Schaaf-Trennung: Werder hat noch keinen Nachfolge-Kandidaten

Werder-Geschäftsführer Eichin: "Nicht glücklich über die Entwicklung" Zur Großansicht
DPA

Werder-Geschäftsführer Eichin: "Nicht glücklich über die Entwicklung"

Die Nachfolgersuche für Trainer Thomas Schaaf könnte sich hinziehen. Werder Bremen habe zumindest derzeit noch keinen Kandidaten fest ins Auge gefasst, sagte Geschäftsführer Thomas Eichin. Fest steht aber: Eine interne Lösung im Verein wird es nicht geben.

Hamburg - Werder-Manager Thomas Eichin will die Trainersuche in Bremen "mit der nötigen Seriosität und Ruhe" angehen. Das sagte der Geschäftsführer des Fußball-Bundesligisten am Mittag nach der Trennung vom langjährigen Cheftrainer Thomas Schaaf. Bislang habe man sich komplett auf den Klassenerhalt fokussiert. "Natürlich habe ich einige Gedankenspiele, aber die werde ich hier und heute nicht mitteilen", sagte Eichin. Es werde allerdings definitiv ein Trainer von außen kommen.

Auf die Frage nach kolportierten Namen wie Mehmet Scholl oder Holger Stanislawski antwortete er: "Ich mache nicht den Fehler und kommentiere oder dementiere irgendwelche Trainernamen." Beide hatten zuvor bei sport1.de jedoch bekundet, keine Ambitionen auf den Werder-Trainerposten zu haben.

Eichin betonte deutlich die "Einvernehmlichkeit" der Trennung von Schaaf. "Wir haben das sehr sehr professionell und harmonisch gelöst", sagte der Geschäftsführer des Fußball-Bundesligisten am Mittwoch in Bremen und erklärte auf Nachfrage: "Es ist kein Rücktritt, es ist eine Trennung in beiderseitigem Einvernehmen." Die Vereinsführung sei "nicht glücklich darüber, dass es so eine Entwicklung genommen hat".

Werder hatte am Mittwochvormittag die Trennung von Schaaf bekanntgegeben. Der 52-Jährige war 14 Jahre Cheftrainer bei dem norddeutschen Traditionsverein. Das bedeutete Erstliga-Rekord.

Bremens Bürgermeister Jens Böhrnsen (SPD) hat derweil bedauert, dass Schaaf den SV Werder verlässt. "Er hat Großes für den Verein geleistet, mit dem er immer verbunden bleiben wird", teilte der Regierungschef am Mittwoch mit. "Er hat uns attraktiven Fußball in Bremen geboten, für unvergessliche emotionale Momente im Weserstadion gesorgt." Mit seiner geraden und bescheidenen Art sei er nicht nur ein Repräsentant des SV Werder, sondern ein großartiger Botschafter Bremens.

aha/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Werdertrainer
juergenftiz 15.05.2013
Wie wäre es denn mit Robin Dutt? Hat gut zu Freiburg gepasst, warum nicht auch passend für den Familienverein in Bremen?
2. Einvernehmen
noalk 15.05.2013
Hat es sich noch nicht bis zu Werder rumgesprochen? Erst aus dem Superlativ "bestem" wird eine von beiden Seiten positiv interpretierte Trennung: "In bestem gegenseitigen Einvernehmen". So bleibt immer der Geruch, dass Schaaf doch gerne noch geblieben wäre. Trotzdem sind 14 Jahre mehr als genug. Die Ehrenmitgliedschaft hätte er sich verdient.
3. Huch!?
Stelzi 15.05.2013
Zitat von juergenftizWie wäre es denn mit Robin Dutt? Hat gut zu Freiburg gepasst, warum nicht auch passend für den Familienverein in Bremen?
Wahrscheinlich weil der beim DFB den Sportdirektor macht und sicherlich nicht ein Jahr vor der WM nochmal den Cheftrainer bei einem Bundesligisten machen will?
4. Scholli wird es
widower+2 15.05.2013
Zitat von juergenftizWie wäre es denn mit Robin Dutt? Hat gut zu Freiburg gepasst, warum nicht auch passend für den Familienverein in Bremen?
Da werden nur von beiden Seiten ein paar Nebelkerzen geworfen, um zu verschleiern, dass die Entscheidung gegen Schaaf seit Monaten feststand.
5. Lothar Matthäus
ttvtt 15.05.2013
es braucht einen trainer der arnautovic und elia zurechtstutzt. sollten die beiden wirklich zur nächsten saison gehen, dann sieht es ganz duster aus. welcher vielversprechende spieler will sich dann noch für bremen entscheiden, wenn nun ein konzepttrainer dem nächsten folgt. lothar matthäus hat einen großen namen im ausland, verfügt über weitreichende kontakte und kennt den osteuropäischen fußball sehr gut. ich hätte nichts dagegen, wenn nun junge bulgarische talente nach bremen kämen... allofs hat mit seinen französischen kontakten auch micoud und isamel holen können. wen will der eichin denn holen? eishockeyspieler?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball-News
RSS
alles zum Thema Fußballbundesliga
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 15 Kommentare
Fotostrecke
Thomas Schaaf: Das Gesicht von Werder Bremen

Themenseiten Fußball
Tabellen