Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Ballon d'Or: Messi ist wieder Weltfußballer

imago

Zum fünften Mal in seiner Karriere ist Lionel Messi zum Weltfußballer des Jahres gewählt worden. Die Siegerin bei den Frauen: Carli Lloyd.

Er galt als Favorit und hat die Konkurrenten tatsächlich hinter sich gelassen: Lionel Messi hat sich zum fünften Mal nach 2009, 2010, 2011 und 2012 den Titel des Weltfußballers des Jahres gesichert. Auf einer Fifa-Gala in Zürich erhielt der Argentinier die Auszeichnung. Die weiteren Plätze belegten Cristiano Ronaldo, der Messi nach drei Titeln in Folge wieder den Vortritt lassen musste und Messis Mannschaftskollege Neymar vom FC Barcelona.

Zum weltbesten Spieler bestimmt wurde der Ausnahmekönner der Katalanen von den Nationaltrainern und Kapitänen der Fifa-Mitgliedsverbände sowie einer Auswahl internationaler Journalisten. Mit Barcelona hatte Messi im vergangenen Jahr fünf Titel gewonnen, darunter das Triple. "Das war unglaublich", sagte er. Dauerrivale Ronaldo (Real Madrid), der hätte gleichziehen können, gewann nicht einen einzigen Pokal. Messi erhielt 41,33 Prozent der Stimmen, Ronaldo kam auf 27,76 Prozent und Außenseiter Neymar bekam 7,86 Prozent.

Vor der Wahl hatte Messi gesagt, er würde alle seine persönlichen Erfolge als Weltfußballer gegen einen Weltmeistertitel mit Argentinien eintauschen. "Natürlich wäre ich lieber Weltmeister. Das ist ein Teamerfolg, die sind immer besser als individuelle Erfolge. Eine WM zu gewinnen, ist das Größte", sagte Messi. Bei allen seinen drei WM-Starts scheiterte der Stürmer mit Argentinien am deutschen Nationalteam - 2006 und 2010 jeweils im Viertelfinale, 2014 im Finale von Maracana.

Messis Trainer Luis

Fotostrecke

15  Bilder
Weltfußballer: Lothar, George und Lionel
Enrique wurde als Trainer des Jahres ausgezeichnet, er verwies Bayerns Coach Josep Guardiola und den chilenischen Nationaltrainer Jorge Sampaoli auf die Plätze. Bei den Frauen gewann US-Nationaltrainerin Jill Ellis den Titel, sie hatte mit ihrer Mannschaft die Weltmeisterschaft gewonnen.

Lloyd schlägt die schwangere Sasic

Bei den Frauen hat Célia Sasic den deutschen Hattrick als Weltfußballerin verpasst. Die WM-Torschützenkönigin landete hinter der neuen Preisträgerin Carli Lloyd aus den USA. In den vergangen Jahren hatten sich Nadine Angerer und Nadine Keßler die Trophäe als beste Spielerin des Jahres geholt. Sasic hatte bei der WM 2015 wie die spätere Weltmeisterin Lloyd aus den USA sechs Tore erzielt. Nach dem Turnier in Kanada hatte sie überraschend ihr Karriereende verkündet. Am Montag gab sie bekannt, ein Kind zu bekommen.

Der Fair-Play-Award der Fifa ist global an alle Fußball-Organisationen und -Klubs vergeben worden, die sich in der Flüchtlingshilfe engagieren. "Es ist wichtig, sich dafür einzusetzen, und der Fußball kann viel tun", sagte der deutsche Ex-Nationalspieler Gerald Asamoah, der den Preis stellvertretend entgegennahm.

Der weitestgehend unbekannte Brasilianer Wendell Lira (Vila Nova) hat das schönste Tor des vergangenen Jahres erzielt. Das ergab die Internetabstimmung über den Puskás-Preis. Der 27-Jährige, der die Trophäe unter Tränen entgegennahm, hatte am 11. März in der Meisterschaft des brasilianischen Bundesstaats Goiás per Fallrückzieher getroffen.

Zu Beginn der Gala in Zürich hatte es ein deutscher Profi in die Weltauswahl des Jahres geschafft. Im Tor der Fifa-Weltelf steht Weltmeister Manuel Neuer. Nominiert waren insgesamt zwölf Profis aus der Bundesliga - elf vom FC Bayern, dazu Mats Hummels von Borussia Dortmund. Hinzu kam Toni Kroos von Real Madrid.

Die Fifa-Weltelf:

Tor: Manuel Neuer (FC Bayern)
Abwehr: Thiago Silva (Paris St. Germain), Marcelo, Sergio Ramos (beide Real Madrid), Dani Alves (FC Barcelona)
Mittelfeld: Andres Iniesta (FC Barcelona), Luka Modric (Real Madrid), Paul Pogba (Juventus)
Angriff: Neymar, Lionel Messi (beide FC Barcelona), Cristiano Ronaldo (Real Madrid)

krä/dpa/sid

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 57 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Mit Fussball hat der Spiegel nix am Hut...
karlmeier6565 11.01.2016
...Ronaldo dreimal in Folge Weltfußballer.Also Bitte
2. Weltelf
rilleralf 11.01.2016
Jedes jahr der gleiche käse. Über die drei spitzenplätze braucht man sich nicht aufregen aber die weltelf kann doch wenigstens ein bisschen besser gestaltet werden... Boateng für silva und Alaba für marcelo!!
3. Die Weltelf
--00-- 11.01.2016
ist ein Witz ohnegleichen... Was bitte machen da Ramos und Marcelo drin? Beide haben keine besonders überragende Saison gespielt. Pogbas Nominierung kann ich auch nicht wirklich verstehen. Wenn es ein Spieler von Juve verdient hätte, dann Vidal, der das Team durch die CL getragen hat.
4. Thiago Silva???
rehgakdlgadg 11.01.2016
Ernsthaft Silva? Erinnert sich jemand an das 1:7? Wenn man Boateng nachts um 3:30 vom Thesen wegzerren würde wäre er immer noch besser als Silva.
5. Bei dieser
entenschaedel 11.01.2016
Häufigkeit wird es langsam langweilig und lächerlich.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: