Irans Trainer Queiroz vor Fußball-WM Stoppt! Alle! Ligaspiele!

Alarm in Iran - zumindest, wenn es nach Carlos Queiroz geht: Der Trainer der iranischen Nationalmannschaft hat den Stopp aller Ligaspiele und ein sofortiges Trainingslager gefordert.

Irans Karim Ansarifard
AFP

Irans Karim Ansarifard


2:1 gegen Algerien, 0:1 gegen Tunesien - so lautet die Bilanz der vergangenen Testspiele aus Sicht des Iran. Klingt erst mal nicht besonders blamabel. Trainer Carlos Queiroz sieht das anders.

"Das Niveau unserer Ligaspieler reicht für die WM nicht aus", sagte der Portugiese, der die iranische Nationalmannschaft seit 2011 betreut, mit Blick auf das Turnier in Russland. Die Spieler müssten physisch stärker und schneller werden. Dafür bräuchten sie in der verbliebenen Zeit bis zur WM in Russland "Qualitätstraining unter meiner Aufsicht". Die einzig logische Schlussforderung für den früheren portugiesischen Nationalcoach: sofortiges Trainingslager und Stopp der Ligaspiele in Iran.

Carlos Queiroz
Getty Images

Carlos Queiroz

Bei der WM trifft Iran in der Gruppe B neben Marokko auf Spanien und Europameister Portugal. "Das wird kein Walzer, sondern knallharter Rock'n'Roll", sagte der 65 Jahre alte Portugiese - und drängte gleichzeitig auf eine Lösung. "Es geht hier um alles oder nichts. Die Entscheidung müsste noch heute kommen, denn morgen könnte es schon zu spät werden." Der nationale Fußballverband FFI und das Sportministerium müssten entscheiden, was für sie wichtiger sei: die WM oder die Liga.

sak/dpa



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
henning_brand 28.03.2018
1. Lol
Rock n Roll?! Ich dachte das ist die Musik des Teufels ?! Das dürfte bei den ultra religiösen aber kein gutes Argument sein!
natakajw 29.03.2018
2. Iran ist nicht
ultrareligiös, das ist Saudi-Arabien (Wahabiten). Sie verwechseln da was.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.