Amateure sauer auf die DFL Wegen Revierderby - 250 Spiele verlegt

"Ein Schlag in die Fresse": Weil die DFL die Partie zwischen Schalke und dem BVB auf den Sonntagnachmittag gelegt hat, befürchten zahlreiche Amateurvereine, dass ihnen die Zuschauer wegbleiben - und die Spieler.

Fans beim Regionalliga-Spiel VfB Eichstätt gegen TSV 1860 München
imago/MIS

Fans beim Regionalliga-Spiel VfB Eichstätt gegen TSV 1860 München


Schalke 04 gegen Borussia Dortmund - nicht nur im Ruhrgebiet gilt diese Begegnung als eines der Top-Spiele der Bundesligasaison. Doch weil der kommende Derbyklassiker auf Sonntag, 15.30 Uhr, gelegt wurde, sind nun viele Amateurfußballer verärgert. "Gerade der Sonntag ist ein Tag, an dem mehr Zuschauer zu Amateurspielen kommen als an anderen Tagen", sagte Manfred Schniebers vom Fußballverband Westfalen dem "WDR".

Überkreislich kommt es zu mindestens 88 Spielverlegungen, in den Kreisligen werden je nach Region bis zu 75 Prozent der Partien verschoben. Die meisten Klubs weichen auf Termine unter der Woche aus. Der Aufwand einer Neuterminierung der Spiele sei Schniebers zufolge für die ehrenamtlichen Mitarbeiter immens. Für die neuen Ansetzungen müssten Schiedsrichter und Plätze der Kommunen zur Verfügung stehen.

"Wir hätten auf einer Weide spielen können, wo ein Pferd und 'ne Kuh stehen"

Das Problem sind aber nicht nur fehlende Zuschauer, sondern auch fehlende Spieler - und Trainer: "Wir mussten das Ding vorverlegen. In meinem Kader habe ich etliche Schalker und Dortmunder, die heiß auf das Revierderby sind. Ich bin selbst Schalker und am Sonntag im Stadion", sagte Trainer Rene Lewejohann vom Sechstligisten SpVgg Erkenschwick, der bereits am Mittwoch spielte, der "WAZ": "Wenn wir am Sonntag gespielt hätten, dann wären keine drei Zuschauer gekommen. Wir hätten dann auf einer Weide spielen können, wo ein Pferd und 'ne Kuh stehen."

Trainer Holger Flossbach vom Ligakonkurrenten DSC Wanne-Eickel schimpfte, der Termin sei "ein Schlag in die Fresse für alle Amateurfußballer. Eine Frechheit - fast schon ein Skandal."

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hatte die Ansetzung unter anderem damit begründet, dass der BVB noch in der Europa League hätte spielen können. Ein Ausweichen auf den neuen Montagstermin war wegen des Schalker DFB-Pokal-Halbfinals am Mittwoch gegen Eintracht Frankfurt nicht möglich. Gegen eine Ansetzung am Sonntagabend sprach sich die Polizei aus, die das Revierderby als Risikospiel wertet.

sak/sid



insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
spon_2502913 12.04.2018
1. Nur Fußball
Mein Gott es ist doch nur Fußball, die Welt dreht sich weiter und am Montag gehen wir wieder arbeiten. wo ist das Problem??
alaba27 12.04.2018
2. Wen interessiert schon der Fan ?
2 Spiele am Freitag um 20 Uhr und der Rest am Samstag - ohne Top-Spiel am Abend, Sonntags- / Montagsspielen ... Aber dann entgehen der DFL ein paar Millionen. Kurzfristig. Langfristig profitiert die Liga, garantiert.
jz3n3f 12.04.2018
3. ???
Was ist den das für ein Trainer, dem ein Buli-Spiel wichtiger ist, als das Spiel 'seiner' Mannschaft??
onelastremarktoall 12.04.2018
4. Es ist Breitensport versus kommerzielle Sportereignisse
Zitat von spon_2502913Mein Gott es ist doch nur Fußball, die Welt dreht sich weiter und am Montag gehen wir wieder arbeiten. wo ist das Problem??
Wenn die Unterhaltungsindustrie namens Bundesliga den Breitensport anfängt ernsthaft zu behindern, dann ist das schon ein echtes Problem. ~250 verlegte Spiele bedeutet knapp 3000 Leute, die an diesem Tag nicht selber aktiv werden, sondern ausschliesslich passiv konsumieren. Das sollte eigentlich keinesfalls im Sinne des DFB sein.
ironbutt 12.04.2018
5. Jeder ist mal mit dem Sonntagsspiel dran
und das betrifft auch BVB und S04. Warum sollte es denn bei dieser Begegnung eine Ausnahme geben? Und dann auch bei Köln-Leverkusen oder (nächste Saison wieder) Gladbach-Düsseldorf? Alles Quatsch. NRW ist dicht besiedelt, hat eine hohe Dichte von Erstligisten und dafür müssen wirklich nicht die Regeln geändert werden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.