Videobeweis-Debatte Todsünde in Blatters Reich

Fußball grotesk: Ein Argentinier köpft ein Abseitstor, auf Stadionleinwänden ist alles zu sehen - und die Schiedsrichter beharren auf der Fehlentscheidung. Was in der 26. Minute im Spiel gegen Mexiko passiert ist, dürfte als Skandal in die Sportgeschichte eingehen. Und die Fifa wird ihn ignorieren.

Aus Johannesburg berichtet

Entrüstete Mexikaner, Schiedsrichter Rosetti: "Das war die Schlüsselszene"
REUTERS

Entrüstete Mexikaner, Schiedsrichter Rosetti: "Das war die Schlüsselszene"


Natürlich feierten die Argentinier eine lustige Umarmungsorgie nach ihrem 3:1-Sieg gegen Mexiko, und auch auf den Rängen jubelten ein paar Leute mit. Doch wirklich ausgelassen war die Party nach dem Viertelfinaleinzug nicht.

Viele im Stadion fühlten sich um ein faires Spiel betrogen - von den Schiedsrichtern. Die Mexikaner beklagen einen Skandal, der noch größer ist als das Anti-Wembley-Tor im Spiel England-Deutschland. Dieses Achtelfinale, von den Unparteiischen zerstört, wird in die Geschichte eingehen.

Von vorn. Es ist die 26. Minute der Partie. Carlos Tévez macht einen Kopfball, trifft das Tor, die Schiedsrichter geben das 1:0. Aufregung im Stadion. Schon mit bloßem Auge haben die meisten hier gesehen, dass Stürmer Tévez klar im Abseits stand. So etwas kommt vor.

Dann aber der eigentliche Skandal: Den Schiedsrichtern wird ihr Fehler vorgeführt, und sie tun nichts dagegen.

Denn die Stadionregie lässt Sekunden nach dem Tor eine Aufzeichnung über die Anzeigetafel in der Arena flimmern. Sie dokumentiert das Abseitstor - und damit die Fehlentscheidung. Tumulte brechen aus. Alle Spieler, die 84.000 Zuschauer und natürlich auch die Schiedsrichter wissen nun sicher, dass das Tor irregulär war.

Fotostrecke

17  Bilder
Argentinien vs. Mexiko: Tévez erst mit Köpfchen, dann mit Gewalt

Theoretisch wäre es jetzt für die Unparteiischen kein Problem, ihre Entscheidung zu korrigieren. Das Gespann um den Italiener Roberto Rosetti könnte dieses Achtelfinale retten. Wahrscheinlich würde es von irgendeiner Organisation auch einen Fair-Play-Preis erhalten.

Doch die Männer tun nicht das, was der Zorn der Gerechten im Stadion verlangt. Sie lassen weiterspielen, als wäre nichts gewesen.

Wieso?

"Dieser Treffer hat uns umgebracht"

Im Herrschaftsbereich der Fifa wäre die Karriere der Schiedsrichter zu Ende gewesen, wenn sie das Tor kassiert hätten. Denn der Fußball-Weltverband untersagt es den Herren streng, Entscheidungen aufgrund von Fernsehbildern zu treffen. Eine Todsünde ist das im Reich des Sepp Blatter.

An prominenter Stelle der Fifa-Homepage steht seit Wochen ein Text, in dem sich der Verband vehement gegen jede Form technischer Schiedsrichterunterstützung wendet. Von einer "menschlichen Dimension" ist dort die Rede, die es zu bewahren gelte. "Die Fans lieben es, über das Spielgeschehen zu diskutieren, das macht den menschlichen Charakter unseres Sports aus."

Für die Mexikaner muss das jetzt klingen wie blanker Hohn, wie auch für die Engländer - wobei die Ereignisse rund um den argentinischen Treffer am Abend die Schande vom Nachmittag noch übertrafen, als den Engländern ihr klares Tor gegen Deutschland verwehrt wurde. Verteidiger Carlos Salcido drückte es so aus: "Das war die Schlüsselszene. Dieser Treffer hat uns umgebracht."

Die Argentinier freuten sich natürlich trotzdem über ihren Sieg, wie sich auch die Deutschen über ihren gefreut hatten - und so kommt es nun, dass am Samstag im Viertelfinale die Profiteure zweier drastischer Schiedsrichterfehler aufeinandertreffen (16 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE).

Mexiko hätte es fast geschafft, Argentinien unter Druck zu bringen

In der Debatte über den umstrittenen Führungstreffer ging ein bisschen unter, was Joachim Löw aus dem Spiel Argentien-Mexiko folgern kann. Wie gut ist Diego Maradonas Messi-Mannschaft wirklich?

Zwar behauptete der argentinische Trainer, sein Team habe "ein großartiges Spiel gewonnen" und sei "90 Minuten lang überlegen" gewesen. Doch das war nur die halbe Wahrheit.

Zu Beginn zeigten die Mexikaner, dass man die argentinische Defensive mit einem schnellen Kombinationsspiel aushebeln kann. Auch Torhüter Sergio Romero könnte ein Schwachpunkt sein. Und die Viererkette ist anfällig für Fehler. Südkorea, Nigeria, und Griechenland spielten zu schwach, um all das aufzudecken. Mexiko schaffte es. Aber nur anfangs - denn nach der 26. Minute des Spiels war man "desorientiert" (Trainer Javier Aguirre).

Cesar Luis Menotti, Fußballweiser und argentinischer Weltmeister-Trainer von 1978, sagte dieser Tage, dass die Mannschaft bei dieser WM vor allem von "der Angst ihrer Gegner" profitiere. Zwar bewundert Menotti "das gerissene Angriffsspiel". Aber er beklagt, dass das "Kollektiv schwach" sei.

Das ganze Spiel der Argentinier ist auf den Wundersturm mit Lionel Messi, Gonzalo Higuaín und Carlos Tévez ausgerichtet. Für ihre Clubs haben sie in der vergangenen Saison allein in Ligaspielen insgesamt sagenhafte 83 Tore geschossen. Gegen Mexiko jedoch war Messi unspektakulär. Und bei der WM ist er noch ohne Treffer.

Trotzdem - diese Offensive war das Beste, was dieses Turnier bisher zu bieten hatte.

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 257 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Kokeldil 28.06.2010
1. Erschreckend!
... was für absolut haarsträubend blödsinninge Arugmente schon im anderen thread GEGEN die Einführung eines "Videobeweises" angeführt wurden, genauso wie der Schwachsinn den Herr Netzer gestern diesbezüglich von sich gegeben hat. Wird wohl hier so weiter gehen jetzt. Ring frei zur 1. Runde .... Und ja .. is klar ... Videobeweis is Scheisse, weil dann ja IIIIHHHH die pöhse Technik nix aber auch GAR nix mehr von all der Menschlichkeit und Dramatik im Fußball übrig lässt und die Spieler dann ja auch gewissermaßen wie per chip gesteuert über den Rasen flitzen und und und .... *FACEPALM*
K1llaH 28.06.2010
2. natürlich
wird die fifa es ignorieren. solange da greise tattrige alte säcke am start sind wird dahingehend nichts passieren. wer weiß was da gemauschelt wurde als die WM nach Afrika ging. Wenigastens gibs als Dank leere Ränge ! da ist bei der fifa so viel im argen, man weiß garnicht, wo man anfangen sollte aufzuräumen. Wie in einem stalinistischem Reich : Veränderung nur durch Tod der Funktionäre. Absolute Weltklasse !
Vex 28.06.2010
3. ...
Die Menschen die bei der FIFA entscheiden dürfen sind alle viel zu alt ... es sollte eine Zwangsrente mit 60 geben. Bei der momentanen technischen Entwicklung dürfte es maximal 20 Jahre dauern bis ein Computer jede einzelne Spielsituation aufgrund der Fernsehbilder besser und schneller als jeder menschliche Schiedsrichter beurteilen kann. Es ist nur eine Frage der Zeit und das diese alten Herren sich so dagegen sträuben ist lächerlich denn früher oder später wird der Schiedrichter nur noch das pfeifen was ihm ein Computer in Ohr flüstert ... das kann keiner verhindern solange man mit einem solchen Videoerkennungsprogramm Geld verdienen kann.
pepp67 28.06.2010
4. So sieht Befangenheit aus
Nach meinem Verständnis war das nicht gegebene Tor für die Engländer die grobere Fehlentscheidung, da es aus einer aktiven Handlung der Engländer erfolgte. Sie haben sich dieses Tor mit Glück und Talent erkämpft, hingegen die Abseitsstellung von Tevez zu keiner Zeit das mexanische Abwehrverhlten beeinflußte und der Ball, bei viel Wohlwollen, auch ohne diesen Kopfball ins Tor gegangen wäre. Wir als Deutsche sollten uns zu dem Thema diesmal einfach zurückhalten, weil es an Objektivität mangelt. Laßt uns den Fussballgott danken, dass er es so gut meint mit uns, ob gestern gegen die Engländer oder 2006 gegen die Argentinier.
Maclane, 28.06.2010
5. Re
Wenn Günter Netzer sagt, es brauche im Fußball die Dramen und Tragödien, dann kann man nur noch den Kopf schütteln über soviel verbohrte, sture Dummheit. Dramen und Tragödien und auf der anderen Seite Wunder und Helden braucht es, jawohl. Aber doch bitte SPORTLICHE Dramen und SPORTLICHE Wunder!!! Traut die FIFA ihrem eigenen Sportgeschäft nicht mehr zu, durch großen Sport und nur durch Sport Geschichten zu schreiben? Bei aller Freude über die Leistung unserer Mannschaft... Diese WM ist die schwächste seit langem. Die Verlierer haben es nicht verdient, auf diese Weise rausgekickt zu werden und die Gewinner haben es verdient, dass sie ihrer Leistungen entsprechend beachtet und bewundert werden. Das System Blatter hat ausgedient.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.