Vorzeitiger Abgang HSV trennt sich von Hoffmann und Kraus

Und wieder zwei weg: Der Hamburger SV hat sich mit sofortiger Wirkung von seinen Vorständen Bernd Hoffmann und Katja Kraus getrennt. Das Führungsduo hatte noch einen Vertrag bis Ende des Jahres. Übergangsweise soll ein ehemaliges Aufsichtsratsmitglied die Geschicke des Clubs lenken.

Von


Hamburg - Der Aufsichtsrat des Hamburger SV hat das unwürdige Spiel um Bernd Hoffmann beendet. Der Vorstandsvorsitzende sowie die zweite Vorsitzende Katja Kraus, die beim Bundesligisten für Marketing und Kommunikation zuständig war, wurden am Mittwoch abgefunden. Ursprünglich hatte das Duo noch Verträge bis zum 31. Dezember 2011. Man habe sich einvernehmlich von Bernd Hoffmann und Katja Kraus getrennt, sagte der Aufsichtsratsvorsitzende Ernst-Otto Rieckhoff.

"Es war mir an jedem Tag eine Freude und Ehre, für diesen phantastischen Club zu arbeiten. Auch an schwierigen Tagen. Ich bedauere sehr, dass aufgrund der Entwicklung der vergangenen Wochen eine Fortsetzung der erfolgreichen Entwicklung nicht möglich ist", so Hoffmann: "Ich bin sicher, wir hätten noch viel bewegen können."

Der Aufsichtsrat des Clubs hatte den Vorständen auf einer Sitzung Anfang März das Vertrauen entzogen. Sieben der zwölf Kontrolleure stimmten für das Duo, für eine weitere Amtszeit hätten Hoffmann und Kraus allerdings acht Stimmen benötigt. Zur Abstimmung hatte ein neuer Einjahresvertrag gestanden, üblicherweise laufen Vorstandsverträge beim HSV über drei Jahre.

Hoffmann hatte die Führung der Hamburger am 1. Februar 2003 übernommen. Seine letzte Amtshandlung war die Beurlaubung von Trainer Armin Veh am vergangenen Sonntag. Der ehemalige Stuttgarter Meistertrainer, der sich Hoffmann gegenüber stets loyal verhielt, wurde nach der 0:6-Niederlage gegen den FC Bayern beurlaubt.

Die Nachfolge Hoffmanns wird der Unternehmer Carl Edgar Jarchow auf Interimsbasis übernehmen. Der 55 Jahre alte FDP-Politiker gehörte von 2001 bis 2004 bereits dem HSV-Aufsichtsrat an. Für Katja Kraus wird der ebenfalls HSV-erfahrene Joachim Hilke in den kommenden zwei Jahren im Vorstand sitzen. Der Marketingmann war schon von 1998 bis 2001 Mitglied im Vereinsvorstand.

Auf der sportlichen Ebene herrscht dagegen weiter Unklarheit. Der neue Sportchef Frank Arnesen bekommt bis zu seinem Dienstantritt in Hamburg am 1. Juli keine Freigabe von seinem derzeitigen Arbeitgeber FC Chelsea. Bei Cheftrainer Michael Oenning ist der Verbleib über das Saisonende hinaus ungewiss.

Mit Material vom sid

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
spoonium 16.03.2011
1. Wettkampf
Das ist mal ein Wettstreit der anderen Art: wer kann das größere Chaos verbreiten? Exzellent vorgelegt hatte Stuttgart mit 3 Trainern in der Saison, leider schwächeln sie gerade und es gibt von dort nicht mehr viel zu berichten. Als würdiger Nachfolger schien der HSV fast schon sicher fest zu stehen, wurde dann aber sensationell vom FC Schalke 04 noch ein- wenn nicht gar überholt, doch nun schlagen die Hamburger eiskalt zurück und konnten die Blamage nicht auf sich sitzen lassen. Zeit zu handeln. Man darf gespannt sein, wer das Rennen um den lächerlichsten Verein in Deutschland gewinnen wird!
MikeNaeheHamburg 16.03.2011
2. Hm. ...
Mal sehen, wer beim HSV jetzt in der Lage ist, abwehrkampfbewehrte Spieler für die nächste Saison zu verpflichten ... aus meiner Sicht macht das jetzt am meisten Sinn.
MikeNaeheHamburg 16.03.2011
3. Titel vergessen
Zitat von spooniumDas ist mal ein Wettstreit der anderen Art: wer kann das größere Chaos verbreiten? Exzellent vorgelegt hatte Stuttgart mit 3 Trainern in der Saison, leider schwächeln sie gerade und es gibt von dort nicht mehr viel zu berichten. Als würdiger Nachfolger schien der HSV fast schon sicher fest zu stehen, wurde dann aber sensationell vom FC Schalke 04 noch ein- wenn nicht gar überholt, doch nun schlagen die Hamburger eiskalt zurück und konnten die Blamage nicht auf sich sitzen lassen. Zeit zu handeln. Man darf gespannt sein, wer das Rennen um den lächerlichsten Verein in Deutschland gewinnen wird!
Der HSV will doch immer die „Nummer 1 im Norden“ sein. Die Richtung stimmt schon mal ;-)
Dyskolos 16.03.2011
4. Immer noch "Aua"
Erst verbessert, jetzt wieder ".. hatten Vertrag ..". The return of Podolski? Oder Trutz gegen beseres Deutsch, genauer gesagt richtiges Deutsch.
allemalherhörn 16.03.2011
5. wurde von TdK zurückgegeben
Zitat von DyskolosErst verbessert, jetzt wieder ".. hatten Vertrag ..". The return of Podolski? Oder Trutz gegen beseres Deutsch, genauer gesagt richtiges Deutsch.
Ja, das ist auch was, was mir auf den Keks geht. Ich bitte um anständiges Deutsch. Mir fallen auch in letzter Zeit immer mehr Rechtschreibfehler bei SPON auf...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.