Welbecks Treffer gegen Schweden: Ein Hackenwischer für die Geschichtsbücher

Von

Danny Welbeck ist der gefeierte Held in England: Im zweiten Gruppenspiel gegen Schweden traf der Stürmer von Manchester United per Hacke zum Sieg der "Three Lions". Ein Traumtor, das es in der Art bei dieser EM noch nicht gegeben hat. Doch trotzdem droht Welbeck die Bank.

Welbeck-Treffer gegen Schweden: Hacke, Spitze, Tor Fotos
Getty Images

Hamburg - Es war der Geniestreich bei dieser EM bisher: In der 78. Minute der Partie England gegen Schweden erzielte Englands Stürmer Danny Welbeck per Hacken-Traumtor den 3:2-Siegtreffer seiner Mannschaft. Der 21 Jahre alte Stürmer von Manchester United sorgte mit seinem Tor für kollektiven Jubel in seinem Team und ganz England. Ein Platz in jedem EM-Rückblick dürfte ihm sicher sein.

"Magischer Danny setzt den Schlusspunkt bei einem heroischen Gegenschlag", titelte das Boulevardblatt "The Sun" über den Siegtorschützen, der den noch gesperrten englischen Superstar Wayne Rooney vertrat. "Roy Hodgson bejubelt seine englischen Helden nach Dannys Hackenwischer", schrieb die "Sun" weiter und der "Daily Star" titelte: "Held Danny entscheidet den England-Thriller".

In einer spannenden Partie hatte Andy Carroll in der 23. Minute zur englischen Führung getroffen. Nach dem Seitenwechsel drehten die Schweden das Spiel durch ein Eigentor von Glen Johnson (49. Minute) und einen Treffer von Olof Mellberg (59.). Theo Walcott brachte England mit seinem Ausgleich (64.) zurück ins Spiel, bevor Welbeck für die Entscheidung sorgte.

Durch den Sieg gegen die Skandinavier stehen die Chancen für England gut, das Viertelfinale zu erreichen. Im abschließenden Gruppenspiel am Dienstag (20.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) gegen die Ukraine reicht den Briten ein Unentschieden zum Weiterkommen.

Welbeck droht die Reservistenrolle

Welbeck hatte schon nach der Partie im ersten Gruppenspiel gegen Frankreich viel Lob für seine Leistung bekommen. Der Stürmer selbst sagte in einem Interview mit Uefa.com, dass er einfach nur glücklich über die Chance sei, die ihm gegeben wurde. "Es ist eine aufregende Zeit, tatsächlich bei einem großen Turnier dabei zu sein", er genieße "einfach diese Möglichkeit".

Fotostrecke

12  Bilder
3:2-Sieg gegen Schweden: England gewinnt irre Partie
In der Partie gegen Schweden avancierte er nun zum Matchwinner und ließ das Fehlen Wayne Rooneys für kurze Zeit in den Hintergrund rücken. Artistisch beförderte er den Ball nach der halbhohen Flanke von Walcott per Hacke ins Tor der Schweden. Torhüter Andreas Isaksson war bei dem Gegentreffer machtlos und konnte dem Ball nur noch hinterherschauen.

Trotz dieses Geniestreichs des 21-Jährigen droht ihm im weiteren Verlauf des Turniers die Ersatzbank. Der etatmäßige Stürmer Rooney kehrt nach seiner abgesessenen Rotsperre im dritten Gruppenspiel gegen die Ukraine ins Team zurück. Und Trainer Hodgson ließ keinen Zweifel daran, Rooney von Beginn an einzusetzen. "Wenn ich ihn draußenlassen würde, wäre in der Kabine die Hölle los", sagte der 64-Jährige und ergänzte: "Ein Spieler wie Rooney macht einen riesigen Unterschied aus, und ich bin verzückt, dass er wieder da ist."

Da im englischen System nur Platz für einen Stürmer ist, bedeutet das für Englands gefeierten Torhelden Welbeck wohl die Reservistenrolle.

Schweden - England 2:3 (0:1)
0:1 Carroll (23.)
1:1 G. Johnson (49./Eigentor)
2:1 Mellberg (59.)
2:2 Walcott (64.)
2:3 Welbeck (78.)
Schweden: Isaksson - Granqvist (66. Lustig), Mellberg, J. Olsson, M. Olsson - S. Larsson, A. Svensson, Källström, R. Elm (81. Wilhelmsson) - Ibrahimovic - Elmander (79. Rosenberg)
England: Hart - G. Johnson, Terry, Lescott, A. Cole - Milner (61. Walcott), Gerrard, Parker, Young - Welbeck (90. Oxlade-Chamberlain) - Carroll
Schiedsrichter: Skomina (Slowenien)
Zuschauer: 63.000
Gelbe Karten: Mellberg, J. Olsson, A. Svensson - Milner

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. 2 Stürmer
jon_berlin 16.06.2012
D. Wellbeck ist mit diesem Tor aber viel mehr noch mit seinen Leistungen in der Englischen Mannschaft gesetzt. Roy Hodgson spielte gestern ein klassisches 4-4-2, könnte man als unmodern bezeichnen, in meinen Augen ist es das gerade für die Britenaber nicht. Wellbeck und Rooney spielen bei Manchester United auch zusammen von Beginn an und harmonieren sehr gut (z.B United vs. Aston Villa 4:0, Tore 2x Rooney, 1x Wellbeck). Rooney kommt mehr aus dem Raum und wird sich die Rolle mit Wellbeck in der Nationalmannschaft teilen. PS: gestern waren in der Startelf ja auch zwei Stürmer, oder ist A. Carroll das nicht?
2. Ein oder zwei Stürmer?
wissenschaftler72 16.06.2012
Zitat: "Da im englischen System nur Platz für einen Stürmer ist, bedeutet das für Englands gefeierten Torhelden Welbeck wohl die Reservistenrolle." Das ist nicht gesagt. England hat gegen Schweden 4-4-2 gespielt, mit zwei Stürmern (Welbeck und Carrol); gegen Frankreich hatte das Spiel mit nur einem Stürmer den Hintergrund, dass man eben sehr defensiv spielen und nicht verlieren wollte. In K.O-Spielen ist aber 4-4-2 die typische Formation. Bei ManUtd spielen Rooney und Welbeck zusammen, wobei Rooney auch oft im offensiven Mittelfeld eingesetzt wird. Eng wird es daher eher für Carrol, zumal er bei Liverpool keine sehr gute Saison hatte.
3. Traumtor?
joschitura 16.06.2012
Meine Güte, nachdem sich auch der Reporter bei der Übertragung vor Begeisterung schon fast ins Höschen gemacht hat, haben wir uns die Szene nochmals und mehrmals angesehen: das war kein Kunststück, sondern reiner Zufall. Das hat der Welback nicht so gewollt, sondern das ist ihm quasi passiert. Er hatte einfach nur Glück, daß er bei der unfreiwlligen Pirouette nicht über die eigenen Füße gefallen ist.
4.
stefansaa 16.06.2012
Zitat von joschituraMeine Güte, nachdem sich auch der Reporter bei der Übertragung vor Begeisterung schon fast ins Höschen gemacht hat, haben wir uns die Szene nochmals und mehrmals angesehen: das war kein Kunststück, sondern reiner Zufall. Das hat der Welback nicht so gewollt, sondern das ist ihm quasi passiert. Er hatte einfach nur Glück, daß er bei der unfreiwlligen Pirouette nicht über die eigenen Füße gefallen ist.
Oh wow. Wenn Sie das nächste mal "Glück" haben, hoffe ich auch das so ein GRiesgram ankommt und sie nur auslacht, weil es eben nur "Glück" war... Sind Sie so verbittert oder gönnen Sie einfach so keinem anderen etwas? Schönes Tor. Tolles Spiel. Gutes, spannendes SPiel. Zwar nicht hochklassig aber spannend
5.
grummelier 16.06.2012
Zitat von joschituraMeine Güte, nachdem sich auch der Reporter bei der Übertragung vor Begeisterung schon fast ins Höschen gemacht hat, haben wir uns die Szene nochmals und mehrmals angesehen: das war kein Kunststück, sondern reiner Zufall. Das hat der Welback nicht so gewollt, sondern das ist ihm quasi passiert. Er hatte einfach nur Glück, daß er bei der unfreiwlligen Pirouette nicht über die eigenen Füße gefallen ist.
Und wenn Gomez es gemacht hätte, wäre es Weltklasse, nicht?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball-News
RSS
alles zum Thema Fußball-EM 2012
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 8 Kommentare
Vote
EM-Traumtore

Welches war für Sie der bislang schönste Treffer bei dieser Europameisterschaft?


Fußball-EM 2012

Fotostrecke
EM-Stars: Modedesigner, Helmträger, Super-Egos
Europameister seit 1960
Jahr Nation
2012 Spanien
2008 Spanien
2004 Griechenland
2000 Frankreich
1996 Deutschland
1992 Dänemark
1988 Niederlande
1984 Frankreich
1980 BR Deutschland
1976 Tschechoslowakei
1972 BR Deutschland
1968 Italien
1964 Spanien
1960 Sowjetunion