Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Ranking der Bundesliga-Websites: Bremen? Schon wieder Meister!

Von

Bundesliga-Websites: Tops und Flops im Überblick Fotos

Sexy im Internet - da sollte Ihnen sofort Werder Bremen einfallen. Der Klub hat einer Untersuchung zufolge die beste Website aller Fußball-Erstligisten, noch vor dem FC Bayern. Düster sieht es für andere Größen aus, allen voran Bayer Leverkusen. Die Ergebnisse.

SPIEGEL ONLINE Fußball
Es ist ein wenig Gewöhnung nötig. Werder Bremen auf Platz eins, nur die Älteren unter Ihnen werden sich daran erinnern. Wenn Sie jetzt fragen, in welcher Sportart, dann wird Sie die Antwort enttäuschen. Es sei denn, Sie sind Werder-Fan. Der sportlich im Mittelmaß versunkene Klub ist Internet-Champion, hat die beste Website aller Bundesligisten.

Im Liga-Benchmark von NetFederation hängt Bremen alle ab, sogar die ganz Großen der Branche. Die Kölner Unternehmensberatung hat die Websites der 18 Bundesligisten untersucht: Wie übersichtlich und nutzerfreundlich sind sie? Wie steht es mit der Fan-Nähe? Werden soziale Netzwerke einbezogen? Wie tauglich sind die mobilen Angebote für Smartphone und Co.?

Das Ergebnis der Studie, die an diesem Mittwoch erschienen ist: Werder Bremen ist Meister, vor Double-Gewinner Bayern München und dem VfL Wolfsburg. Borussia Dortmund wird Zwölfter, Revier-Rivale Schalke 04 schafft es immerhin auf Rang fünf. Auf den Abstiegsrängen liegen Champions-League-Qualifikant Bayer 04 Leverkusen und Aufsteiger SC Paderborn.

Websites der Bundesligisten: Die Platzierungen
Platz Veränderung Verein Punkte
1 - SV Werder Bremen 751
2 +1 FC Bayern München 732
3 -1 VfL Wolfsburg 679
4 +3 Hannover 96 662
5 - FC Schalke 04 653
6 +5 Hertha BSC 633
7 -1 Hamburger SV 632
8 +10 FC Augsburg 620
9 +4 SC Freiburg 604
10 -6 Borussia Mönchengladbach 599
11 1. FC Köln 581
12 +4 Borussia Dortmund 553
13 -5 1. FSV Mainz 05 547
14 -5 VfB Stuttgart 544
15 +1 1899 Hoffenheim 460
16 -6 Eintracht Frankfurt 458
17 -3 Bayer 04 Leverkusen 457
18 SC Paderborn 07 375
Maximale Punktzahl 1000, Quelle: NetFed
"Insgesamt enttäuschen fast alle untersuchten Vereine mit einer nicht mehr zeitgemäßen digitalen Außendarstellung", sagt Christian Berens, Chef von NetFederation. Seit 2003 untersucht seine Firma die Websites deutscher Unternehmer, der Schwerpunkt liegt auf der Unternehmenskommunikation.

Nun hat das Analysten-Team zum zweiten Mal die Internet-Auftritte der Bundesliga-Klubs untersucht. 100 Kriterien wurden ausgewertet, insgesamt gab es 1000 Punkte zu sammeln, in den Kategorien "Inhalt & Redaktion", "Service & Dialog" und "User-Experience".

Das Ergebnis ist mau. 585,5 Punkte sammelten die Vereine im Durchschnitt, die Analysten kommen zu einem ernüchternden Fazit. Die Online-Anforderungen der Zielgruppen Fans, Journalisten und Sponsoren werden bislang von den meisten Vereinen ignoriert oder unterschätzt, heißt es.

Anders beim Spitzentrio Bremen, Bayern und Wolfsburg. Werders Website punktet besonders inhaltlich und integriert vor allem die Social-Media-Kanäle nahezu optimal. Die Münchner sind stark im Bereich Fan-Beziehung, auch und gerade zu den jüngeren. Der VfL punktet, wenn es um Vernetzung, Social Media und Fan-Service geht.

Augsburgs Relaunch wirkt, der des BVB verpufft

Als noch "nicht erstligareif" war der Internet-Auftritt des FC Augsburg im vergangenen Jahr eingestuft worden. Zu sehr klassische Vereinsseite, zu wenig übersichtlich. Kurz nach der Veröffentlichung auf SPIEGEL ONLINE vollzog der Klub einen Relaunch der Website - mit Erfolg. Von Rang 18 ging es auf Platz acht hoch, kein anderer Klub konnte sich mehr verbessern. Gelobt wird nun vor allem die kompaktere Navigation, ein Punkt, der auch beim Web-Auftritt des BVB im Jahr 2013 kritisiert wurde.

Vizemeister Borussia Dortmund veränderte in der Zwischenzeit ebenfalls den Online-Auftritt, jedoch mit weniger Erfolg. Die Schwächen in Navigation und Darstellung konnten teilweise behoben werden, mehr als Platz zwölf ist nach Rang 16 im Vorjahr jedoch nicht drin.

Den Schritt "weg vom reinen Informationsmedium zur modernen, interaktiven Plattform" schaffen viele Erstligisten auch deshalb noch nicht, weil die Hälfte von ihnen nicht einmal eine für die mobile Nutzung optimierte Navigation oder mobil optimierte Inhalte bereithält. Nur wenige Klubs punkten mit einer responsiven Website. Für eine Fan-Generation, die immer mehr per Smartphone oder Tablet ins Internet geht, nicht mehr zeitgemäß.

Als Verlierer des Benchmarks darf sich neben Eintracht Frankfurt (von Platz zehn runter auf 16) auch Bayer Leverkusen fühlen. Trotz des Lobes für regelmäßige Hangouts mit Spielern, die Austauschmöglichkeiten mit den Fans bieten, rutscht der Verein drei Plätze ab und liegt nun auf dem Abstiegsrang 17 - in der Nähe weitere etablierte Klubs wie Hoffenheim und Stuttgart. Berens: "Die meisten Fußball-Erstligisten müssen noch deutlich aufrüsten, wollen sie auch online erstklassig sein."

Detaillierte Ergebnisse der Untersuchung von NetFederation zu den Websites der 18 Bundesligisten finden Sie hier.

Diesen Artikel...
Forum - Was erwarten Sie von der Bundesliga-Saison 2014/2015?
insgesamt 60 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Andr.e 28.07.2014
Zitat von sysopDie neue Saison der Fußball-Bundesliga startet, und die Frage lautet: Gibt es eine Mannschaft, die dem Meister der letzten Spielzeit gefährlich werden kann? Welchen Einfluß hat der Gewinn der Weltmeisterschaft auf die vor allem aus München kommmenden Spieler? Wer wird den Gang in die zweite Liaga antreten müssen? Also Was erwarten Sie von der neuen Spielzeit?
Wow! Danke!
2. Und die EM-Quali?
silversurfer1962 28.07.2014
Zitat von Andr.eWow! Danke!
Es geschehen wirklich noch Zeichen und Wunder! Aber... die Admis und SysOps haben ihre Forums-Arbeitsplätze aufgeräumt und sind wieder voll konzentriert bei der Arbeit: http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/immobilien/arbeiten/laerm-in-grossraumbueros-schall-und-rauschen-am-arbeitsplatz-1642557-b1.html Jetzt fehlt nur noch der Faden "Was erwarten Sie von der EM-Qualifikationder dt. Elf?"
3.
krafts 28.07.2014
Zitat von sysopDie neue Saison der Fußball-Bundesliga startet, und die Frage lautet: Gibt es eine Mannschaft, die dem Meister der letzten Spielzeit gefährlich werden kann? Welchen Einfluß hat der Gewinn der Weltmeisterschaft auf die vor allem aus München kommmenden Spieler? Wer wird den Gang in die zweite Liaga antreten müssen? Also Was erwarten Sie von der neuen Spielzeit?
Erstmal danke an den sysop, dass überhaupt noch ein Langzeit-Thread zum Thema Fußball-Bundesliga eröffnet wird. Zum Thema: Traditionell hat der FCB in WM-Jahren Probleme, in der neuen Saison den Rhythmus zu finden. Andererseits war der Vorsprung in den letzten Jahren so groß, dass Bayern auf jeden Fall wieder der Topfavorit ist. Aber vielleicht wird das Rennen um den Titel etwas knapper, was nur positiv für die Liga insgesamt ist. Letzte Saison war der Titel so frühzeitig vergeben, dass das für die Spannung gar nicht gut war und selbst den Bayern eher geschadet hat. Titelchancen haben noch Dortmund, Schalke und Wolfsburg. Leverkusen traue ich weniger zu. Gegen den Abstieg spielen neben den üblichen Verdächtigen (Aufsteiger, Freiburg, Augsburg, Hertha, HSV) sicher mindestens ein Team, mit dem man vor der Saison überhaupt nicht gerechnet hat. Letzte Saison war das der VfB. Vielleicht ist es diesmal Mainz. Da muss man erstmal schauen, wie der Weggang von Tuchel verkraftet wird. Bei Hannover und Werder kann ich schlecht einschätzen, ob es wieder nach oben geht. Frankfurt könnte nach diversen Abgängen von wichtigen Spielern auch wieder unten reinrutschen.
4.
ray05 28.07.2014
Dortmund diesmal am Ende knapp vor Bayern. Warum? Weil Abwechslung nicht schadet und Klopp während der WM viel Zeit hatte, irgendwas Verblüffendes auszubaldowern. :) Einen möglichen Abstiegskampf kann man für vier weitere fast sicher ausschließen: Leverkusen, Schalke, Wolfsburg, M'gladbach. Die werden wieder versuchen, mit Ach & Krach und so lange wie möglich ganz vorne dranzubleiben. Freilich am Ende vergebens. :) Für den Rest der Belegschaft (also zwei Drittel) dürfte gelten: Bloß nicht unten reinrutschen. Verdächtig heuer das tuchellose Mainz. (Nebenbei gefragt: Wann ist der Mainzer Hauptbahnhof endlich fertig umgebaut? Das Umsteigen dort braucht echt Nerven).... :) Was geschehe mit HSV & VfB, den beiden ihr jeweiliges Utopia dauerplanenden Zwillingen der Ungenügsamkeit & Bedürftigkeit? Klare Ansage: Ich weiß es nicht, all the shit can happen again. :) Die Aufsteiger Köln & Paderborn? Sie haben keine Chance, und die sollten sie in aller Lockerheit nutzen. Etwa so, wie es der aufstrebende Lord Byron mal sagte: Epos raushauen, im Salon die Ziegen füttern & beten, dass Shelley auch nichts Besseres zustandebringt. :)
5. Byron vs. Shelley, genau ...
fjodorgarrincha 28.07.2014
Zitat von ray05Dortmund diesmal am Ende knapp vor Bayern. Warum? Weil Abwechslung nicht schadet und Klopp während der WM viel Zeit hatte, irgendwas Verblüffendes auszubaldowern. :) Einen möglichen Abstiegskampf kann man für vier weitere fast sicher ausschließen: Leverkusen, Schalke, Wolfsburg, M'gladbach. Die werden wieder versuchen, mit Ach & Krach und so lange wie möglich ganz vorne dranzubleiben. Freilich am Ende vergebens. :) Für den Rest der Belegschaft (also zwei Drittel) dürfte gelten: Bloß nicht unten reinrutschen. Verdächtig heuer das tuchellose Mainz. (Nebenbei gefragt: Wann ist der Mainzer Hauptbahnhof endlich fertig umgebaut? Das Umsteigen dort braucht echt Nerven).... :) Was geschehe mit HSV & VfB, den beiden ihr jeweiliges Utopia dauerplanenden Zwillingen der Ungenügsamkeit & Bedürftigkeit? Klare Ansage: Ich weiß es nicht, all the shit can happen again. :) Die Aufsteiger Köln & Paderborn? Sie haben keine Chance, und die sollten sie in aller Lockerheit nutzen. Etwa so, wie es der aufstrebende Lord Byron mal sagte: Epos raushauen, im Salon die Ziegen füttern & beten, dass Shelley auch nichts Besseres zustandebringt. :)
YOH, *RAY05*! Ungefähr so wird es am Ende sein. Oben: Bayern vs. Dortmund/Schalke/Wolfsburg/Gladbach. Knapp dahinter Leverkusen. Unten: Die Aufsteiger vs. HSV/Stuttgart/Frankfurt/Mainz/Freiburg. Wer meint, die BAYERN werden ein grosses Problem in der Nach-WM-Saison haben, sollte sich bitte nochmals daran erinnern, dass PEP & BARCA in der Saison2010/2011 (trotz 8 Weltmeistern + Messi, alle müde von der vorherigen WM in SA) die Spanische Meisterschaft & die CL gewonnen hatten! Bayern wird wohl in der Hinrunde hier und da Probleme haben, dafür in der Rückrunde wieder voll da sein. Also genau umgekehrt, wie letzte Saison. Der Punktevorsprung in der BL wird geringer sein. Ob aber Dortmund noch seine Rolle als N°2 des Deutschen Fussballs spielen wird? Es könnte das letzte Jahr vonKlopp bei der Bo.Dortmund werden... Werder/Hoffenheim/Hertha weiss ich nicht, wohin die Reise geht. Augsburg/Mainz/Frankfurt werdensich aber wohl intieferen Regionen wiederfinden. HSV/Stuttgart brauchen gute Nerven, einen guten Start undein positives, unaufgeregtes Umfeld.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Themenseiten Fußball
Tabellen


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: