Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Manipulation im Fußball: Testspiel von Wehen Wiesbaden unter Verdacht

Zwei fragwürdige Elfmeterentscheidungen, auffällige Wetten in Asien: Der Testkick zwischen Drittligist Wehen Wiesbaden und dem zweiten Team von Mönchengladbach soll verschoben worden sein. Weitere Partien stehen unter Verdacht.

Das Fußball-Testspiel zwischen Drittligist SV Wehen Wiesbaden und der 2. Mannschaft von Borussia Mönchengladbach (3:1) im türkischen Side steht unter Manipulationsverdacht. Dies bestätigten beide Klubs.

"Die Wetten sollen in Asien platziert worden sein", sagte Borussia-Sprecher Markus Aretz: "Dabei soll auf eine bestimmte Anzahl von Toren gewettet worden sein." Nach dem Spiel wurde Wehen von der Sportradar AG, die im Auftrag des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) und der Deutschen Fußball Liga (DFL) Spiele auf sportwettenbezogene Manipulationen überwacht, auf Unregelmäßigkeiten bei der Partie im Trainingslager aufmerksam gemacht. Wehen hatte bei der Organisation der Partie mit der türkischen Agentur Bluebird zusammengearbeitet.

Zwei Elfmeter-Entscheidungen waren so kurios, dass Wehens Trainer Sven Demandt schon direkt nach dem Spiel von einem "Elfmeter-Geschenk des Schiris" gesprochen hatte, sein Kollege Arie van Lent im zweiten Fall von einem "Slapstick-Elfmeter".

"Wir haben Videosequenzen und den Namen"

Beide Klubs wollen die anstehenden Ermittlungen unterstützen. "Wir haben Videosequenzen der Elfmeter, wir haben den Namen und die Registrationsnummer des türkischen Schiedsrichters bei seinem Heimatverband", sagte Wehens Pressesprecher Daniel Mucha: "Das leiten wir gerne weiter." Auch die Borussia sagte bei den Ermittlungen "jede Hilfestellung" zu.

Nach Informationen der Presseagentur SID stehen weitere Testspiele hochklassiger Klubs in der Türkei unter Verdacht. Auch auf diese Spiele habe es den vergangenen Tagen verdächtige Wetten gegeben. Spiele deutscher Klubs aus der ersten und 2. Liga befänden sich nicht darunter.

Sportradar bedauert derweil die geringen juristischen Möglichkeiten in Deutschland. "Sportmanipulation ist in Deutschland immer noch kein sauberer Strafrechtsbestand", sagte Andreas Kranich, Mitglied der Geschäftsführung des Schweizer Unternehmens.

Zum konkreten Fall wollte sich Kranich zwar nicht äußern. Grundsätzlich gelte jedoch, dass Manipulationen von Testspielen zugenommen hätten: "Es kommt öfter zu Spielmanipulationen, die Probleme sind nicht weniger geworden."

mon/sid/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
swandue 11.01.2016
Um so bedeutungsloser das Ereignis ist, auf das gewettet wird, um so größer sind die Möglichkeiten zu tricksen. Bemerkenswert finde ich, dass es in Asien Leute gibt, die so geil darauf sind, auf jeden Sch... zu wetten und dabei das Risiko eingehen, von Betrügern abgezockt zu werden.
2.
chr.reinhard 11.01.2016
jedes profifussballspiel ist verschoben. der dfb hat sich schliesslich die sportwette ausgedacht haha
3. Wetten verdirbt den Sport...
Jan P. 11.01.2016
Es ist eine unheilvolle Allianz, die den Fußball ins Paradoxe führt. Mann stelle sich nur mal vor : Das halbe Stadion jubelt bei einen Gegentor der eigenen Mannschaft, nur weil sie darauf gewettet haben ! Wer hier wettet, dem ist doch der Sport an sich völlig egal !
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: