Weltmeister unter Druck: Spanien zittert um direkte WM-Qualifikation

WM-Qualifikation: Pukki schockt Spanien Fotos
AP/dpa

Ein Ausrutscher gegen Finnland - und schon muss der Welt- und Europameister bangen: Spanien steht in der Qualifikationsgruppe I nur noch auf dem zweiten Platz. Erste Zeitungen sehen bereits die Teilnahme an der WM in Gefahr, nun geht es ausgerechnet zu Tabellenführer Frankreich.

Hamburg - Wer hätte gedacht, dass irgendwann mal ein kleiner finnischer Angreifer tiefe Sorgenfalten in die Gesichter der spanischen Fußballfans treiben würde? Teemu Pukki, in der Bundesliga bei Schalke 04 unter Vertrag, hat mit seinem Treffer zum Ausgleich in der 79. Minute im WM-Qualifikationsspiel gegen den Welt- und Europameister für eine große Überraschung gesorgt.

Spanien kam nicht über das 1:1 (0:0) gegen Finnland hinaus - und steht in der Gruppe I plötzlich unter Druck. Das mit Stars gespickte Team fiel von Platz eins, der zur direkten Teilnahme an der WM 2014 in Brasilien berechtigt, auf den zweiten Rang zurück. "Ein weiterer Ausrutscher", titelte die spanische Sporttageszeitung "Marca". "Sport" schrieb gar: "Weltmeisterschaft in Gefahr".

Spaniens Nationaltrainer Vicente del Bosque versuchte, die angespannte Situation zu beruhigen: "Wir waren 90 Minuten völlig überlegen, aber wir hatten nicht das Glück vor dem Tor", sagte der Coach: "In den vergangenen Jahren sind wir von einem Zauberstab berührt worden, was unser Glück anging. Diesmal war es nicht so."

Del Bosque muss sein Team nun schnell auf das kommende Qualifikationsspiel einstellen. Denn am kommenden Dienstag (21 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) geht es gegen Frankreich, den neuen Tabellenführer der Gruppe I. "Les Bleus" haben nunmehr zehn Punkte, Spanien derer acht. Platz eins würde für den amtierenden Weltmeister im Falle einer Niederlage in weite Ferne rücken, Spanien müsste wohl in die Playoffs.

Bereits im Hinspiel hatten die Franzosen ein 1:1 in Spanien erkämpft. Dennoch gebe es "keinen Grund, pessimistisch zu sein", sagt del Bosque vor dem Spiel in Paris: "Wir haben unser Schicksal immer noch selbst in der Hand. Wir müssen nach Frankreich fahren und gewinnen, und danach gibt es noch drei weitere Spiele." Auch Spaniens Rekordtorschütze David Villa ist optimistisch: "Wir hatten ohnehin vor, in Paris zu siegen."

bka/sid

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Geographus 23.03.2013
Ich dachte immer als Titelverteidiger wäre man automatisch qualifiziert?
2.
mm71 23.03.2013
Zitat von GeographusIch dachte immer als Titelverteidiger wäre man automatisch qualifiziert?
Das war einmal...
3. Ich staune...
friphi 23.03.2013
...Ein Agenturartikel ohne Rechtschreibfehler und dann auch noch ein schöner Ausdruck wie ""Les Bleus" haben nunmehr zehn Punkte, Spanien derer acht." Ein Lob und ein Dankeschön an den verantwortlichen Jounalisten.
4. Playoffs?
spon-facebook-10000204736 23.03.2013
Kommt in der Gruppe I mit nur 5 Mannschaften nicht nur der Erstplazierte weiter? 9 Erste und 4 Gruppenzweite. 8 Gruppenzweite müssen in die Playoffs Gruppe A - H.
5. Playoffs!
optionall 23.03.2013
Die 8 besten der 9 Gruppenzweiten kommen in die Playoffs. Um Vergleichbarkeit herzustellen, werden in den 6er-Gruppen die Spiele gegen den jeweiligen Gruppenletzten nicht gewertet..
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball-News
RSS
alles zum Thema Qualifikation zur Fußball-WM 2014
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 14 Kommentare