Frühes Karriereende Völler kritisiert Ex-HSV-Spieler Jansen scharf

"Wer sowas macht, hat den Fußball nie geliebt": Rudi Völler hat im ZDF-Sportstudio heftige Kritik am frühen Karriereende des ehemaligen HSV-Spielers Marcell Jansen geübt. Dieser konterte mit einer Liebeserklärung.

Ex-HSV-Spiekler Jansen: "Werde den Fußball immer lieben"
Getty Images

Ex-HSV-Spiekler Jansen: "Werde den Fußball immer lieben"

Von


Eigentlich sah alles nach einem harmonischen Plausch aus. Moderator Jochen Breyer hatte am Samstagabend drei Aussteiger aus dem Profi-Fußball ins ZDF-Sportstudio eingeladen, um mit ihnen über ihr Leben nach dem Kicken zu plaudern.

Moderator Breyer kommentierte die frühen Karriereenden seiner beiden männlichen Gäste mit dem Verweis, dass beide ja noch hätten weiterspielen können. Anschließend moderierte er einen Beitrag mit Leverkusens Sportdirektor Rudi Völler an, der "ohnehin einer ist, der mit diesen frühen Karriereenden nicht viel anfangen kann".

Vote
Liegt Rudi Völler richtig?

Hat Marcell Jansen seine Karriere zu früh aufgegeben?

Damit hatte Breyer nicht zu viel versprochen. Völler redete Tacheles. Er sage seinen Spielern immer, sie sollen ihre Karriere nicht zu früh beenden. "Das habe ich dem Simon natürlich auch gesagt", so Völler. Rolfes Entscheidung könne er aufgrund der schweren Verletzung noch nachvollziehen, sagte Völler - und arbeitete sich dann an Jansen ab.

Bei dessen Beispiel könne er nur "den Kopf schütteln. Er hat eine tolle Karriere hingelegt", sagte Völler. Wenn einer so früh aufhöre, ohne verletzt zu sein, sei dies ein Schlag ins Gesicht für jeden Sportinvaliden, so Völler: "Wer sowas macht, hat den Fußball nie geliebt."

Ein Raunen ging durch das Publikum, Marcell Jansen presste kurz die Lippen zusammen und verteidigte sich mit einem gequältem Lächeln. Natürlich könne er die Kritik nicht nachvollziehen, aber so sei der Fußball nun einmal: emotional.

Anschließend mahnte Jansen, man dürfe dabei nicht vergessen, dass man mit so einer Aussage ein Statement setze. "Spielern dazu zu raten, irgendwas zu machen, von dem sie nicht überzeugt sind, damit sie noch mal die Kohle mitnehmen können" sei gefährlich, so Jansen.

"Ich habe nie gesagt, dass ich aufhöre mit Fußball. Ich habe mich gegen das Business-Modell entschieden." Er werde weiter mit seinen Freunden spielen. "Ich liebe den Fußball und werde ihn immer lieben."



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 119 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
politik-nein-danke 02.08.2015
1.
Jansen war sehr authentisch im Sportstudio und vor allem ehrlich. Ich hab ihm das abgenommen das er nach 14 Jahren Gladbach und 7 Jahren Hamburg (die Bayernzeit bezeichnete er als hilfreiche Erfahrung) nicht noch mal 2-3 Jahre ins Ausland gehen wollte und da so tun als ob dass das beste für ihn wär und Wappen auf Trikots zu küssen und Kohle abzustauben...
Nic_Blume 02.08.2015
2. Absolut souverän
Absolut souverän reagiert von Jannsen. Fußball zu lieben und mit dem Profisport aufzuhören hat nichts miteinander zu tun. Privat weiterkicken kann er so viel wie er will, aber an sowas denkt Völler wohl nicht. Verdient man schließlich auch kein Geld mit.
Mullersun 02.08.2015
3.
Rudi Völler hat sich über die Jahre vom Symphatieträger zur Meckertanta gemausert. Es steht jedem Arbeitnehmer frei zu kündigen und nichts mehr zu machen, Voraussetzung ist das er es sich leisten kann. Ich gehe davon aus das Jansen genügend Geld angehäuft hat um sich diesen Schritt erlauben zu können. Mit Liebe zum Fußball hat das nichts zu tun. Wieviel Menschen wünschen sich wohl in der gleichen Lage zu sein wie Jansen? Volles Bankkonto und nur noch Privatmensch!
plleus 02.08.2015
4. Völler
Was hat sich R. Völler eigentlich bei einer seiner Kritik gedacht? Eine solche Entscheidung geht ihn doch nun wirklich nichts an.
von_nöten 02.08.2015
5. Oh Mann, Rudi, ...
Ich habe die Sendung nicht gesehen und muss mich daher auf den SPON-Artikel beziehen. Mit welchem Recht maßt Rudi Völler sich an, die Entscheidung von Jansen zu kritisieren? Jeder muss doch für sich selbst entscheiden. Und "den Schlag ins Gesicht" der Sportinvaliden kann ich schon gar nicht erkennen. Sorry Rudi Völler, hier liegen Sie irgendwie etwas neben der Spur ...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.