Fußball-Betrug Kronzeuge gegen die Wettmafia festgenommen

Er gilt als "Verräter" der Wettbetrugsmafia: Wilson Raj Perumal. Seit 2011 kooperierte der Tamile mit der Staatsanwaltschaft und lieferte Beweise für die Festnahmen von Wettpaten. Nun wurde er in Finnland verhaftet.

Von

Wettbetrug im Fußball: Der Kronzeuge ist jetzt selbst in Gewahrsam
DPA

Wettbetrug im Fußball: Der Kronzeuge ist jetzt selbst in Gewahrsam


SPIEGEL ONLINE Fußball
Als das Flugzeug am vergangenen Mittwoch in Helsinki landete, warteten dort schon zahlreiche Polizisten. Es war ein alter Bekannter, der aus dem Flieger stieg: Wilson Raj Perumal. Der Tamile, der nach eigenen Angaben "Hunderte von Fußballspielen" manipuliert habe, war bereits 2011 wegen Wettbetrugs und Spielmanipulationen in Finnland verhaftet worden. Damals ließ er den finnischen Club Rovaniemi PS unterwandern und so spielen, wie er seine Wetten abschloss.

Wie damals war Perumal auch diesmal mit einem gefälschten Pass unterwegs und wurde nun nach Informationen des SPIEGEL von der finnischen Polizei in Gewahrsam genommen.

"Uns hat es nicht überrascht, dass er nun erneut verhaftet wurde", erklärt ein Ermittler von Interpol. Perumal sei nie komplett aus dem Wettgeschäft ausgestiegen, sein Netzwerk habe er auch während seiner Haftzeit weiter gepflegt. Perumal wurde zuletzt auch immer wieder vorgeworfen, Spiele in Australien und England manipuliert zu haben. Der Tamile bestreitet das.

Die finnische Polizei nahm ihn auf Grundlage eines von Singapur erwirkten Haftbefehls fest. Der mehrfach vorbestrafte Perumal hat in Singapur noch eine fünfjährige Haftstrafe offen, die er vor einigen Jahren wegen einer Schlägerei mit einem Sicherheitsmann erhielt. Die finnischen Ermittler brachten ihn nun in die Nähe der Stadt Vantaa. Ein Gericht soll in den kommenden Tagen darüber entscheiden, ob er nach Singapur ausgeliefert werden soll.

In großem Umfang gegen das Syndikat ausgesagt

Bisher galt Perumal für etliche europäische Staatsanwaltschaften als eine Art Kronzeuge gegen die Wettmafia. Internationale Ermittler, die sich seit Jahren mit Wettbetrug beschäftigen, sagen, dass die Verhaftung Perumals im Jahr 2011 bisher der wichtigste Tag im Kampf gegen Spielmanipulationen war. Denn Perumal tat das, was sich kaum ein Polizist oder Staatsanwalt vorstellen konnte: Er packte in großem Umfang gegen sein Syndikat aus.

Auf der Basis seiner Aussagen konnten Akten aufgebaut werden, die am Ende zu einer globalen Verhaftungswelle führten: In Singapur, Kroatien, Ungarn, Italien, Malaysia, Indonesien, aber auch in Mittelamerika und Afrika wurden Spielmanipulateure von Perumal belastet und von der Polizei in Gewahrsam genommen. Der größte Durchbruch gelang in Singapur, der Keimzelle des Wettbetrugs, als im vergangenen Jahr gegen den Kopf des Syndikats, Tan Seet Eng, und seine rechte Hand, Antonia Santia Raj, eine bis heute andauernde Untersuchungshaft verhängt wurde.

Perumal wurde von den Behörden für seine Kooperation belohnt und durfte bereits nach einem Jahr das Gefängnis verlassen. Bedingung: Er würde auch mit der ungarischen Staatsanwaltschaft kooperieren und gegen die dortigen Wettbetrüger aussagen. Perumal zog nach Budapest. Und genoss sein Leben. Der 48-Jährige postete bei Facebook etliche Fotos aus Budapester Nachtclubs, lobte die "schönen Mädchen".

Jari Nieminen, der führende Ermittlungsleiter der finnischen Ermittlungsbehörde National Bureau of Investigation, bestätigte auf Anfrage des SPIEGEL: "Wir haben Wilson Raj Perumal verhaftet. Weitere Informationen können wir derzeit nicht abgeben."



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ein-dummer-junge 23.04.2014
1. ein Fisch gefangen
von vielen Fischen im großem Meer der Betrüger.
TS_Alien 23.04.2014
2.
Beim Wetten wird Geld gewaschen. Auch ohne Wettbetrug. Denn Wettgewinne sind steuerfrei und können dazu verwendet werden, einen ansonsten unerklärlichen Reichtum vor dem Finanzamt oder anderen Behörden erklären zu können. Kommt noch der Wettbetrug hinzu, kann man sogar das Geld mit Gewinn waschen. Jeder Bürger, der sich an Wetten beteiligt, finanziert die Kriminellen mit.
raber 23.04.2014
3. Unerklärlicher Reichtum durch angeblich saubere Wetten
Bei Fussball-Wetten und -Betrügen wird viel Geld gemacht und gewaschen. Da sind bestimmt etliche wohlbekannte Persönlichkeiten dabei und versuchen durch angeblich saubere Wettaktivitäten ihren unerklärlichen Reichtum glaubhaft zu machen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.