Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Verdacht auf Wettbetrug: Spieler verlassen nach viertem Elfmeterpfiff den Platz

Profis von Standard Lüttich: Spielabbruch nach vier Elfmetern Zur Großansicht
Getty Images

Profis von Standard Lüttich: Spielabbruch nach vier Elfmetern

Vier Elfmeter aufgrund von teilweise absurden Schiedsrichter-Entscheidungen: Das Testspiel zwischen Standard Lüttich und dem SC Heerenveen im Winter-Trainingslager geriet zur Farce. Es riecht nach Spielmanipulation.

SPIEGEL ONLINE Fußball

Hamburg - Vier Mal entschied der spanische Schiedsrichter Raúl Nicolas Espejo im Testspiel zwischen Standard Lüttich und dem SC Heerenveen auf Elfmeter - nach dem vierten Strafstoß, den der Schiedsrichter nach teilweise absurden Entscheidungen gegeben hatte, hatten die Profis aus Heerenveen dann genug. Sie verließen in der 89. Minute vorzeitig entrüstet den Platz. Der niederländische Verband KNVB kündigte jetzt Untersuchungen wegen des Verdachts auf eine mögliche Manipulation der Partie an.

An sich war es nur ein unbedeutender Test, den die Teams in ihrem Winter-Trainingslager in Spanien vereinbart hatten. Aber Referee Espejo sorgte mit seinen Pfiffen dafür, dass diese Partie ein Nachspiel bekommt. Vor allem ein Elfmeter, als er einen harmlosen Zweikampf an der Strafraumgrenze abpfiff und den Tatort kurzum in den Sechzehner verlegte, hat die Niederländer erregt und gleichzeitig den Verdacht auf Absprache geweckt. Hier kann man die auffälligen Szenen im Video sehen.

Heerenveens Trainer Dwight Lodeweges sagte nach der Partie, er wolle "nichts unterstellen, aber ich habe schon den Eindruck, dass da was faul war". So habe der Schiedsrichter Elfmeter für Standard gepfiffen, "und keiner wusste warum. Nicht einmal die Lütticher konnten das verstehen", sagte er der niederländischen Fachzeitschrift "Voetbal International".

Der KNVB will nun mit den Offiziellen aus Heerenveen Gespräche führen, um eine mögliche Untersuchung der Umstände dieser Partie einzuleiten. Dazu müsste man allerdings Fifa und Uefa hinzuholen, da das Spiel in Spanien und nicht auf niederländischem Boden stattgefunden hat, teilte der Verband mit. Zunächst will der KNVB allerdings abwarten, bis die Mannschaft des Ehrendivisionärs aus dem spanischen Trainingslager zurückgekehrt ist.

aha

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Dämlich
spitzaufknoof 12.01.2015
Warum nehmen die Wettanbieter selbst bedeutungslose Testspiele in ihr Angebot auf ? Spiele die vom Verlauf und der Torquote alles möglich erscheinen lassen und wo die Öffentlichkeit kaum dabei ist? Man lernt einfach nicht aus der Vergangenheit. Abgesehen davon müssen alle an der Manipulation Beteiligten so drastisch bestraft werden als handle es sich um das WM-Finale.
2.
chr.reinhard 12.01.2015
das war auch total verschoben. Find ma auf YT Szenen aus Hälfte eins in der Argentinien, wenn sie gedurft hätten, 3 Tore geschossen hätte....Messis-Run(einma im Spiel Gas gegeben, sonst auf 70% gespielt), Higuains Chancen (direkt vor neuer, daneben, etc), Neuer eigtl rot, etc...Fußball lebt seit spätestens dem zweiten Weltkrieg, als man zur Finanzierung des Ligabetriebs seitens des DFB die Toto-Sportwette in Deutschland eingeführt hat, vom Wettbegeküngel.
3. Das soll ihr Ernst sein?
Oskai 12.01.2015
Wie soll man die argentinischen Spieler denn gehindert haben, Tore zu schießen? Einen Menschen mit achtstelligen Jahresgehalt zu bestechen ist schon ein aspruchsvolles Unterfangen. Aber gleich elf? Und es war definitiv kein Foul von Neuer. Ich bin nicht so naiv, zu glauben, dass Spiele manipulatiosfrei ablaufen. Ich bin aber auch clever genug, dass ich das eher bei Freundschaftsspielen während der Saisonvorbereitung versuchen würde, anstatt bei einem WM-Finale vor den Augen der Weltöffentlichkeit.
4.
dissidenten 12.01.2015
Spanischer Schiedsrichter? Wie hat Fuentes so schön gesagt: "Würde ich aussagen, so Spanien hätte keinen WM-Titel mehr." Das sollte alles sagen, was man von spanischen Fußballern und Schiedsrichtern zu erwarten hat.
5.
keinereiner 13.01.2015
Zitat von OskaiWie soll man die argentinischen Spieler denn gehindert haben, Tore zu schießen? Einen Menschen mit achtstelligen Jahresgehalt zu bestechen ist schon ein aspruchsvolles Unterfangen. Aber gleich elf? Und es war definitiv kein Foul von Neuer. Ich bin nicht so naiv, zu glauben, dass Spiele manipulatiosfrei ablaufen. Ich bin aber auch clever genug, dass ich das eher bei Freundschaftsspielen während der Saisonvorbereitung versuchen würde, anstatt bei einem WM-Finale vor den Augen der Weltöffentlichkeit.
Also beim Rest stimme ich ja zu, aber man kann auf keinen Fall sagen, dass Neuers einsteigen definitiv kein Foul war. Haben nicht gerade wenig Schiedsrichter gesagt, dass sie es gepfiffen haben. Es ist auch üblich über hartes Spiel abzupfeifen selbst wenn man den Ball spielt z.B. zu hohes Bein ... selbst bei Grätschen wird teilweise gepfiffen. Neuer einsteigen war definitiv extrem Hart und nach meinem Dafürhalten auch inakzeptabel egal ob Ball gespielt oder nicht. Er riskiert enorm die Gesundheit des Gegenspielers. Das war gefährlicher als zu hohes Bein und jedes Foul das man in dem Spiel gesehen hat (ja auch als den Bodycheck gegen Kramer... (was definitiv gar kein Foul war sondern unglücklich kreuzende Laufwege)). Er kann von Glück reden, dass Higuain dabei nicht verletzt hat.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Tabellen


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: