BVB-Vorstand Watzke: "Lewandowski wird 2013 nicht zum FC Bayern wechseln"

Dortmund-Boss Watzke (r.): Festhalten an Lewandowski Zur Großansicht
REUTERS

Dortmund-Boss Watzke (r.): Festhalten an Lewandowski

Borussia Dortmund stemmt sich weiter gegen den Wechsel von Robert Lewandowski zu Bayern München. BVB-Boss Hans-Joachim Watzke sagte nun, der Stürmer-Star werde auch im kommenden Jahr in Dortmund spielen. Seine Aussagen sind wohl als erneuter Poker zu deuten.

Hamburg - Hans-Joachim Watzke, Vereinsboss von Borussia Dortmund, hat den Spekulationen um einen Wechsel von Stürmer Robert Lewandowski zum FC Bayern vorerst einen verbalen Riegel vorgeschoben: "Robert Lewandowski wird 2013 definitiv nicht zum FC Bayern wechseln. Das ist endgültig! Das haben wir Robert und seinen Beratern jetzt mitgeteilt", sagte Watzke "bild.de".

Auch BVB-Manager Michael Zorc sagte "Sport Bild Plus": "Wir wissen ja, dass Robert nur zu Bayern möchte. Deshalb wird es so sein, dass er jetzt bei uns bleibt." Lewandowski habe diese Entscheidung "professionell aufgenommen", sagte Zorc: "Wir haben in den vergangenen Tagen öfter zusammen gesessen und darüber gesprochen. Jetzt haben wir diese Grundsatzentscheidung gefällt."

Demnach verzichtet der Champions-League-Finalist für die kommende Saison lieber auf die Ablösesumme als auf den Torjäger, dessen Vertrag mit Dortmund am 30. Juni 2014 ausläuft. Dann könnte Lewandowki ablösefrei nach München wechseln.

Lewandowski möchte so schnell wie möglich wechseln

Dass der Pole dies aber lieber sofort tun würde, hatte er in den vergangenen Wochen betont. "Es wäre das beste für alle, wenn ich in diesem Sommer zu meinem Wunschverein wechseln könnte", hatte der 24-Jährige gesagt.

Watzkes und Zorcs Aussagen sind deshalb wohl als ein weiterer Zug im Poker um Lewandowski zu verstehen. Nach Informationen von SPIEGEL ONLINE sind sich der Stürmer und der FC Bayern bereits seit Monaten über einen Wechsel im Sommer einig. Auch Watzke hatte vor einiger Zeit bestätigt, dass es Absprachen zwischen dem BVB und Lewandowskis Beratern gegeben habe.

Demnach sei vereinbart worden, Lewandowski könne für 25 Millionen Euro zu den Bayern wechseln, wenn diese bis 15. Mai ein offizielles Angebot abgeben würden. Das taten die Münchner mündlich über einen Mittelsmann - und handelten sich zu ihrer eigenen Überraschung eine Absage ein.

Der "Süddeutschen Zeitung" sagte Watzke danach: "Es ist unser expliziter Wunsch, dass Robert in der nächsten Saison für uns spielt. Mario Götze besaß eine Ausstiegsklausel. Robert Lewandowski könnte sich auch vorstellen zu wechseln. Aber er hat - und das ist der entscheidende Unterschied - keine Ausstiegsklausel." Der Wechsel Götzes für 37 Millionen Euro nach München war Ende April bekannt geworden.

psk/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 247 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ääätsch
nobody_aj 09.06.2013
... hehe... Der BVB kanns ja doch noch!
2. Droht Herr Lewandowski mit Leistungsverweigerung?
rebell_am_ball 09.06.2013
Seine Aussage klingt ein wenig danach. Dann müsste die Konsequenz heißen: 1 Jahr Tribüne und Drill bei den Amateuren - von Erckenschwick. Mal sehen wer ihn dann noch will.
3. Gute Nachricht
romeov 09.06.2013
...für FCB Fans, den hätten wir eh nicht so gemocht. Ich denke, dass Lewandowski demnächst bei einem Oligarchen-Verein spielen wird.
4.
jonc10 09.06.2013
Ist davon irgendjemand überrascht? Nach dem Verhalten der Bayern war es nicht anders zu erwarten... Was soll Dortmund auch machen, wenn kein Angebot rein kommt und die Bayern arrogant sagen: "Wir verhandeln nicht mit Dortmund", obwohl sie Lewy offensichtlich haben wollen und zudem die Frist von Dortmund einfach verstreichen lässt. An Stelle von Lewandowski würde ich mich allerdings mal fragen, warum er den Bayern nicht die 30Mio, für die Dortmund ihn sicherlich hätte gegen lassen, bieten wollte. Nicht grade ein Zeichen für besondere Wertschätzung. Vielleicht war aber gerade das das Ziel der Bayern ihn eben nächstes Jahr für lau + Handgeld zu bekommen. Mal schauen, ob es am Ende so läuft wie bei manch anderem, der sich mit bayern einig war (Vidal). Ob Dortmund sich einen Gefallen tut ihn durch die nächste Saison zu schleppen, wird man dann sehen...
5. Sehr gut!
roflxd 09.06.2013
Zitat von sysopREUTERSBorussia Dortmund stemmt sich weiter gegen den Wechsel von Robert Lewandowski zu Bayern München. BVB-Boss Hans-Joachim Watzke sagte nun, der Stürmer-Star werde auch im kommenden Jahr in Dortmund spielen. Seine Aussagen sind wohl als erneuter Poker zu deuten. http://www.spiegel.de/sport/fussball/watzke-dementiert-wechsel-von-lewandowski-zu-bayern-a-904657.html
Sehr gut! Watzke spricht endlich ein Machtwort. Das war überfällig, denn das Transfertheater nervt schon lange. Warum sollte Dortmund den Stürmer an den FC Buy-ern abgeben? Die 30 Millionen, die sie für ihn bekommen würden, brauchen sie nicht. Sie brauchen einen Stürmer, der sie im nächsten Jahr in die CL schießt. Das ist viel wichtiger und bringt nebenbei auch mehr Geld. Zusätzlich hat man ein Jahr Zeit, sich nach einem neuen, loyaleren Stürmer umzuschauen. Die gierigen Berater hat man auch auflaufen lassen. Perfekt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball-News
RSS
alles zum Thema Fußballbundesliga
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 247 Kommentare
Themenseiten Fußball
Tabellen