Unerlaubtes Banner Kritik an VW - Wolfsburg wirft Gent-Fans raus

"Wir brauchen keine Schummel-Software": Dieses Fanplakat beim Spiel Gent gegen Wolfsburg war als Spaß gedacht. Doch der VfL reagierte humorlos: Er verwies zwei belgische Fans des Stadions.

Gent-Fan Joeri Thijs (r.) im Wolfsburger Stadion
Joeri Thijs

Gent-Fan Joeri Thijs (r.) im Wolfsburger Stadion


Joeri Thijs ist Fan der KAA Gent und interessiert sich für die Umwelt. Zum Spiel seines Klubs im Achtelfinale der Champions League in Wolfsburg, an dessen Ende das Aus für den belgischen Meister stehen sollte, gestaltete er ein Plakat, das den Abgasskandal bei VfL-Mutterkonzern Volkswagen auf humoristische Weise aufgreifen sollte.

"Wir brauchen keine Schummel-Software", stand auf dem Plakat, das Thijs, 33 Jahre alt, und ein Freund mit ins Stadion nahmen.

Dem VfL war nicht zum Lachen zumute. Mitarbeiter des Sicherheitsdiensts verwiesen Thijs und seinen Begleiter des Stadions. Anstatt ihre Mannschaft vor Ort zu unterstützen, sahen die beiden das Spiel in einer Kneipe in der Wolfsburger Innenstadt, bevor es noch in der Nacht wieder auf die sechs Stunden dauernde Heimreise ging.

"Wir haben wohl den deutschen Sinn für Humor überschätzt", sagt Thijs im Gespräch mit SPIEGEL ONLINE. Er will den Vorfall nicht zum Skandal erklären, könne schon wieder darüber lachen. Doch dass ein solches Plakat der Grund für einen Verweis aus dem Stadion ist, will er nicht verstehen. "So was erwartet man eher in Erdogans Türkei", sagt er.

Der Grund für den Rauswurf
Joeri Thijs

Der Grund für den Rauswurf

Der VfL bestätigt den Vorfall, bestreitet aber, dass die beiden Belgier wegen des VW-kritischen Inhalts des Banners aus dem Stadion geworfen worden seien. Der Klub verweist auf die Stadionordnung und darauf, dass Spruchbänder und Plakate beim Verein und der Uefa angemeldet sein müssten, unabhängig vom Inhalt. "Bei der Uefa gibt es strenge Regeln, die wir umsetzen müssen", sagte eine Sprecherin des Klubs.

Thijs sagt, er finde es schade, dass die Kreativität und die Meinungsfreiheit der Fans auf diese Art eingeschränkt werden.

Er wundert sich, dass er vom Wolfsburger Sicherheitsdienst erst im Stadion angesprochen worden sei, kurz vor dem Spiel, nach dem Erklingen der Champions-League-Hymne. Die Kontrollen am Eingang habe er problemlos passieren können. "Ich habe den Ordnern sogar angeboten, ihnen das Banner zu zeigen. Sie wollten es nicht sehen und sagten, wir könnten einfach reingehen", berichtet Thijs.

Diese Version hält der VfL für unglaubwürdig. "Wir können uns das nur so erklären, dass das Banner reingeschmuggelt wurde", sagt die Klubsprecherin. Der Ordnungsdienst habe sicher nicht geschlampt.

Unverständlich ist für die beiden Fans auch, dass nicht einfach nur ihr Banner aus dem Stadion entfernt wurde - sondern sie gleich mit. "Wir hätten das Plakat abgegeben, kein Problem, wir wollten doch das Spiel sehen", sagt Thijs. Die Wolfsburger verweisen auf das übliche Vorgehen. Wer gegen die Stadionordnung verstoße, müsse nun einmal die Arena verlassen.

So oder so sind Spruchbänder und der VfL in diesen Tagen eine ungünstige Kombination. Beim jüngsten Bundesligaspiel gegen Mönchengladbach verursachte ein grammatikalisch misslungenes Plakat einer Wolfsburger Ultra-Gruppe in Richtung des niedersächsischen Rivalen Eintracht Braunschweig ("…wir werden auf ewig hinter uns bleiben") Hohn und Spott.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 51 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
HerrDietrich 09.03.2016
1. Wo....
ist das Schild denn bitte auf humoristische Weise gestaltet? Da steht ein Text und das VW Zeichen ist ein o, also wenn für SPON das schon auf humoristische Weise darstellen ist, dann bin ich echt baff!
R_2_D_2 09.03.2016
2. Humor ?
Ich mein, ich versteh das Plakat und kann mich der Aussage anschliessen. Aber wo ist da der Humor in der Aussage ? Das ist ne Protestaussage und nunmal in Fussballstadien nicht gern gesehen.
aurichter 09.03.2016
3. Vollkommen überzogen
vom Verein, gerade mit solchen Aktionen macht man sich zum Gespött. Da braucht auch Frau nicht mit irgendwelchen Ausflüchten von UEFA Auflagen zu kommen. Andererseits sind die Belgier - siehe Lüttich etc - auch nicht zimperlich und wenden Methoden an, da staunt halb Europa über Aussagen, Entschuldigungen und (radikalen) polizeilichen Maßnahmen. Trotzdem hätte man etwas feinfühliger vorgehen können. Sowas bleibt sehr lange haften und der Bumerang wartet mitunter.
Thorkoch 09.03.2016
4. Was für ein unangenehmer Verein
Der Hinweis auf die Uefa-Regeln dürfte eine Ausrede sein, den eigentlichen Grund für den Rauswurf darf man im Inhalt des Plakates vermuten. Man kann einem solchen Verein unbeschadet der rechtlichen Zulässigkeit dieses Vorgehens nur alles Schlechte und frühes Ausscheiden wünschen.
Stäffelesrutscher 09.03.2016
5.
»Diese Version hält der VfL für unglaubwürdig. "Wir können uns das nur so erklären, dass das Banner reingeschmuggelt wurde", sagt die Klubsprecherin. Der Ordnungsdienst habe sicher nicht geschlampt.« Da hat die Klubsprecherin aber viel Vertrauen in den Ordnungsdienst. »Beim jüngsten Bundesligaspiel gegen Mönchengladbach verursachte ein grammatikalisch misslungenes Plakat einer Wolfsburger Ultra-Gruppe in Richtung des niedersächsischen Rivalen Eintracht Braunschweig ("…wir werden auf ewig hinter uns bleiben") Hohn und Spott.« Jenes Plakat - verstieß das etwa nicht gegen die Stadionordnung? - war nicht (im engeren Sinne) grammatikalisch misslungen, sondern semantisch völlig missglückt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.