Wolfsburg-Sportchef Allofs Krise? Locker bleiben

VW-Skandal, Tristesse in der Liga - für Wolfsburgs Manager Klaus Allofs offenbar kein Problem. Der Sportchef moderiert die Krisen geschickt - und hofft dank der Champions League doch noch auf eine gelungene Saison.

Aus Gent berichtet

VfL-Sportchef Allofs: Krise? Was ist eine Krise?
DPA

VfL-Sportchef Allofs: Krise? Was ist eine Krise?


Für einen Moment wurde Klaus Allofs vom Beobachter zum Teilnehmer. Im hell erleuchteten und weitgehend leeren Stadion der KAA Gent bestritten die Wolfsburger Profis die letzte Übungseinheit vor dem Achtelfinal-Hinspiel der Champions League gegen den belgischen Meister an diesem Mittwoch (20.45 Uhr ZDF, Liveticker SPIEGEL ONLINE).

Allofs stand an der Trainerbank, den Mantelkragen hochgeschlagen, dunkle Handschuhe gegen die Kälte, als der Ball auf ihn zurollte. Allofs stoppte ihn mit dem linken Fuß, hielt ihn für ein paar Sekunden, als würde er darauf warten, dass ein Gegenspieler angreift, und passte ihn mit der Innenseite zurück ins Feld. Dann lachte Allofs.

Die Szene beschreibt den Manager des VfL in der aktuellen Situation ganz gut. Allofs gibt sich Mühe, Lockerheit auszustrahlen in einer Zeit, in der der Klub gleich von zwei Krisen geplagt wird. Da ist zum einen die sportliche. Die Mannschaft ist in der Liga Tabellen-Achter, was viel zu wenig ist nach der Vizemeisterschaft und dem Pokalsieg in der Vorsaison. Mit einem mühevollen 2:0 über den FC Ingolstadt hat der VfL gerade eine Serie von sieben Spielen ohne Sieg beendet. Zum anderen schwebt die Krise bei Volkswagen über dem Klub und damit die Frage, ob die Wolfsburger plötzlich sparen müssen.

VfL-Coach Hecking: Zu wenig für die Ansprüche
DPA

VfL-Coach Hecking: Zu wenig für die Ansprüche

Wetterfest in Sachen Krisen-PR

Allofs ist ein geschickter Stratege, wetterfest auf dem Gebiet der Krisen-PR. Unaufgeregt spricht er über die komplizierte Gemengelage beim VfL und legt die Fakten so zurecht, dass sie den Eindruck vermitteln, es werde schon alles werden. "Der vierte Platz ist im Rahmen des Möglichen. Der Champions-League-Einzug bleibt unser Ziel", sagt er über die Ambitionen in der Liga und verweist darauf, dass der Rückstand auf die begehrten Ränge nur fünf Punkte beträgt. Allofs ist aber auch clever genug, die Königsklassen-Qualifikation nicht zur Pflicht zu erklären. So macht sich der Wolfsburger Sportchef schwerer angreifbar.

Die Krise bei VW moderiert er mit dem Hinweis darauf, dass der VfL sein Geld ohnehin nicht aus dem Fenster werfen dürfe, und dass unter seiner Führung schon immer die Maßgabe gewesen sei, sportlichen Erfolg und wirtschaftliche Solidität zusammenzubringen. Dass die Wolfsburger im Oktober die Planungen für ein millionenschweres Nachwuchszentrum gestoppt haben, will Allofs als Vernunftentscheidung verstanden wissen, nicht als erzwungene Sparmaßnahme.

"Volkswagen hat eine schwierige Zeit. Da sind wir genauso gefordert, die richtigen Signale zu setzen. Das heißt aber nicht, dass wir unsere Ambitionen zurückschrauben." Man kann das als angemessene Gelassenheit auffassen oder als Schönfärberei. In jedem Fall kommuniziert Allofs im besten Sinne seines Arbeitgebers.

"Wir haben schon mal geschnuppert"

Seit November 2012 amtiert Allofs in Wolfsburg. Dem ehemaligen Bremer Erfolgsmanager ist es gelungen, dem VfL einen seriöseren Anstrich zu verpassen. Er hat den unter Felix Magath überladenen Kader ausgedünnt und eine Mannschaft aufgebaut, die in der Vorsaison einen ersten Eindruck von Erfolg bekommen hat. "Wir haben schon mal geschnuppert, wie die Luft da oben ist. Etabliert haben wir uns noch nicht."

Offensivkräfte Draxler, Kruse, Bendtner: Erwartungen nicht erfüllt
DPA

Offensivkräfte Draxler, Kruse, Bendtner: Erwartungen nicht erfüllt

Außerdem haben die Wolfsburger in dieser Saison zum ersten Mal seit Jahren einen Transfer-Überschuss erwirtschaftet. Das liegt auch daran, dass es Allofs gelingt, bei Spielerverkäufen des Maximum herauszuhandeln. Kevin De Bruyne wechselte für die Rekordsumme von angeblich 75 Millionen Euro zu Manchester City, Abwehr-Back-up Timm Klose für kolportierte elf Millionen nach Norwich.

Allerdings haben sich längst nicht alle Personalentscheidungen bezahlt gemacht, die Allofs in der jüngeren Vergangenheit getroffen hat. Der vom FC Chelsea geholte André Schürrle wartet seit über einem Jahr auf seinen Durchbruch. Max Kruse und Julian Draxler neigen zur Lethargie. Und wenn der zu Saisonbeginn von der Bayern-Bank verpflichtete Innenverteidiger Dante am Ball ist, bricht bei vielen VfL-Fans der Angstschweiß aus.

Der Wolfsburger Angriff ist erstaunlich dünn besetzt für eine Mannschaft, die regelmäßig zu Gast im internationalen Wettbewerb sein möchte. Weil Bas Dost verletzt ist und Nicklas Bendtner mal wieder verbannt wurde, ist der VfL ohne einen gestandenen Mittelstürmer nach Gent gereist.

Allofs warnt davor, Bundesliga und Champions League gegeneinander aufzuwiegen. "Beide Wettbewerbe sind wichtig für uns. Der eine gilt nicht als Ausrede oder Ausgleich für den anderen." Doch mit einem möglichen Vorrücken ins Viertelfinale würden die Wolfsburger die triste Bilanz im nationalen Wettbewerb übertünchen. Allofs wäre dann weniger als Krisenmanager gefragt.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
experte1305 18.02.2016
1. Krise? Nein, nein!
Doch nicht bei uns! Im Verdrängen der Tatsachen waren Allofs und Hecking schon immer die größten! Die nächsten vier Wochen werden es zeigen! Dann geht es gegen u.a. Hertha, Bayern, Gladbach etc.! Die pomadige Gurkentruppe hat die letzten beiden Spiele gegen 2.klassige Vereine gewonnen und meinen schon wieder, sie sind King of Currywurst! Allein die Auswärtsbilanz vom VfL ist geschichtsträchtig grottig! Zum fremdschämen!
ginotico 18.02.2016
2.
Zitat von experte1305Doch nicht bei uns! Im Verdrängen der Tatsachen waren Allofs und Hecking schon immer die größten! Die nächsten vier Wochen werden es zeigen! Dann geht es gegen u.a. Hertha, Bayern, Gladbach etc.! Die pomadige Gurkentruppe hat die letzten beiden Spiele gegen 2.klassige Vereine gewonnen und meinen schon wieder, sie sind King of Currywurst! Allein die Auswärtsbilanz vom VfL ist geschichtsträchtig grottig! Zum fremdschämen!
Warum schämen? Ausser den Grosskapitalisten aus dem Süden hat jeder Verein seine schlechten Phasen. Das ist doch nichts schlimmes. Es kommen auch wieder gute Zeiten. Auch für Wolfsburg. Ich fände es ätzend, wenn mein Verein nur gute Zeiten hätte.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.