Wettskandal im italienischen Fußball: "Es wird noch andere prominente Spieler treffen"

Von Rafael Buschmann und Tom Mustroph, Mailand

Die Azzurri unter Schock: Erneut hat es im italienischen Wettskandal Razzien und Verhaftungen gegeben. Diesmal stehen nicht nur zweit- und drittklassige Fußballer im Fokus, sondern Nationalspieler, sogar der Meistertrainer. Ermittler kündigten an, gegen weitere prominente Akteure vorgehen zu wollen.

Simone Farina steht für die Restmoral im italienischen Fußball. Der 30-Jährige Innenverteidiger, der bei etlichen Zweit- und Drittligaclubs spielte, lehnte im vergangenen Jahr ein Angebot zur Spielmanipulation ab. Er verzichtete auf die offerierten 200.000 Euro und meldete sich stattdessen bei der Polizei. Farina, der Held, sollte am Montagmorgen vor den Spielern der italienischen Nationalmannschaft über seinen Mut sprechen. Er sollte ihnen erzählen, dass sauberer Sport wichtiger ist als opulente Wettgewinne.

Doch dazu kam es nicht. Statt Farina besuchte die Polizei das Trainingslager der Squadra Azzurra. In der Nähe von Florenz wurden Hotel- und Beratungszimmer durchsucht, Nationalspieler Domenico Criscito erhielt zudem die Nachricht, dass gegen ihn wegen der Gründung einer kriminellen Vereinigung ermittelt wird.

Criscito, derzeit im Dienste des russischen Gazprom-Clubs Zenit St. Petersburg, geriet vor allem wegen eines dubiosen Treffens in einer Genueser Kneipe in das Netz der Fahnder. Dort soll er gemeinsam mit seinem Mannschaftskollegen Giuseppe Sculli und Vertretern einer osteuropäischen Wettbetrügerbande den Ausgang des Spiels zwischen Lazio Rom und CFC Genua 2011 festgelegt haben.

Fotostrecke

12  Bilder
Fotostrecke: Polizeibesuch für Nationalspieler und Juve-Trainer

Für Criscito hat der Besuch der Carabinieri im Quartier der Nationalmannschaft bereits eklatante Folgen: Obwohl sein Anwalt alle Vorwürfe abstreitet, wurde der 25-Jährige aus dem Aufgebot für die EM gestrichen.Criscito, der zwar kein Star des Weltmeisters von 2006 ist, aber aufgrund seiner technischen Fähigkeiten eine Alternative auf der Linksverteidigerposition darstellte, ist damit der prominenteste Aktive, gegen den die Ermittlungsbehörden vorgehen.

Laut der italienischen Zeitung "Corriere della Sera" soll auch gegen Juves Abwehrspieler Leonardo Bonucci ermittelt werden. Der 25-Jährige steht ebenfalls im 32köpfigen, vorläufigem Kader der Italiener.

Fahnder auch bei Juves Meistercoach Conte

Zeitgleich mit dem Zugriff bei der Nationalelf durchsuchte die Polizei auch die Räumlichkeiten von Juventus-Turin-Coach Antonio Conte. Er soll in seiner Zeit als Trainer des AC Siena in der Saison 2005/2006 von den Spielmanipulationen seines Clubs gewusst haben. Ihn belasten derzeit vor allem die Aussagen des geständigen Wettbetrügers Filippo Carobbio.

Dieser - so steht es in den Akten der Staatsanwaltschaft, die SPIEGEL ONLINE vorliegen - zeichnet in seinen Aussagen ein lange gepflegtes System des Betrugs beim AC Siena auf. Selbst Sienas Präsident Massimo Mezzaroma soll in die dunklen Machenschaften involviert gewesen sein. Sowohl Conte als auch Mezzaroma bestreiten die Anschuldigungen bislang.

Noch härter als die anderen Beschuldigten traf es Miroslav Kloses Teamkollegen und Kapitän von Lazio Rom, Stefano Mauri. Dem 32-Jährigen wird ebenfalls vorgeworfen, das Spiel gegen den CFC Genua verschoben zu haben. "Ich habe heute Morgen kurz mit Miro darüber gesprochen, er kann das auch noch nicht fassen. Wir hoffen, dass da nichts gelaufen ist", sagte der deutsche Nationalspieler Sami Khedira auf einer Pressekonferenz im EM-Trainingslager des DFB.

Weltmeister Materazzi: "Gutes Omen"

Der italienische Wettskandal hat jedenfalls eine neue Dimension erreicht. Während bislang vornehmlich Zweit- und Drittligaspiele im Fokus standen und einige ehemalige Profis in die Fänge der Polizei gerieten, müssen sich nun führende Spieler und Funktionäre verantworten. "In den kommenden Wochen wird es noch andere, prominente Spieler und Verantwortliche treffen. Die Vernehmungen sind für uns sehr aufschlussreich. Vor allem nähern wir uns den Köpfen dieser Banden an", sagte ein Ermittler SPIEGEL ONLINE.

Erste Zugriffe sind am Montagmorgen parallel zu den Durchsuchungen bei der Nationalmannschaft getätigt worden. Die ungarische Polizei nahm fünf Verdächtige fest, die zu einer in Italien operierenden Gruppe gehören sollen. Zwei der Verhafteten sind zudem aus dem 2011 geführten Prozess gegen den Berliner Ante Sapina bekannt. Schon damals wurde ein Wettring offengelegt, an dessen Spitze der Singapurer Tan Seet Eng, genannt Dan Tan, stehen soll. Dieser bestreitet zwar die Vorwürfe, ist aber derzeit abgetaucht und wird per internationalem Haftbefehl gesucht.

Doch selbst diese Größenordnung des organisierten Verbrechens, scheint die Italiener nur mäßig aus der Ruhe zu bringen. Stattdessen bewertet der ehemalige Nationalspieler Marco Materazzi die Verhaftungen und Durchsuchungen als ein "gutes Omen". Er verweist mit einem schiefen Grinsen auf das Jahr 2006. Damals kam kurz vor der WM der große Calciopoli-Skandal ans Tageslicht. In Zuge des Verfahrens gab es etliche Verhaftungen und es wurde abschließend nachgewiesen, dass die halbe Serie A an Spielabsprachen beteiligt war. Am Ende des Prozesses wurde unter anderem Juventus Turin in die zweite Liga strafversetzt.

Die italienische Nationalmannschaft spielte kurz nach den erschütternden Enthüllungen groß auf. Sie gewann in Deutschland den Weltmeistertitel.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 30 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Verzichten
Woody.Woodpecker 28.05.2012
Wenn uns jetzt unter Umständen Italien bei der EM erspart bleibt, dann hat dieser Wettskandal wenigstens einen Sinn gehabt.
2. Es sollte der UEFA reichen
mike75075 28.05.2012
die Italienische Nationalmannschaft für die EM 2012 und die WM 2014 zu disqualifizieren...mit dem englischen Fußball ist man seinerzeit nicht so zimperlich umgegangen als es darum ging sie auf ihre Insel zu verbannen.
3.
altravita 28.05.2012
Ändert zwar nichts, aber der Mann heißt Domenico Criscito, con la "i". ;)
4.
Redigel 28.05.2012
Zitat von mike75075die Italienische Nationalmannschaft für die EM 2012 und die WM 2014 zu disqualifizieren...mit dem englischen Fußball ist man seinerzeit nicht so zimperlich umgegangen als es darum ging sie auf ihre Insel zu verbannen.
Die UEFA kann Italien nicht von einer WM ausschliessen. Die WM wird von der FIFA und die EM von der UEFA durchgeführt.
5. xxx
udo46 28.05.2012
Zitat von sysopDie Azzurri unter Schock: Erneut hat es im italienischen Wettskandal Razzien und Verhaftungen gegeben. Diesmal stehen nicht nur zweit- und drittklassige Fußballer im Fokus, sondern Nationalspieler, sogar der Meistertrainer. Ermittler kündigten an, gegen weitere prominente Akteure vorgehen zu wollen. Wettskandal: Domenico Criscito aus EM-Kader von Italien gestrichen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,835583,00.html)
Und ausgerechnet Materazzi kommt mit diesem saublöden Spruch; genau der Materazzi, der mit seiner kalt berechneten Provokation Italien zur zweifelhaften Weltmeisterschaft verholfen hat.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball
RSS
alles zum Thema Manipulationen im Fußball
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 30 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Fußball-EM: 16 Trainer, ein Titel