielleicht zu negativ rüberkommen könnte.

"Dante musste erst seinen Rhythmus finden, er hat ja lange nicht gespielt", sagte Hecking über den Innenverteidiger, der vor knapp zwei Wochen vom FC Bayern München gekommen war. Dort war der Brasilianer nicht einmal mehr zweite Wahl gewesen. Hier genieße er "absolutes Vertrauen", sagte der Trainer. Bei seiner Premiere für den VfL habe Dante das dann auch "absolut souverän gemacht da hinten".

Und der andere Spieler, dem "absolutes Vertrauen" geschenkt wird? "Julian hat's probiert, es kann noch nicht alles gelingen", sagte sein neuer Chef mit einem väterlichen Unterton in der Stimme. Damit war das Thema dann für Hecking auch abgehakt. Er hatte am Samstag Geburtstag, er wurde 51. Und vermittelte eine halbe Stunde nach dem Spiel das Gefühl, als ob er sich jetzt nicht mehr in eine schlechte Laune hineinreden wollte.

Wolfsburg enttäuscht; Draxler fehlen die kreativen Momente

Wolfsburg hatte die meiste Zeit nicht gut gespielt in Ingolstadt, Draxler auch nicht. Der Ex-Schalker gab sich auch durchaus selbstkritisch. "Ich könnte in der einen oder anderen Situation noch zielstrebiger sein. Der letzte Pass kam manchmal nicht an", sagte der 21-Jährige. Der darüber hinaus zugab, bei seiner Premiere im neuen Trikot ein wenig nervös gewesen zu sein, er sprach von einem "besonderen Kribbeln". "Es war ein komisches Gefühl, es hat mich an mein erstes Bundesligaspiel erinnert", sagte Draxler.

Eigentlich hat der 36-Millionen-Euro-Zugang in Wolfsburg viele neue Freiheiten, darf nun deutlich offensiver agieren als noch auf Schalke. Gegen Ingolstadt startete er getreu seiner neuen Rückennummer auf der Zehner-Position hinter dem Angriff, dort, wo vor ihm Kevin De Bruyne gespielt hatte. Er wechselte später auf die linke Seite, doch sein Spiel änderte sich auch dort nicht: Den Gegner mit Ball setzte Draxler nicht unter Druck, er spielte fast ausnahmslos risikoarme Pässe, zeigte keine Dribblings und nur einen einzigen Torschuss (64.). Dabei wäre gerade in der Schlussphase Kreativität nötig gewesen, um die fleißigen, aber immer müder werdenden Ingolstädter doch noch zu überlisten.

All das war aber nicht allein seine Schuld. "Wir haben immer wieder das Tempo rausgenommen", bemängelte Hecking. Und so blieb einem oft freistehenden Draxler nichts anderes übrig, als mit dem Arm immer wieder vor seine Füße zu zeigen, was so viel heißt wie: Spielt mir den Ball hierher! Doch der Ball kam meistens nicht, insgesamt kam Draxler auf magere 54 Ballkontakte.

Dante übernimmt Verantwortung

"Wolfsburg liegt uns vielleicht einen Tick besser als Dortmund. Sie schalten nicht ganz so schnell um", befand Ingolstadts Trainer Ralph Hasenhüttl - vor drei Wochen hatte man bei der Bundesliga-Heimpremiere 0:4 gegen den BVB verloren. Mit anderen Worten: Die Dynamik des zu Manchester City gewechselten De Bruyne kann Wolfsburg zumindest im Moment noch nicht ersetzen.

Dante und Draxler haben nach der Länderspielpause erst zwei Trainingseinheiten mit der kompletten Mannschaft absolviert. Bei beiden dürfte zudem die Emotionalität, die mit den Transfers einherging, Spuren im Nervenkostüm hinterlassen haben.

Doch Dante wirkt, als sei er schneller angekommen bei seinem neuen Verein. Nicht nur, weil er deutlich mehr Ballkontakte hatte als Draxler (73) oder weil er oft in brenzligen Situationen klären musste und das auch erfolgreich tat. Vor allem trieb der Brasilianer die Mitspieler mit Rufen an und klatschte in die Hände. Er gab viele Kommandos in der Abwehr, und er beschwerte sich das eine oder andere Mal auch schon über Fehler der Mitspieler. Dante war anzumerken, dass er mit dem 0:0 unzufrieden war. Draxler nicht.

"Das geht jetzt dann Schlag auf Schlag in den englischen Wochen", sagt Draxler mit Blick auf das Champions-League-Spiel am kommenden Dienstag gegen ZSKA Moskau (Anpfiff 20.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE). Torhüter Diego Benaglio ist bezüglich der beiden Neuen überzeugt: "Das sind erfahrene Spieler, sie werden das schnell umsetzen, was der Trainer sagt." Akklimatisiert haben sie sich allerdings in recht unterschiedlichem Tempo.

FC Ingolstadt - VfL Wolfsburg 0:0

Ingolstadt: Özcan - Levels, Matip, Benjamin Hübner, Suttner - Groß, Roger, Morales - Moritz Hartmann (62. Lex), Hinterseer (68. Cohen), Leckie (85. Kachunga)

Wolfsburg: Benaglio - Träsch, Naldo, Dante, Rodriguez - Guilavogui, Luiz Gustavo (82. Arnold) - Caligiuri, Draxler, Schürrle (67. Max Kruse) - Dost (71. Bendtner)

Schiedsrichter: Sascha Stegemann

Zuschauer: 14.095

Gelbe Karten: Morales, Levels, Guilavogui, Luiz Gustavo, Draxler

insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
PowlPoods 12.09.2015
1. Draxler
war schon bei Schalke eine Gurke. Entweder verletzt oder aufgrund des Drucks angeblich überfordert. Für so einen Schrägfuss 35 Mio. einzustreichen, war ein Glückfall für den S04. Hoffendlich verjuxt der Megamanager Heldt das Geld nicht wieder für einen einäugigen einbeinigen Seuchenfuss.
stern4 12.09.2015
2.
Draxler kann schon noch ein richtig Guter werden. Die Ablösesumme halte ich aber auch für wesentlich zu hoch. So 15-18 wäre meiner Meinung nach ok gewesen.
derjean 13.09.2015
3. Draxler und der Druck
Er wird sich nicht ewig mit diesem Argument aus der Affäre ziehen können. Auch in Wolfsburg wird er irgendwann liefern müssen.
jensen12345 13.09.2015
4. 32 Mio Schürrle
wieder - wie schon das ganze Jahr 2015 über - überragend beim VFL Wolfsburg. Wer vermisst da noch einen De Bruyne? ;-)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.